Aufrufe
vor 1 Jahr

03 | 2016 public

  • Text
  • Urls
  • Itzbund
  • Verwaltung
  • Anforderungen
  • Entwicklung
  • Projekt
  • Restful
  • Fachverfahren
  • Projektcoach
  • Projekte
SALUS PUBLICA

„normale“ URLs,

„normale“ URLs, erreichbar sein mussten. Diese „Lösung“ – eigentlich ein Umweg! – stellte die Websiteentwickler vor die aufwendige (und redundante Aufgabe), sicherzustellen, dass jeglicher dynamisch erzeugbare Content, um für Google erreichbar zu sein, zusätzlich auch statisch abgespeichert und adressierbar sein musste. Es entstanden Dienstleister (wie zum Beispiel Prerenderer.io), die gegen Gebühr Websites durchforsteten, dynamische Inhalte zusätzlich als statische Webseiten abspeicherten und Google „zuführten“. Glücklicherweise hat Google im Oktober 2015 diese Lücke geschlossen und seinen Webcrawler um eine Javascript-Engine erweitert, die im Wesentlichen das Verhalten moderner Web-Browser nachstellen und dynamische Inhalte laden und indizieren kann. Diese Weiterentwicklung machte die Google AJAX Crawling Specification (und Dienste wie Prerenderer.io) im Grunde genommen obsolet. Dann gilt es, den Web-Browser so zu „täuschen“, dass er statt der durch die Webapplikation tatsächlich erzeugte URL die RESTful URL anzeigt. Mit der 2014 eingeführten HTML5-Javascript-API ist es möglich, die im Web-Browser angezeigte Adresse zu ändern. Der Web-Browser steuert zwar die Webseite mit der ADF- URL an, zeigt aber die RESTful-Adresse im Adressfeld an (siehe Abbildung 4, rechts) Die HTML5-Lösung ist aber nur die halbe Miete, denn was, wenn der Nutzer die RESTful URL abspeichert oder weiterleitet? Die Webapplikation muss in der Lage sein, auch solche „nur angezeigten“ (RESTful) URLs zu verarbeiten. Die Lösung liegt in der Implementierung eines Filters (eines sogenannten servlet filters), der die eingehenden URL-Anfragen abfängt und eingehende RESTful URLs in solche „übersetzt“, die die ADF-Webapplikation verarbeiten kann (siehe Abbildung 4, links). Suchmaschinenoptimierung bei serverseitigen Technologien, wie im obigen ADF-Beispiel, stellen die Suchmaschinenanbieter derzeit immer noch vor größere Probleme. Technologien, bei denen Statusänderungen, das heißt Änderungen des angezeigten Inhalts, nicht mit in einer Änderung der URL einhergehen, weil sie im „Inneren“ des Webapplikationsservers abgehandelt werden, sind in Bezug auf eine Suchmaschinenoptimierung der Worst Case. Diese URLs sind kryptisch und für den Nutzer unverständlich, gleichzeitig sind die vielfältigen Inhalte, die sich dahinter verbergen, für Suchmaschinen unauffindbar. EINE RESTFUL-LÖSUNG FÜR SERVERSEITIG GESTEUERTE SPAS ZUSAMMENFASSUNG „Sprechende“, intuitiv verständliche (RESTful) URLs sind ein wichtiger Faktor für die Nutzerfreundlichkeit von Websites. Sie erlauben es den Nutzern, sich selbstständig(er) auf einer Seite zu bewegen, können leichter gemerkt werden und werden eher weiterverteilt. RESTful URLs sind außerdem ein wichtiger Beitrag zur Suchmaschinenoptimierung, da sie direkt und indirekt (durch häufigeres Ansteuern) das Ranking verbessern. Sie werden in Ergebnislisten besser wahrgenommen und wirken vertrauenswürdiger. Doch wie können bei serverseitig gesteuerten SPAs, in diesem Fall einer Oracle-ADF-Anwendung, RESTful URLs umgesetzt werden? Zur Erinnerung: URLs, die durch diese Webtechnologie erzeugt und verarbeitet werden, http://alletiere.de/faces/ start?_adf.ctrl-state=16emihhfre_4, sind kryptisch und ändern sich nicht notwendigerweise in der Anzeige des Webbrowsers, wenn der Nutzer auf der Seite navigiert. Obwohl viele Webframeworks RESTful URLs nicht unterstützen, kann können sie doch mit einfachen oder zumindest überschaubaren Mitteln umgesetzt werden.• Zunächst muss für die entsprechende Seite ein Seitenschema (RESTful scheme“) entworfen werden, das alle angezeigten Seiten in eine semantisch intuitive Struktur einordnet, wie zum Beispiel: http://alletiere.de/slideshows/niedliche-katzen http://alletiere.de/slideshows/niedliche-hunde … http://alletiere.de/pflege/niedliche-katzen … ANSPRECHPARTNER – JOHN LOUTZENHISER Senior IT Consultant Public Sector Solutions Consulting • +49 173 859 4235 • john.loutzenhiser@msg-systems.com 30 | .public 03-16 | Informationstechnologie

Veranstaltungshinweis PLANEN SIE SCHON JETZT IHRE WEITERBILDUNG FÜR 2017! Vergabeverfahren und Vertragsgestaltung in agilen IT-Projekten der öffentlichen Hand 27.04.2017, München 13.09.2017, Bonn Referenten: Werner Achtert, Leiter Public Sector Business Consulting, msg sytems ag Günther Pinkenburg, Rechtsanwalt und Geschäftsführender Gesellschafter MAYBURG Rechtsanwaltsgesellschaft mbH IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 16.–17.05.2017, München 15.–16.11.2017, Berlin Referent: Werner Achtert, LeiterPublic Sector Business Consulting, msg sytems ag Agile Methoden zum Management von IT-Projekten 27.–28.06.2017, München 06.–07.12.2017, Berlin Referent: Werner Achtert, Leiter IT-Consulting Public Sector, msg sytems ag Weitere Informationen unter: www.fuehrungskraefte-forum.de .consulting .solutions .partnership

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2016 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum