Aufrufe
vor 2 Jahren

Future Utility 2030

  • Text
  • Unternehmen
  • Energieversorger
  • Zukunft
  • Digitalisierung
  • Energieversorgungsunternehmen
  • Energie
  • Prozesse
  • Erzeugung
  • Transformation
  • Entwicklung
Energieversorger auf ihrem Weg in eine neue Zukunft

F U T U R E U T I L I T

F U T U R E U T I L I T Y 2 0 3 0 - E N E R G I E V E R S O R G ER A U F I H R E M W E G I N E I N E N E U E Z U K U N F T Die Chancen der Digitalisierung entstehen unter anderem durch verbessertes Onlinemarketing, neue Kundenkontaktpunkte, verbesserte Kundensegmentierung und erhöhte Servicequalität – alles Aspekte, mit denen sich die Kundenbindung deutlich steigern lässt. Und nicht zuletzt kann Digitalisierung helfen, Kosten zu senken wie zum Beispiel durch Digitalisierung und Automatisierung bestehender Prozesse, Cloud Computing und erleichtertes Performance Management. Bernhard Schaefer, Senior Michael Dusch, Partner bei der Manager bei der m3 management consulting GmbH. GmbH. Verantwortlich für den m3 management consulting Verantwortlich für strategische Projekte im Kontext der Management. Themenbereich Performance Digitalisierung. Digitalisierung hat sich in den letzten Jahren zunehmend zu einem echten Megatrend von branchenübergreifender Bedeutung entwickelt. Nachdem die Energiewirtschaft hier lange etwas hintenanstand, gewinnt das Thema zunehmend an Fahrt. Mit Digitalisierung ist dabei grundsätzlich eine umfassende Anpassung der energiewirtschaftlichen Produkte und Services, Wertschöpfungsaktivitäten (vor allem Erzeugung, Netzbetrieb, Mess- und Zählwesen, Vertrieb) sowie auch der Supportfunktionen (Controlling, Einkauf, HR, Kommunikation …) an neue Informations- und Kommunikationstechnologien und diesbezügliche Kundenerwartungen gemeint. Die Digitalisierung birgt Chancen in Form neuer Geschäftsmodelle, einer Umsatzsteigerung und Kostenoptimierung (siehe Abbildung 9). Neue Geschäftsfelder ergeben sich beispielsweise im Kontext Smart Metering und Smart Grids, im Angebot von Koppelprodukten und in der Beratung. Umsatzsteigerungspotenziale Neue „smarte“ Wertschöpfungsfelder werden bereits heute von zahlreichen Unternehmen, insbesondere durch Startups ausgelotet. Bekannte Beispiele im Smart-Home-Bereich stellen die Unternehmen Nest Labs oder das in Deutschland aktive tado° dar, die intelligente Thermostate vertreiben, die durch simple Bedienung die Heizvorlieben des Haushalts erlernen und sich webbasiert und automatisiert mit Smartphone und PC steuern lassen. Im Bereich Erzeugung ist die Next Kraftwerke aktiv, die ein virtuelles Kraftwerk zur Optimierung der Erzeugung aus Biogas-, Biomasse-, KWK-, Wasserkraft-, Windkraft- und Solaranlagen betreibt und damit unter anderem Regelenergie bereitstellt. Im Bereich Elektromobilität bietet RWE eMobility Lösungen für Ladeinfrastruktur, Service und Systembetrieb an, unter anderem auch die Datenanalyse für Flottenbetreiber (Stromverbrauch pro Fahrzeug, Ladedauer, Ladeorte etc.). Das Datenclearing übernehmen dabei Unternehmen wie The New Motion. Auch für Netzbetreiber ergeben sich neue Geschäftsfelder. So können EVU perspektivisch die Integration von Elektroautos in das Smart Grid als Regelleistung vermarkten. Für viele smarte Geschäftsfelder ist Smart Metering das verbindende Element – für Energieversorger wird Smart Metering damit zur Schlüsselkompetenz. 34

F U T U R E U T I L I T Y 2 0 3 0 - E N E R G I E V E R S O R G ER A U F I H R E M W E G I N E I N E N E U E Z U K U N F T Definition „Digitalisierung“ Chancen für EVU Transformation / Anpassung von a) Produkten und Services b) Wertschöpfungsaktivitäten (Erzeugung, Netzbetrieb, Mess- und Zählwesen, Vertrieb, Marketing, …) c) Supportfunktionen (Controlling, Einkauf, HR, …) an neue Informations- und Kommunikationstechnologien und diesbezügliche Kundenerwartungen 1 2 3 Neue Neue Geschäftsmodelle Geschäftsmodelle Digital Business: Neue Neue wertschaffende Geschäftsfelder Geschäftsfelder und im Marktrollen, Kontext Smart z.B. Metering Aktivitäten / Smart Grids, im Kontext Demand Smart Response Metering Management, und Koppelprodukte, Smart Grids, Beratung Koppelprodukte, etc. Beratung Nutzung Crowd-Sourcing (Stärkung Innovator-Image) etc. Umsatzsteigerung Umsatzsteigerung Digital Digital Customer: Customer: Erhöhte Erhöhte Kundenzufriedenheit Kundenzufriedenheit durch durch digitales digitales Kundenerlebnis, Kundenerlebnis, verstärkte Kundennähe, verstärkte Kundennähe, verbessertes Online-Marketing, verbessertes neue Online-Marketing, Kundenkontaktpunkte, neue optimierte Kundensegmentierung, analytics-basiertes Pricing Kundenkontaktpunkte, optimierte etc. Kundensegmentierung etc. Kostenoptimierung Kostenoptimierung Digital Operating Model: Digitalisierung und Digital Operating Model: Digitalisierung und Automatisierung Automatisierung bestehender Prozesse, Cloud bestehender Prozesse, Cloud Computing, optimiertes Computing, Performance Management optimiertes etc. Performance Management etc. Abbildung 9: Digitalisierung impliziert Chancen in Form neuer Geschäftsmodelle, Umsatzsteigerung und Kostenoptimierung DIGITALISIERUNG – CHANCEN FÜR ENERGIEVERSORGER Zusätzliche Umsatzpotenziale können durch die Nutzung digitaler Dienste an den Kundenkontaktpunkten gehoben werden, wenn Marketing-, Vertriebs- und Serviceprozesse gezielt mit den digitalen Kundenkontaktpunkten vernetzt werden und die Cross-Channel- Interaktion optimiert wird. Basis für eine erfolgreiche Umsatz- beziehungsweise Margensteigerung sowie eine verbesserte Kundenbindung ist dabei ein tiefgehendes Kundenverständnis und eine auf der resultierenden Kundensegmentierung aufbauende konsistente Kundenstrategie. Um das erforderliche tiefgehende Kundenverständnis zu erreichen, müssen Customer Journeys analysiert werden und die digitalen Marketinginstrumente in der Folge hieran ausgerichtet werden. Und schließlich erlaubt eine konsequente Digitalisierung in vielen Bereichen eine Kostensenkung. In den Bereichen Vertrieb und Customer Service kann durch Nutzung digitaler Vertriebs- und Servicekanäle ein großer Teil der Kundenanfragen automatisiert bearbeitet werden. Insbesondere professionelle Self-Service- Portale für Informationen, Abrechnungen, Adressänderung, Zählerstände, Preissimulationen etc. können die Belastung des Call Centers deutlich senken. In den Bereichen Netzbetrieb und Netzservice helfen verteilte Netzsensorik und hierdurch erhöhte Online- Informationsdichte zu Betriebsmitteln, um Investitionen in Netze und Stationen zu begrenzen sowie Instandhaltungsaufwände zu reduzieren, indem dezentrale Energien besser integriert und Netzassets besser ausgelastet und gleichzeitig geschützt werden. Präventive Instandhaltung wird durch Echtzeitinformationen über Betriebsmittelzustände ermöglicht, Instandhaltungstouren und -aufwände können über Predictive Analytics und mobiles Workforce Management optimiert werden. Im Ergebnis können Netzstörungen minimiert und im Fall der Fälle die Versorgung beschleunigt wiederhergestellt werden, was Pönalen und Haftungsrisiken reduziert. Generell hilft Digitalisierung, das unternehmensinterne Performance Management schlagkräftiger zu gestalten, indem es auf digital und zeitnah verfügbare Daten zurückgreifen kann. Die Folgen sind eine erleichterte Kennzahlengenerierung durch verfügbarere und bessere Daten, eine erhöhte Kostentransparenz (auch im zeitlichen Verlauf), statistisch relevante Analysen zu Kostentreibern (Früherkennung) und Maßnahmeneffekten und ein zeitna- 35

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2016 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum