Aufrufe
vor 2 Jahren

Digitale Transformation | DE

  • Text
  • Digital
  • Transformation
  • Cycle
  • Architecture
  • Digitalen
  • Digitale
  • Unternehmen
  • Enterprise
  • Disziplin
  • Technologien
Operationalisierung in der Praxis

User Experience Zuerst

User Experience Zuerst wurden die beteiligten Nutzergruppen identifiziert und die wichtigsten Aufgaben ermittelt. Dann entstanden daraus die beiden Nutzungsszenarien „Verwaltung von Schlüsseln“ sowie „Schlüssel austauschen“. Wichtig waren auch die Fragen nach einem sicheren und praktikablen Kanal – beispielsweise NFC, Bluetooth oder auch E-Mail – für den Schlüsselaustausch, ob eine separate Applikation zur Verwaltung der Schlüssel benötigt wird und welche Informationen dort auf welchen Endgeräten dargestellt werden sollen. Digital Experience Nach der Festlegung des Nutzungsszenarios wurden anhand des Digital Innovation Models die relevanten Technologien identifiziert: •• RFID und NFC zum Aufschließen des Fahrzeugs •• OAuth zur Identifikation der Benutzer des Schlüssels •• Private Key Infrastructure zur Verwaltung der digitalen Schlüssel •• Trusted Service Manager-Plattform 16 zum sicheren Verteilen des digitalen Schlüssels •• Secure-Element in SIM-Karten zum sicheren Speichern des digitalen Schlüssels Business Architecture Mit der Modellierung des Geschäftsprozesses Mobile Key wurden die folgenden Services identifiziert: Service Input Output Beschreibung System Potentielle Liste der Empfänger Kunden Empfängerliste Für einen Kunden alle potentiellen Empfänger aus seinen Sozialen Netzwerken erstellen. SoE Native App Token verteilen Kunde Empfänger Ja/Nein Token erstellen und an den Empfänger verteilen. Der Token repräsentiert einen gültigen Autoschlüssel. SoE Kunden- Stammdaten ermitteln Kunde Stammdaten Stammdaten des Kunden bereitstellen. SoR Tabelle 2: Benötigte Services für das Nutzungsszenario Mobile Key 38 | Anwendungsbeispiele – der Digital Transformation Cycle in der Praxis

The first step is to establish that something is possible; then probability will occur. Elon Musk, Mitbegründer Tesla Motors Aus der Modellierung der Services wurden die Geschäftsobjekte in Tabelle 2 abgeleitet und den Systems of Engagement und Systems of Records zugeordnet. Geschäftsobjekte Beschreibung System Kunde Kundendaten SoR Empfänger Daten des Empfängers SoE Stammdaten Stammdaten des Kunden SoR Tabelle 3: Benötigte Geschäftsobjekte für das Nutzungsszenario Mobile Key Nachdem nun alle fachlichen Objekte identifiziert wurden, wurden sie den Systems of Records und Systems of Engagement zugeordnet. Die Zuordnung ist in der Spalte System definiert. Der Service „Potentielle Liste der Empfänger“ (siehe erste Zeile der Tabelle 2, S. 38) existiert nur in der Mobile Native App und ermittelt direkt aus den auf dem Smartphone gespeicherten Kontakten potentielle Empfänger des Tokens. Der Service „Token verteilen“ existiert nur in den Systems of Engagement, also in einem Partnersystem, das auf die sichere Schlüsselerstellung und -verteilung spezialisiert ist. Der Service der Stammdaten zur Ermittlung der Kundendaten befindet sich in den Systems of Record. Das Geschäftsobjekt Empfänger existiert wiederum nur in den Systems of Engagement, da es lediglich in der Kommunikation zwischen den Systems of Engagement benötigt wird. Bei den anderen Informationen handelt es sich um typische Stammdaten. Anwendungsbeispiele – der Digital Transformation Cycle in der Praxis | 39

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

02 | 2018 NEWS
03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2018 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum