Aufrufe
vor 2 Jahren

Future Utility 2030

  • Text
  • Unternehmen
  • Energieversorger
  • Zukunft
  • Digitalisierung
  • Energieversorgungsunternehmen
  • Energie
  • Prozesse
  • Erzeugung
  • Transformation
  • Entwicklung
Energieversorger auf ihrem Weg in eine neue Zukunft

F U T U R E U T I L I T

F U T U R E U T I L I T Y 2 0 3 0 - E N E R G I E V E R S O R G ER A U F I H R E M W E G I N E I N E N E U E Z U K U N F T Gegenwärtige Situation der Energieversorger EIN BRANCHENUMFELD ZERBRICHT Vorrang hat Strom zu garantierten Absatzpreisen aus erneuerbaren Energieträgern! Die Energiewende hat in Deutschland durchschlagenden Erfolg. Volkswirtschaftlich leistet sich Deutschland derzeit aber auch den Luxus einer nahezu doppelten Stromerzeugungsinfrastruktur. Milliarden Euro sind in Deutschland im Zuge der Energiewende investiert, aber leider auch zum Teil fehlinvestiert worden. Die zunehmende temporäre Unterauslastung konventioneller Kraftwerke bei Volllast von Wind- und Sonnenenergieanlagen lässt zudem die Margen der konventionellen Erzeugung wegbrechen. UMBRUCH AUF ALLEN WERTSCHÖPFUNGSSTUFEN Der grundlegende Wandel der Energiewirtschaft betrifft alle Wertschöpfungsstufen der Branche. Einige Beispiele hierzu im Folgenden. Erzeugung Das Produktionssystem für Strom ächzt in seinen Fugen. Die Verzerrungen im Preisgefüge, im Wesentlichen verursacht durch die vom Gesetzgeber festgelegten Preise für erneuerbare Energieträger, machen sogar hocheffiziente Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen und moderne Gaskraftwerke unrentabel. Übertragung und Verteilung Viel besser sieht es auf der Übertragungs- und Verteilungsseite auch nicht aus. Immer mehr Strom wird in windreichen Gegenden im Norden erzeugt. Die Konsequenz daraus ist, dass mehr als 1.800 Kilometer neue Übertragungsleitungen gegen örtlichen Widerstand vom Norden in den Süden gebaut werden müssen. 11% 5% 8% Erneuerbare Energien 11% 5% 25% 27% 25% Braunkohle Steinkohle 2003 2013 Kernenergie Erdgas 15% 24% Sonstige 19% 25% Abbildung 1: Anteile der Energieträger an der Netto-Stromerzeugung in Prozent verdeutlichen die Energiewende; Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie 4

F U T U R E U T I L I T Y 2 0 3 0 - E N E R G I E V E R S O R G ER A U F I H R E M W E G I N E I N E N E U E Z U K U N F T Industriekunden Kunden aus Industrie und Gewerbe spüren die im europäischen Vergleich hohen Strompreise. Die Abwanderung von Großkunden aus energieintensiven Bereichen aus Deutschland beginnt. Konsumenten/Haushalte Der Strompreis steigt durch Steuern, Abgaben und garantierte Einspeisungsvergütungen. Die Abgaben auf den Strompreis für Haushalte übertreffen mittlerweile den reinen Produktpreis – das gibt es sonst nur bei manchen Luxusgütern. TRANSFORMATION EINER TRADITIONSBRANCHE Am Beispiel der Energieversorgung in Deutschland ist exemplarisch zu beobachten, wie veränderte gesellschaftliche Wertvorstellungen über staatliche Eingriffe – auf lange Sicht konzipiert oder hastig durchgeführt – die Geschäftsgrundlage einer ganzen Branche erodieren. Vor allem die Industriekunden sind angehalten, gemeinsam mit der Energiewirtschaft neue finanzierbare Versorgungskonzepte sowie Kooperationen für neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Hier bieten sich auch für die Industriekunden große Chancen, bei der Klimawende den Umbruch zu bewirken. Vielfach ergeben sich bereits heute spannende Partnerschaften. So hat sich ein Energieversorger mit einem Heizungshersteller zusammengeschlossen, um Hausbesitzern eine intelligente Steuerung der Heizungssysteme zur Verfügung zu stellen. Ein weiteres Beispiel für solche strategische Partnerschaften ist die Zusammenarbeit von Energieversorgern und Automobilherstellern beim Thema Elektromobilität. Energieunternehmen stellen hier unter anderem die Infrastruktur für den Aufladeprozess. Wir stehen also inmitten der Transformation einer bedeutenden Branche: der Elektrizitätsversorgung. Nun sind die zugrunde liegenden Ziele des Klima- und Umweltschutzes mehr als notwendig und ihre Umsetzung ist langfristig überlebenswichtig. Allerdings müssen sich die Kunden der Energieversorger mit den Auswirkungen der Energiewende mehr auseinandersetzen. 5

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2016 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum