Aufrufe
vor 2 Jahren

Digitale Transformation | DE

  • Text
  • Digital
  • Transformation
  • Cycle
  • Architecture
  • Digitalen
  • Digitale
  • Unternehmen
  • Enterprise
  • Disziplin
  • Technologien
Operationalisierung in der Praxis

Disziplin BUSINESS

Disziplin BUSINESS ARCHITECTURE Elevator Pitch Methode Die Business Architecture dokumentiert die fachliche Umsetzung des Digitalen Geschäftsmodells, damit die technische Umsetzung anschließend darauf aufsetzen kann. In der Business Architecture wird das Digitale Geschäftsmodell in die fachlichen Komponenten Stakeholder, Geschäftsobjekte, Geschäftsprozesse und Services zerlegt und diese den Anwendungen zugeordnet. Fokus Die Business Architecture im Ganzen definiert den Aufbau eines Geschäftsmodells für ein Unternehmen auf verschiedenen Abstraktionsebenen: von der strategischen Ausrichtung bis zur operativen Umsetzung. Auf der operativen Ebene ist die IT-Architektur für die Umsetzung des Geschäftsmodells verantwortlich, das auf der strategischen Ebene definiert wurde. Die Disziplin Business Architecture ist Bestandteil der IT-Architektur und ist auf die operative Umsetzung für genau eine Anwendung und deren Komponenten fokussiert. Zuordnung der Verantwortlichkeiten Ziel der Business Architecture ist die Modellierung der Stakeholder, Geschäftsobjekte, Geschäftsprozesse und Services, also der wesentlichen fachlichen Objekte. Diese ergeben sich aus der Analyse des digitalen Geschäftsmodells und den daraus abgeleiteten Nutzungsszenarien. Diese müssen den verschiedenen Anwendungen in den Systems of Record und Systems of Engagement zugeordnet werden, um klare Verantwortlichkeiten zu definieren. Die Zuordnung der fachlichen Objekte folgt einem dafür entwickelten Musterkatalog. Er enthält Kriterien, deren Bewertung zu einer klaren Zuordnung führt, wobei für die Geschäftsobjekte, Geschäftsprozesse und Services unterschiedliche Kriterien definiert werden. Beispielsweise spielen die Kriterien Volume, Velocity und Variety 5 bei der Verteilung der Geschäftsobjekte eine entscheidende Rolle. Neben den speziellen Kriterien gibt es ganz allgemeine Kriterien, wie Autonomy oder Security, die für alle fachlichen Objekte gültig sind und sich auf deren Zuordnung auswirken. 30 | Die Methodik: Digital Transformation Cycle

Content is king, but distribution is queen and she wears the pants. Jonathan Perelman Neue Modellierungstechniken Aufgrund der diametralen Systemeigenschaften von Systems of Record und Systems of Engagement werden die fachlichen Objekte unterschiedlich modelliert. In den Systems of Record werden die klassischen Modellierungstechniken Service Oriented Architecture (SOA), Business Process Modelling (BPM) und Relationale Modellierung verwendet. In den Systems of Engagement hingegen werden überwiegend neue Modellierungstechniken wie das Domain Driven Design 6 , Microservice Orchestration 7 und Techniken für nicht-relationale Daten verwendet. Die unterschiedlichen Modellierungstechniken müssen bei der Gestaltung der Business Architecture berücksichtigt werden. Partnern und Unternehmen, führt zu einem weiteren großen Einfluss auf die Business Architecture. Beispielsweise bietet ein Partner bestehende Services im Internet an, die bei der Gestaltung der Geschäftsprozesse und Services berücksichtigt werden müssen. Ergebnisse Ergebnis der Business Architecture ist das Fachkonzept, das die funktionalen Anforderungen an die Anwendung beschreibt. Dabei sind die Verteilung der fachlichen Objekte auf die verschiedenen Anwendungen und die Nutzung fremder Services zentrale Bestandteile. Business Technology Technologien haben einen großen Einfluss auf das Design der Business Architecture. Durch den Einsatz von neuen Trendtechnologien verstärkt sich der Einfluss signifikant. Die technologische Vernetzung der Geschäftsmodelle, vor allem mit dem Kunden, aber auch mit neuen Die Methodik: Digital Transformation Cycle | 31

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

02 | 2018 NEWS
03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2018 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum