Aufrufe
vor 7 Monaten

03 | 2017 NEWS

  • Text
  • Marisk
  • Novelle
  • Niedrigzinsumfrage
  • Kids
  • Institute
  • Anforderungen
  • Zinsaenderungsrisiko
  • Deutschen
  • Banken
  • Aufsicht
  • Bafin
  • Unternehmenssteuerung
  • Risikotragfaehigkeit
  • Perspektive
Ausrichtung

Die KIDs kommen Die

Die KIDs kommen Die Regulierungsstandards für PRIIP-KIDs werden verpflichtend von Steffen Füth Am 1. Januar 2018 wird die im Rahmen von MiFID 2 beschlossene EU-Verordnung Nr. 1286/2014 „Verordnung über Basisinformationsblätter für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte“ – kurz PRIIPs-Verordnung – verpflichtend. Ziel der PRIIPs-Verordnung ist die Stärkung des Schutzes der privaten Kleinanleger sowie die Schaffung von Transparenz in Bezug auf Anlageprodukte für den Verbraucher. Hersteller müssen den Anlegern künftig einheitliche, vergleichbare Informationsdokumente (Key Information Documents [KIDs]) zu jedem Produkt zur Verfügung stellen. Die europäische Finanzkrise im Jahr 2008 und die darauffolgende wirtschaftliche Rezession haben das Vertrauen der Anleger in den Finanzmarkt negativ beeinflusst. Mangelnde Aufklärung zu den Kosten und Risiken eines Finanzprodukts sowie eine generelle Informationsasymmetrie zwischen dem Verbraucher und dem Hersteller haben zu einem erhöhten Misstrauen geführt. In dem Bemühen, die aus der Bankenkrise hervorgegangenen Mängel und Missstände zu beheben, wurde ein deutlicher Anstoß für eine stärkere Regulierung und Beaufsichtigung des Finanzsektors gegeben. Innerhalb der Europäischen Union war es eines der Hauptziele, den Verbraucherschutz zu verbessern und das Vertrauen in den Finanzmarkt wiederherzustellen. Im Zuge umfassender Finanzmarktreformen hat die Europäische Kommission an einer Verbesserung der Anlegerschutzverordnung gearbeitet, um den Vertrauensaufbau der Kleinanleger im europäischen Wirtschaftsraum zu fördern. Die aus der Krise gewonnenen Erkenntnisse deuten darauf hin, dass es für den Verbraucher auch aufgrund der zunehmenden Komplexität immer schwieriger wird, die Komponenten von Anlageprodukten zu verstehen. Investitionen werden daher getätigt, ohne alle damit verbundenen wirtschaftlichen Vor- und Nachteile vollständig zu verstehen. Für die Kleinanleger bedeutet das ein zum Teil hohes finanzielles Risiko. Die im Jahr 2014 in Kraft getretene und ab dem 1. Januar 2018 verpflichtende EU-Verordnung „Verordnung über Basisinformationsblätter für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte“ – kurz PRIIPs-Verordnung – markiert das jüngste Kapitel der EU-Initiative zur Erhöhung der Transparenz für die immer komplexeren Produktkategorien innerhalb des Privatkunden-Investmentmarktes. Die PRIIPs- Verordnung (Packaged Retail and Insurance-based Investment Products) zielt darauf ab, europäischen Anlegern Zugang zu transparenten und verlässlichen Informationen zu den Kosten und Risiken des Anlegeprodukts zu garantieren. Damit soll der private Anlegerschutz in der Europäischen Union verbessert werden und einen sicheren, verantwortungsvollen und wachstumsfördernden Finanzsektor im europäischen Wirtschaftsraum schaffen. 10 I NEWS 03/2017

Unternehmenssteuerung t Diejenigen, die Anlageprodukte (PRIIPs) für Kleinanleger und versicherungsbasierte Anlageprodukte herstellen oder verkaufen, müssen ab Anfang 2018 wichtige Informationsdokumente (KIDs) vorlegen. KIDs sind einheitliche Offenlegungsdokumente, die standardisierte Informationen über PRIIPs in einer Weise bereitstellen, die Privatanlegern ausreichend klare und vergleichbare Informationen über das Angebot an Produkten bieten sollen. Die allgemeinen Grundsätze der Rechtsvorschriften für die ab 2018 geltenden KIDs wurden bereits vom Europäischen Parlament und vom Ministerrat festgelegt und gebilligt. Von den europäischen Aufsichtsbehörden wurden verschiedene Konsultationspapiere herausgegeben und am 11. November 2015 die Entwürfe für technische Regulierungsnormen (RTS) zu den PRIIPs-Regularien veröffentlicht. Ab dem 1. Januar 2018 muss die PRIIPs-Verordnung in allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union angewendet werden. Da es sich um eine EU-Verordnung handelt, bedarf es keiner vorherigen Umsetzung in die jeweiligen nationalen Gesetze. Was ist ein PRIIP? Die Anlageprodukte und Versicherungsprodukte (PRIIPs) für Privatkunden stehen im Mittelpunkt des Anlagemarkts für den privaten Verbraucher. Das sind Anlageprodukte, die Banken den Anlegern typischerweise anbieten, wenn diese beispielsweise für ein bestimmtes Ziel wie einen Hauskauf oder die Ausbildung eines Kindes sparen möchten. Die PRIIPs decken eine Reihe von Anlageprodukten ab, die zusammen genommen einen Markt in Europa im Wert von bis zu zehn Billionen Euro bilden. beispielsweise geschlossene und offene Investmentfonds, Derivate sowie strukturierte Finanzprodukte wie Optionsscheine, die in Bankprodukte, Versicherungen oder Wertpapiere verpackt sind. Ferner zählt ein versicherungsbasiertes Anlageprodukt, das als Versicherungsprodukt bezeichnet wird, das einen Fälligkeitsoder Rückkaufswert bietet und dessen Fälligkeits- oder Rückkaufswert ganz oder teilweise direkt oder indirekt Marktschwankungen ausgesetzt ist, zu einem PRIIP. Kapitalbildende und fondsgebundene Lebensversicherungen und Hybridprodukte sind Beispiele solcher Versicherungsprodukte mit Anlagecharakter. Pensionen, Direktanlagen in Aktien und Anleihen sowie Einlagen, die nur Zinsrisiken bergen, fallen nicht in den Anwendungsbereich der Richtlinie. Dennoch bedeutet die PRIIPs- Verordnung für viele Unternehmen, dass sie sich mit den KID- Anforderungen intensiv auseinandersetzen müssen. Trotz ihres potenziellen Nutzens für Kleinanleger sind die derzeit genutzten PRIIPs oft kompliziert und wenig transparent. Die Informationen, die die Institute den Anlegern beim Verkauf dieser Produkte zur Verfügung stellen, sind übermäßig komplex. Sie enthalten häufig zu viel Fachjargon und sind für Vergleiche zwischen verschiedenen Anlageprodukten schwierig zu verwenden. Da die Institutionen, die diese Produkte verkaufen, häufig auch für die Beratung von Anlegern zuständig sind, kann es zu Interessenkonflikten kommen, die sich nachteilig auf den Anleger auswirken. Was ist das PRIIP KID? Die EU-Verordnung definiert ein PRIIP als ein verpacktes Anlageprodukt für Kleinanleger; dies bezeichnet eine Anlage, bei der der Rückzahlungsbetrag des Anlegers Schwankungen aufgrund der Exposition gegenüber Referenzwerten oder der Wertentwicklung eines oder mehrerer vom Anleger nicht direkt erworbener Vermögenswerte unterliegt. Hierzu zählen Um diese Mängel zu beheben, hat die EU die neue PRIIPs-Verordnung verabschiedet, die die Hersteller und/oder Käufer von verpackten Anlageprodukten und/oder Versicherungsanlageprodukten verpflichtet, den Anlegern ab 2018 standardisierte und harmonisierte Informationsdokumente (KIDs) zur Verfügung zu stellen. NEWS 03/2017 I 11

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2016 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum