Aufrufe
vor 2 Jahren

Future Utility 2030

  • Text
  • Unternehmen
  • Energieversorger
  • Zukunft
  • Digitalisierung
  • Energieversorgungsunternehmen
  • Energie
  • Prozesse
  • Erzeugung
  • Transformation
  • Entwicklung
Energieversorger auf ihrem Weg in eine neue Zukunft

F U T U R E U T I L I T

F U T U R E U T I L I T Y 2 0 3 0 - E N E R G I E V E R S O R G ER A U F I H R E M W E G I N E I N E N E U E Z U K U N F T gefährlich, sich dem zu überlassen, was die Betriebswirtschaft als Hockeyschlägereffekt bezeichnet: Je weiter in der Zukunft liegend, desto optimistischer sind die prognostizierten Zahlen. Dennoch zeichnen sich einige Trends ab: Sie beschafft sich selbstständig die notwendigen Informationen und Daten aus den Myriaden von Sensoren und Betriebstechniken sowie aus den IT-Systemen. Das Smart Grid ist damit zum Internet der Energie geworden (Abbildung 5). VOM DURCHDIGITALISIERTEN EVU ÜBER DAS SMART GRID ZUM INTERNET DER ENERGIE Die Konvergenz zur integrierten Steuerung der physischen und der informationellen Ressourcen von EVU wird in der nächsten Stufe zu einem voll digitalisierten Energieversorgungsunternehmen weiterentwickelt und über das Smart Grid zu den ebenfalls digitalisierten Verbrauchern rückgekoppelt. Das Rückgrat der zukünftigen Versorgung mit Elektrizität ist das Smart Grid. Es wäre nun zu einfach, sich dieses lediglich als Anreicherung des bestehenden Netzes mit Informations- und Kommunikationstechnologie sowie den entsprechenden Schaltanlagen vorzustellen. Vielmehr ist es die Verbindung einer durchaus neuen, dezentralen Erzeugung und Abnahme von Strom. Das Smart Grid schaltet viele kleine und große Erzeuger zusammen und bewirkt eine Rückkopplung zu Verbrauchern in Industrie, Gewerbe und Haushalten. Die Informationen über Verbrauch und Erzeugung sowie über Erzeugungsrandbedingungen fließen, durch Big-Data-Anwendungen gesteuert, in Echtzeit durch dieses Netz und optimieren quasi nach dem Subsidiaritätsprinzip zunächst in der kleinsten Einheit (Bilanzkreis) und dann fortschreitend zu größeren Bilanzkreisen Versorgung und Bedarf. Die neue Versorgungsstruktur steuert sich selbst über Sensoren, IT und Aktoren und veranlasst vorbeugende Wartungen und seine eigenen Reparaturen. Machineto-Machine-Communication (M2M) ermöglicht eine selbstständige Abstimmung und Optimierung der Prozesse. Die Effizienz und Versorgungssicherheit durch Reduzierung von Ausfällen wird somit deutlich erhöht. IKT ALS SCHLÜSSELTECHNOLOGIE FÜR DAS INTERNET DER ENERGIE Zusätzlich zur energietechnischen Ebene für Erzeugung, Transport, Verteilung und Nutzung von Energie gibt es in diesem Internet der Energie auch eine Kommunikationsebene, die den Informationsfluss entlang der Wertschöpfungskette ermöglicht. Sie aggregiert neben Produktions- und Verbrauchsinformationen auch Echtzeitpreissignale sowie zeitpunktabhängige Tarife und informiert die im Netz befindlichen Komponenten (wie zum Beispiel dezentrale Erzeugungsanlagen, Smart Meters, Verbrauchsgeräte) zur Selbststeuerung eines komplexen Systems. Eine Schlüsselrolle spielt die Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT). Die Infrastruktur für ein Internet der Energie umfasst beispielsweise: • Technologien zur Hausautomatisierung und zur dezentralen Energieerzeugung, • intelligente Netzmanagementsysteme auf Übertragungs- und Verteilnetzebene, • installierte Smart-Metering-Technologie, • ICT als Bindeglied zwischen dem Internet der Energie und der technischen Infrastruktur sowie • Anwendungen und Services, die das Energienetz auf der betriebswirtschaftlichen Ebene koordinieren. NEUE IT-BASIERTE GESCHÄFTSMODELLE IN NEUEN GESCHÄFTSFELDERN Um zu überleben, überwinden Energieversorgungsunternehmen ihre alten Geschäftsmodelle. Neue Geschäftsfelder mit neuen Geschäftsmodellen sind morgen ihr Kerngeschäft. „THINK AHEAD“ ist gefragt. Wie sieht die Zukunft aus? 22

F U T U R E U T I L I T Y 2 0 3 0 - E N E R G I E V E R S O R G ER A U F I H R E M W E G I N E I N E N E U E Z U K U N F T Geschäftsfeld Erzeugung in virtuellen Kraftwerken Millionen Windräder, Photovoltaikanlagen und Minikraftwerke im Einfamilienhaus sind in virtuellen Kraftwerken zusammengeschaltet, um verteilt und zuverlässig Strom zu liefern. Voraussetzung zur Steuerung dieser virtuellen Kraftwerke, die Strom genau dann produzieren, wenn er gebraucht wird und die Nachfrage und die Preise hoch sind, ist eine ausreichende Anzahl dieser Minikraftwerke, ihre technische und kaufmännische Organisation und ihre Koordination über die Steuerungssoftware. Geschäftsfeld „Smart Home“ und „Real Time Pricing“ Real Time Pricing steuert automatisch elektrisches Verbraucherverhalten. Häuser sind „intelligent“. Im vernetzten Haus sind Computer, Haustechnik und Unterhaltungselektronik zusammengewachsen. Chips empfangen Befehle und steuern Geräte, messen Zustands- und Verbrauchsdaten und übertragen sie an zentrale Server. Technisch verwirklicht ist das Smart Home durch die Verbindung unterschiedlicher Klassen von Geräten mithilfe von Kabel, Powerline, Funk oder durch direkte Anbindung: • Haustechnik (Steuerung von Licht, Heizung, Jalousien, Rollläden, Alarmanlagen etc.) • Elektrohaushaltsgeräte (Herd, Kühlschrank, Waschmaschine etc.) • Multimediageräte (Fernseher, Videorekorder, Tuner, zentraler Server etc.) • Smart Metering (Zähler für Elektrizität, Wasser, Gas, Wärme) • Internet oder Powerline Angebots an eine kurzfristig veränderte Energienachfrage − oder auch die Anpassung der Nachfrage an ein schwankendes Angebot. Zusätzlich zu den bereits früher genutzten Pumpspeicherkraftwerken werden Druckluftspeicher und Schwungräder für eine kostengünstige Speicherung genutzt. Die wesentlichen Speicherkonzepte, mit denen eine Vielzahl von Daten in das Internet der Energie eingebunden ist, umfassen: • Akkus zur zeitlichen Pufferung des Verbrauchs in privaten Haushalten (Smart Home). • Power to Gas: Power to Gas verwendet überschüssigen Strom, um durch Elektrolyse aus Wasser Wasserstoff zu produzieren und ihn bei Bedarf in einem zweiten Schritt unter Verwendung von Kohlenstoffdioxid in synthetisches Methan umzuwandeln. Als Speicher für dieses Methan und zum Teil auch für den Wasserstoff wird das Erdgasnetz mit den Untertagespeichern verwendet. • Vehicle to Grid: Die in Elektroautos eingesetzten Batterien puffern das Stromnetz. Elektrofahrzeuge sind in das Stromnetz der Zukunft intelligent eingebunden. Andere Konzepte sind unterirdisch arbeitende 80- Meter-Durchmesser-Riesenkolben, die mit überschüssigem Solarstrom angetriebene Pumpen mittels Wasserdruck anheben, sodass diese in windarmen und schattigen Zeiten durch ihre Absenkung über die Schwerkraft das Wasser zurück durch Turbinen treiben und Strom erzeugen. Der intelligente Zähler (Smart Meter) ist dabei die Verbindung zwischen öffentlichen Kommunikationsund Smart-Home-Netzen. Geschäftsfeld Stromspeicherdienstleistungen Das Smart Grid nutzt Speichermöglichkeiten von Elektrizität. Die Speicherung ermöglicht die Anpassung des Geschäftsfeld Smart City Die Urbanisierung nimmt weiter zu – 2050 werden 70 Prozent aller Menschen in Städten wohnen. Durchdachte Stadtentwicklungskonzepte werden die Lebensqualität der Bewohner unterstützen. Das Thema Smart City wird nicht mehr nur von Technologiekonzernen, sondern auch von den Energieversorgungsunternehmen besetzt sein. Denn die Realisierung der 23

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

02 | 2018 NEWS
03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2018 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum