Aufrufe
vor 6 Monaten

03 | 2017 NEWS

  • Text
  • Marisk
  • Novelle
  • Niedrigzinsumfrage
  • Kids
  • Institute
  • Anforderungen
  • Zinsaenderungsrisiko
  • Deutschen
  • Banken
  • Aufsicht
  • Bafin
  • Unternehmenssteuerung
  • Risikotragfaehigkeit
  • Perspektive
Ausrichtung

u Unternehmenssteuerung

u Unternehmenssteuerung 2. Stresstest für den SREP Der Stresstest überprüfte, in welchem Umfang die befragten Banken und Sparkassen auf „adverse, aber dennoch plausible Szenarien“ 4 vorbereitet sind. Er setzte wie die Szenarien aus Teil 1 auf den Jahresultimodaten von 2016 auf. Die Ergebnisse dieses Stresstests haben, wie eingangs erwähnt, für jedes Institut eine unmittelbare Auswirkung auf die aufsichtlichen Eigenkapitalanforderungen, weil sie die Grundlage zur Ermittlung der mit dem SREP eingeführten Eigenmittelzielkennziffer sind. Letztere muss nicht wie die harte Eigenkapitalanforderung strikt eingehalten werden: Die Unterschreitung führt nicht automatisch zu aufsichtlichen Maßnahmen, wohl aber zu einer Erhöhung der Aufsichtsintensität. Die ausgewählten Stressfaktoren betrafen, bezogen auf einen einjährigen Stresshorizont: > > den Zinsschock von +200 Basispunkten, > > eine Zunahme von Ausfällen im Kreditportfolio, ausgehend von einem Ansteigen der Ausfallwahrscheinlichkeit um den Faktor 1,55 und einer Erhöhung der erwarteten Verlustquote um +20 Prozent, > > einen plötzlichen Anstieg von Credit Spreads für zinstragende Positionen mit einer Bandbreite zwischen +30 und +1.500 Basispunkten abhängig vom Rating und > > ad hoc eintretende Wertverluste in Höhe von einheitlich 20 Prozent für nicht zinstragende Positionen. Da die Bankenaufsicht seit einiger Zeit die Preisentwicklung im Immobilienmarkt sowie die Vergabepraxis bei Wohnbaufinanzierungen, speziell die Vergabestandards, kritisch betrachtet, 5 wurde neben den üblichen Stressfaktoren Zinsänderungs-, Marktpreis- und Adressrisiko auch erstmals ein Wohnimmobilienstresstest in die Auswertung der NZU aufgenommen. 3. Umfragen zur Überwachung weiterer Risiken Neben der Umfrage zur Ertragslage und dem Stresstest hat die Aufsicht im dritten Teil der Niedrigzinsumfrage Daten zu weiteren Risiken im Niedrigzinsumfeld erhoben. Zum einen wurde die Entwicklung bei Wohnimmobilienkrediten an Privatkunden in den letzten drei Jahren (Neugeschäftsentwicklung, Bestand aufgegliedert nach Kundenbonität und Besicherung) abgefragt. Des Weiteren ging es um die Veränderung der Kreditvergabestandards, unter anderem die Entwicklung der Besicherungsquoten. Außerdem waren Fragen über den Umfang von Pensionsverpflichtungen enthalten. Für Bausparkassen enthielt die NZU einige zusätzliche Fragen, die sich spezifisch auf das Bauspargeschäft bezogen. Ergebnisse Bundesbank und BaFin haben am 30. August 2017 im Rahmen einer Pressekonferenz 6 und zusätzlich im September 2017 im Bundesbank-Monatsbericht 7 die Ergebnisse der Niedrigzinsumfrage 2017 veröffentlicht. Die Kernaussage lautet, dass das anhaltende Niedrigzinsumfeld die kleinen und mittleren Kreditinstitute in Deutschland erheblich belastet, insbesondere, wenn sie über ein überwiegend zinsabhängiges Geschäftsmodell verfügen. Nach wie vor ist der Zinsüberschuss mit einem Anteil von 71,2 Prozent an den operativen Erträgen die dominierende Ertragsquelle deutscher Institute. Noch deutlicher als in der Veröffentlichung zur NZU kommt dies in der Analyse der Bundesbank zur Ertragslage der deutschen Institute im Jahr 2016 zum Ausdruck, die sich ebenfalls im Monatsbericht September 2017 findet. 8 Insbesondere das Geschäftsmodell der Sparkassen und Genossenschaftsbanken mit dem Fokus auf dem traditionellen Kreditgeschäft, speziell der langfristigen Wohnimmobilienkredite, einer ausgeprägten Fristentransformation und einem hohen Anteil an Sichteinlagen inländischer privater Haushalte leidet unter dem Niedrigzinsumfeld. Erwarteter Rückgang der Gesamtkapitalrentabilität Konkret erwarten die befragten Institute im Planszenario der NZU einen Rückgang des Jahresüberschusses vor Steuern um neun Prozent und der Gesamtkapitalrentabilität (Jahresüberschuss vor Steuern im Verhältnis zur Bilanzsumme) um 16 Prozent bis Ende 2021. In diese Zahlen geht ein, dass die Institute mit einem Wachstum der Bilanzsumme von rund zehn Prozent rechnen. 4 Vgl. Ausfüllhinweise und methodische Vorgaben zur Niedrigzinsumfrage 2017; Deutsche Bundesbank und BaFin vom 20.04.2017 5 Vgl. Finanzstabilitätsbericht 2016 6 Vgl. https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Pressemitteilungen/ BBK/2017/2017_08_30_pressegespraech.html 7 Vgl. Deutsche Bundesbank Monatsbericht 09/2017, S. 57 f. 8 Vgl. Deutsche Bundesbank Monatsbericht 09/2017, S. 52-64 6 I NEWS 03/2017

Unternehmenssteuerung t Zinsszenarien: 0,6 % Plan (dynamische Bilanz) + 200 Bp (statische Bilanz) +/– 0 Bp (statische Bilanz) 0,5 % 0,4 % 0,3 % +7 % –16 % –38 % –41 % –41 % –60 % Inverse Drehung (statische Bilanz) 0,2 % Wertberichtigung durch Zinsanstieg – 100 Bp (statische Bilanz) 0,1 % – 100 Bp (dynamische Bilanz) 0,0 % 2016 2017 2018 2019 2020 2021 Abbildung 2: Gesamtkapitalrentabilität unter verschiedenen Szenarien 9 Für den Ergebnisrückgang sind vor allem ein weiter rückläufiger Zinsüberschuss und erwartete höhere Belastungen aus Wertberichtigungen verantwortlich. Ein Teil dieser Einbußen soll durch ein gesteigertes Provisionsergebnis, einen verringerten Verwaltungsaufwand und geringere Zuführungen in den Fonds für allgemeine Bankrisiken kompensiert werden. Betrachtet man die Ergebnisse der fünf aufsichtlich vorgegebenen Zinsszenarien, so wird klar, dass bei einer anhaltenden oder sich verschärfenden Niedrigzinsphase und bei einer inversen Drehung der Zinsstrukturkurve unter statischer Bilanzannahme ein weiterer Ergebnisrückgang zu erwarten wäre. Die Gesamtkapitalrentabilität würde in den meisten Szenarien um rund 40 Prozent sinken. Weiter fallende Zinsen könnten sogar zu einem Rückgang um bis zu 60 Prozent führen. Ein abrupter Zinsanstieg um 200 Basispunkte würde kurzfristig zu Gewinnrückgängen vor allem durch Wertberichtigungen führen, auf lange Sicht aber bewirken, dass die Gesamtkapitalrentabilität über das Ausgangsniveau steigen würde. Belastung der Kernkapitalquote durch den Stresstest Aus den NZU-Angaben zur Entwicklung weiterer Kennzahlen geht hervor, dass 68 Prozent der befragten Institute einen weiteren Anstieg ihrer harten Kernkapitalquote planen. einen Horizont von einem Jahr würde die harte Kernkapitalquote in Summe über alle Institute um knapp drei Prozentpunkte auf 13,29 Prozent sinken. Allerdings würden rund 4,5 Prozent der befragten Banken und Sparkassen durch den simulierten Stresstest in arge Bedrängnis geraten und die aufsichtlichen Kapitalanforderungen aus Säule I und II zuzüglich Kapitalerhaltungspuffer unterschreiten. Der größte Einzeleffekt ergibt sich im Stresstest durch die Wertverluste verzinster Positionen aufgrund des plötzlichen Zinsanstiegs um 200 Basispunkte. Dies liegt auch daran, dass Kreditinstitute zur Erfüllung der gestiegenen Liquiditätsanforderungen verstärkt Wertpapiere in ihrer Liquiditätsreserve halten, die im Stressszenario einen erhöhten Abschreibungsbedarf erleiden. Leichte Erhöhung der Risikobereitschaft in der Kreditvergabe Auf Basis ihrer Erhebung zu den Entwicklungen bei Wohnimmobilienkrediten sieht die Aufsicht zwar steigende Preisrisiken mit Überbewertungen in einigen deutschen Städten, aber noch keine Immobilienblase in Deutschland. Sie folgert, die Risikobereitschaft der Banken und Sparkassen nehme bei der Wohnimmobilien-Kreditvergabe zwar leicht zu, hält die Veränderung in diesem Maße aber für unbedenklich. Der Stresstest hat gezeigt, dass die Kapitaldecke der meisten Institute auch eine solche Krisensituation aushalten würde. Auf 9 Quelle: Präsentation von Bundesbank und BaFin zu den Ergebnissen der Niedrigzinsumfrage, S. 8 NEWS 03/2017 I 7

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2016 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum