Aufrufe
vor 9 Monaten

03 | 2017 NEWS

  • Text
  • Marisk
  • Novelle
  • Niedrigzinsumfrage
  • Kids
  • Institute
  • Anforderungen
  • Zinsaenderungsrisiko
  • Deutschen
  • Banken
  • Aufsicht
  • Bafin
  • Unternehmenssteuerung
  • Risikotragfaehigkeit
  • Perspektive
Ausrichtung

Volumenwicklungen nach

Volumenwicklungen nach der Finanzmarktkrise Dynamische Festlegung des Sockelvolumens im variablen Geschäft von Sven Henke und Steven Kiefer Angesichts der hohen Einlagevolumina in kurzfristigen Produkten ist die adäquate Steuerung des variablen Zinsgeschäfts von strategischer Bedeutung für Banken und Sparkassen. Neben der Produktstrategie und der zukunftsorientierten Festlegung von Mischungsverhältnissen spielt dabei der kalkulatorische Umgang mit den genannten Volumenzuwächsen eine große Rolle. Um diesen Effekt in die Steuerung miteinzubeziehen, wird in der Praxis die sogenannte Sockeldisposition (Bodensatz) eingesetzt und in den Summenzahlungsstrom integriert – mit entsprechenden Auswirkungen auf Planszenarien und Kennzahlen, wie beispielsweise den Baseler Zinsrisikokoeffizienten. Um die Frage zu beantworten, in welcher Höhe der genannte Sockel festgelegt werden soll, bietet es sich an, Verfahren zu adaptieren, die bereits an anderer Stelle (EVR-Ergebnisvorschaurechnung) für Prognosezwecke eingesetzt werden. Ein Jahrzehnt Niedrigzins: Welches Volumen gehört tatsächlich zum Sockel? Die Phase sinkender beziehungsweise auf Rekordtief stagnierender Zinsen belastet die Kreditinstitute bereits ein ganzes Jahrzehnt. Selbst langfristige Termineinlagen aufseiten der Kunden sind inzwischen ausgelaufen und wurden nur in den seltensten Fällen prolongiert. So ist es auch nicht verwunderlich, dass einem Bestand variabler Produkte in Höhe von 829 Mrd. Euro innerhalb der Sparkassenfinanzgruppe nur noch 61 Mrd. Euro festverzinslicher Kundenverbindlichkeiten gegenüberstehen. 1 Hierbei nehmen die täglich fälligen Sichteinlagen unter den variablen Produkten die größte Position ein – die Volumensteigerung seit 2007 liegt bei 116 Prozent. Für die korrekte Abbildung des Zinsänderungsrisikos ist es selbstverständlich, dass diese zusätzlichen Volumina nicht als konstant angenommen werden dürfen. Vielmehr muss man davon ausgehen, dass es sich bei einem sehr großen Teil dieser Volumina um „geparktes“ Vermögen handelt, das nach einem Anstieg des Zinsniveaus in entsprechend attraktivere beziehungsweise kapitalmarktnähere Produkte umgeschichtet wird. Würde man dies nicht berücksichtigen, hätte das eine drastische Unterschätzung des Zinsänderungsrisikos zur Folge – mit entsprechend negativen Auswirkungen auf die Gewinn-und-Verlust-Rechnung in steigenden Zinsszenarien. Entsprechend differenziert muss das Vorgehen bei der Wahl der korrekten Mischungsverhältnisse zur Replizierung des Produktcharakters (Zinsanpassungsverhalten) sein. 1 Aggregierte Zahlen aus dem konsolidierten Finanzbericht der Sparkassenfinanzgruppe von 2016 28 I NEWS 03/2017

Unternehmenssteuerung t 450 400 350 300 Milliarden Euro 250 200 150 100 50 0 2003 2005 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 Abbildung 1: Entwicklung der Sichteinlagen der privaten Kundschaft von Sparkassen in Deutschland von 2003 bis 2017 Der Produktcharakter als wesentliches Element Zunächst muss grundsätzlich festgelegt werden, bis zu welchem Volumen der Bestand im jeweiligen Produkt als konstant angenommen werden kann. Für diesen Teil gilt entsprechend jenes Mischungsverhältnis, das sich ausschließlich am Produktcharakter und zukünftigen Zinsanpassungsverhalten orientieren sollte. Die Grundannahme für diesen Teil des Gesamtbestands ist, dass sich die Kunden bewusst für das entsprechende Produkt entschieden haben und ihr Geld auch nach einem Zinsanstieg hier angelegt bleibt, insofern das Zinsanpassungsverhalten ihren Erwartungen und Verzinsungsansprüchen genügt. Dieser festzulegende Betrag wird als Sockel (oder Bodensatz) bezeichnet und ist Kern der darauf aufbauenden Sockeldisposition. Für über den Sockel hinausgehende Beträge muss jedoch anders vorgegangen werden. Annahmegemäß handelt es sich hierbei um Volumina, die anderen Produkten (beispielsweise geldmarktnäheren Produkten oder Termineinlagen) zuzuordnen sind. Das heißt, es handelt sich um sehr reagible Volumina, für die man im Falle einer Zinsniveauveränderung keine Trägheit unterstellen darf. Entsprechend müssen für jene Volumina kurzfristige Dispositionsannahmen definiert werden. Häufig handelt es sich hierbei um eine Replikation durch ein gleitendes Drei-Monats- Geld. Die kurzfristigere Abbildung dieser Beträge im Zinsänderungs-Cashflow führt unter anderem zu einer entsprechenden Erhöhung des Baseler Zinsrisikokoeffizienten. Im Rahmen der internen Disposition muss nun gewährleistet werden, dass im Falle eines Zinsanstiegs ein Abzug des über dem Sockel liegenden Volumens das GuV-Ergebnis einer Bank oder Sparkasse nicht unverhältnismäßig belasten würde. Festlegung eines Sockelvolumens am Beispiel von Sichteinlagen Hier stellt sich die Frage nach dem besten Weg, um den „richtigen“ Sockelbetrag festzulegen. Dies wird zunächst an einem praktischen Beispiel erläutert, das anschließend um einen Ansatz erweitert wird, um die statische Größe des Sockels für die Zukunft zu dynamisieren. Abbildung 1 zeigt die Entwicklung der Sichteinlagen der privaten Kundschaft von Sparkassen in Deutschland, beginnend im Jahr 2003. NEWS 03/2017 I 29

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

02 | 2018 NEWS
03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2018 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum