Aufrufe
vor 1 Jahr

03 | 2016 NEWS

  • Text
  • Strategie
  • Aufmerksamkeit
  • Steuerungscockpit
  • Risikokultur
  • Befragung
  • Management
  • Banking
Volle Aufmerksamkeit

Steuerungscockpit

Steuerungscockpit Strategische Planung optimal begleiten von Alexander Kregiel und Dr. Sven Heumann Zum einen ist seit der Implementierung der Leitlinien 1 zu gemeinsamen Verfahren und Methoden für den aufsichtlichen Überprüfungs- und Bewertungsprozess (SREP) vom Dezember 2014 die Notwendigkeit einer durchgängigen, nachvollziehbaren und aussagefähigen strategischen Planung in den Fokus gerückt. Zum anderen sind es unternehmerische Interessen wie die Sicherung der Ertragskraft, der Effektivität oder der Risikoeinschätzung, die im Rahmen der strategischen Unternehmensplanung betrachtet werden müssen. Im Artikel „Bankplanung – aktuelle Anforderungen erfolgreich umsetzen“ 2 wurde bereits beschrieben, welche aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen zu beachten sind. Darüber hinaus wurde erläutert, wie Institute Bankplanung praktisch umsetzen können und welche wesentlichen Ziele mit der msgGillardon Lösung zur Bankplanung erfüllt werden können. Im vorliegenden Artikel wird daran anknüpfend das Konzept bankplanung.punkt mit dem Planungstool (Fokus: Steuerungscockpit) und der Beratungslösung vorgestellt, die msgGillardon zu diesem Zweck entwickelt hat. Im Mittelpunkt einer Beispielrechnung steht das kennzahlenorientierte Vorgehen rund um das Steuerungscockpit. Anhand der Kapitalplanung werden die Durchgängigkeit und die Berücksichtigung aufsichtsrechtlicher und ökonomischer Rahmenbedingungen aufgezeigt. Darüber hinaus wird die Ad-hoc-Simulation als Unterstützung der Zielgrößendefinition vorgestellt. 1 Quelle: EBA/GL/2014/13 vom 19.Dezember 2014. 2 Siehe NEWS 02/2016. 4 I NEWS 03/2016

Unternehmenssteuerung t 1. 2. 3. 4. 5. 6. Unternehmenskultur; Analyse strategische Zielüberarbeitung Strategie- Planausarbeitung Vision; Leitbild Ausgangsposition und -festlegung bestimmung Planumsetzung Langfristige Ziele (z. B. regionaler Marktführer) Unternehmen und Umwelt > Umweltanalyse > Unternehmensanalyse, Ressourcenanalyse Langfristige Unternehmensziele > qualitative Ziele > quantitative Ziele (Ergebnisziele: marktbezogene Ziele) > Unternehmensstrategie > Geschäftsfeldstrategie > Funktionsstrategie > Risikostrategie Jahresplan und Mehrjahresplan Abbildung 1: Strategische Planung – Prozessüberblick 4 Prozess im Rahmen der strategischen Unternehmensplanung Herausforderungen der strategischen Unternehmensplanung Im Rahmen der strategischen Unternehmensplanung gilt es, diverse Anforderungen (siehe Abbildung 1) umzusetzen. Zentraler Inhalt der strategischen Planung ist Punkt 2 – Analyse der strategischen Ausgangssituation und die damit verbundene Klärung der Fragen nach Marktpositionierung und Marktstruktur. Daraus lassen sich dann die Zielfestlegung beziehungsweise Zielüberarbeitung ableiten: > > Definition von Eckwerten, > > Festlegung wesentlicher Kennzahlen (KPIs 3 ). In der Planableitung beziehungsweise der Planumsetzung wird dann die Frage nach der Transformation der Eckwerte in die operative Planung beantwortet. 3 KPIs = Key Performance Indicators. 4 Quelle: Wimmer, Bankkalkulation, Stuttgart 2013; S.27. Banken und Sparkassen stehen gerade im Bereich der Planung vor immer größer werdenden Herausforderungen. Neben der zunehmenden Komplexität sind es vor allem der Umfang und zeitliche Restriktionen, die den Instituten zusetzen. Darüber hinaus gilt es, weitere Herausforderungen zu meistern, wie zum Beispiel: > > fehlende Vernetzung zu anderen Systemen (zum Beispiel Kapitalplanung oder Risikotragfähigkeit), > > aufwendige und langwierige Berechnungen, > > durch Systembruch aufwendige und fehleranfällige Änderungen oder Anpassungen in gesonderten Berechnungen, > > nicht immer gegebene Zusammenhänge zu bestehenden Kennzahlen der Bank, > > mit Unsicherheiten behaftete Ermittlung der Planmargen und Volumina: - Berücksichtigung von verschiedenen Planungsebenen, - Planung aus Sicht der Steuerung und des Vertriebs, > > fehlende flexible Lösung, um auf die Entwicklungen und Anforderungen des Marktes und der Aufsicht reagieren zu können. NEWS 03/2016 I 5

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

02 | 2018 NEWS
03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2018 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum