Aufrufe
vor 1 Jahr

DE | inscom 2016 Report

  • Text
  • Digital
  • Digitalen
  • Digitale
  • Versicherer
  • Transformation
  • Excellence
  • Prozesse
  • Digitalisierung
  • Produkte
  • Global
DIGITAL EXCELLENCE

IT’s all about

IT’s all about customers Was zeichnet Unternehmen aus, die auf dem Weg zur Digital Excellence bereits eine Vorreiterrolle einnehmen? Dr. Andrea van Aubel und Prof. Dr. Markus Warg zeigten, worauf es ankommt: Wer den Kunden in den Fokus rücken und ihn mit Mehrwert-Services begeistern will, muss seine IT-Architektur serviceorientiert oder gar servicedominiert gestalten. „Wenn es in den Systems of Engagement schön blinken soll, müssen die Systems of Record schön aufgeräumt sein.“ Dr. Andrea van Aubel, Mitglied des Vorstands, CIO und CDO, AXA Konzern AG „AXA Deutschland goes Digital“ „Digitalisierung ist die Zukunft.“ Dieser Maxime folgend hat sich die AXA zu einem Vorreiter in Sachen digitale Transformation entwickelt und rückt den Kunden und seine Bedürfnisse konsequent in den Mittelpunkt. Dabei konzentriert sich der Versicherer auf drei Bereiche: • Digitalisierung der Geschäftsprozesse • Mehrwertservices für Kunden • Einbindung der Mitarbeiter Wenn es in den Systems of Engagement schön blinken soll, müssen die Systems of Record schön aufgeräumt sein: Die Entwicklung attraktiver Kundenportale und Service-Apps bedarf serviceorientierter Architekturen und flexibler automatischer Prozesse in den Bestandssystemen. Hier setzt AXA auf die msg.Life Factory und die konsequente Modernisierung ihrer Systemlandschaft – und hat damit die Voraussetzung für Innovationen wie sein neues Kundenportal und die „Digimapp“ geschaffen. Mit dieser digitalen Beratermappe verläuft der gesamte Prozess von der Beratung über Angebotserstellung, Verkauf und Policierung schnell, automatisiert und medienbruchfrei. Um den Kunden attraktive Mehrwertservices bieten zu können, muss man ihre Wünsche kennen. Daher setzt die AXA auf Gespräche – zum Beispiel über Mobilität – und entwickelt daraus innovative Services. Die App AXA WayGuard, die Frauen nachts auf dem Nachhauseweg Sicherheit gibt, oder der smartPARKING-Service sind zwei Beispiele für Services, die über den eigentlichen Versicherungsschutz hinaus gehen und den Kunden in seinem Alltag begleiten. Solche Mehrwertservices müssen nicht zwingend mit Versicherungsprodukten verknüpft sein, schaffen aber neue Kontaktpunkte zu bestehenden und potenziellen Kunden. Wer Digital Excellence erreichen will, muss auch seine Mitarbeiter auf die Reise mitnehmen und die richtigen Arbeitsbedingungen schaffen. So bringen Digital Natives beim Reverse Mentoring der AXA Digital Immigrants die digitale Welt nahe. Außerdem fördern Trainingsangebote und Ideenwettbewerbe das digitale Potenzial der Mitarbeiter. 6 Digital Excellence – Keynote Vorträge

Prof. Dr. Markus Warg, Member of the Executive Board, SIGNAL IDUNA Group Servicedominierte Architektur (SDA): Kernkomponente digitaler Transformation Die Digitalisierung führt bei Kunden zu neuen Erwartungen sowie zu einer Veränderungen ihres Verhaltens. Davon bleiben die grundsätzlichen Bedürfnisse der Kunden jedoch unberührt. Die Veränderungen werden dabei insbesondere durch Top-Serviceerlebnisse geprägt, die von digitalen Angreifern wie Uber, Airbnb und Amazon etabliert werden. Einfach, schnell, transparent, interaktiv, vernetzt und kompetent sind dabei grundsätzliche Merkmale der Geschäftsmodelle von digitalen Angreifern. Entscheidend ist jedoch, dass digitale Angreifer keine Produkte vertreiben. Viel mehr werden interaktive und kontextbezogene Services mit hohem Gebrauchsnutzen angeboten. die Datenschicht den Aufbau dispositiver Datenbestände, die, unabhängig vom operativen Betrieb, analysiert und genutzt werden können und die Grundlage eines datenbasierten Kundenverständnisses bilden. Damit ermöglicht die SDA wertvolle Kundenerlebnisse, die durch eine hohe Performanz an der Kundenschnittstelle, Interaktivität, Kollaboration und Co-Creation-Fähigkeiten, ein datenbasiertes Kundenverständnis sowie eine flexible Einbeziehung externer Dienstleister bestechen. Etablierte Versicherer müssen demnach handeln und sich stärker am Kunden ausrichten. Dies bedeutet: weg von reinen Produkten, hin zu Service und kundenzentrierten Lösungen. Schließlich wollen Kunden nicht den Kopierer kaufen, sondern die gewünschte Kopie erhalten. Um diese Transformation zu meistern, müssen Versicherungsunternehmen agile, flexible und kollaborative Prozesse und Strukturen schaffen, ohne dabei den bestehenden operativen Betrieb zu gefährden. Monolithische IT-Architekturen lassen diese Transformation jedoch nur in begrenztem Maße zu. Um Digital Readiness zu erreichen und die Herausforderungen der Digitalisierungen zu meistern, ermöglicht die Servicedominierte Architektur (SDA), verschiedenste Ressourcen in agile, flexible und kollaborative Services in Echtzeit zu integrieren und zu orchestrieren. Als Basis für die SDA dienen drei Service-Systeme und eine Datenschicht, die im System of Engagement verankert sind. Im System of Interaction werden die Voraussetzungen für ein interaktives und einheitliches Kundenerlebnis geschaffen. Das System of Participation ermöglicht die Einbindung dritter Parteien, um wertvolle externe Ressourcen und Fähigkeiten für die Erstellung der Serviceleistung einsetzen zu können. Im System of Operant Resources werden menschliche, technische, organisatorische oder beziehungsbetriebene Ressourcen integriert und unter Zuhilfenahme von definierten Logiken und Prozessen bearbeitet. Zuletzt ermöglicht „Die servicedominierte Architektur (SDA) ermöglicht Unternehmen, die Chancen der Digitalisierung zu nutzen, ohne die Komplexität zu erhöhen.“ Digital Excellence – Keynote Vorträge 7

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2016 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum