Aufrufe
vor 1 Jahr

03 | 2016 NEWS

  • Text
  • Strategie
  • Aufmerksamkeit
  • Steuerungscockpit
  • Risikokultur
  • Befragung
  • Management
  • Banking
Volle Aufmerksamkeit

Die digitale Lücke Neue

Die digitale Lücke Neue Studie zum Thema Digitalisierung in Banken erscheint im Oktober von Marcel Berndt und Holger Suerken Handelsblatt und msgGillardon haben sich für ihre im Dezember erscheinende Studie „banking insight“ einem kontroversen Branchenthema angenommen. Nach Meinung der Befragten stellt die Digitalisierung direkt nach den anhaltenden Niedrigzinsen die zweitgrößte Herausforderung für Institute dar. Damit liegt sie gleichauf mit dem Kostendruck – und noch vor schärferen Regulierungsvorhaben und einem intensiveren Wettbewerb. Banken müssen sich dem Thema Digitalisierung stellen, sonst laufen sie Gefahr, dass die Bedürfnisse ihrer Kunden nicht nur von Wettbewerbern, sondern auch von branchenfremden Anbietern besser und kostengünstiger erfüllt und ihnen ein wachsender Teil ihres Kerngeschäfts abspenstig gemacht werden. Nachgefragt Für die Studie wurden 246 Fach- und Führungskräfte aus deutschen Kreditinstituten zum Stand der Digitalisierung in ihrem Institut und nach ihrer persönlichen Meinung zu diesem Thema befragt. Die Antworten zeigen, dass Bankmitarbeiter in der Digitalisierung durchaus etwas bewegen möchten – ihnen aber mit den eher abwartenden Strategien ihrer Topentscheider oft die Hände gebunden sind. Das ist allerdings nicht die einzige Hürde, die das Handelsblatt und msgGillardon in ihrer „banking insight“- Studie identifizieren. Es hakt vor allem an der nötigen IT und am digitalen Know-how. 32 I NEWS 03/2016

001-001_Titel Banking insight 2014 1 09.10.2014 13:28:26 Studie t Der Wille ist da, doch die Möglichkeiten sind begrenzt Fremdeln mit Fintechs Im Rahmen der Studie zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen den Einschätzungen der Fach- und Führungskräfte in deutschen Kreditinstituten darüber, wie der Weg der Digitalisierung beschritten werden sollte, und den erklärten Strategien der Banken. Insbesondere hinsichtlich neuer Produkte, Outsourcing und Kooperationen mit Fintechs gehen die Meinungen weit auseinander. Digitalisierung bewegt Fintechs ist ein Stichwort, das immer wieder fällt, und immerhin 19 Prozent der Befragten bezeichnen diese neuen Finanzinstrumente als scharfe Wettbewerber, denen sich die Banken mit eigenen Produkten und Innovationen stellen müssen. Wie Banken auf diese Herausforderung reagieren, können Sie ebenso in der Studie „banking insight“ nachlesen wie die Antworten auf viele weitere Fragestellungen rund um das Thema Digitalisierung in Banken. Die Studie zeigt: Der Weg der Digitalisierung ist steinig. Zur Lücke zwischen Engagement der Mitarbeiter und zurückhaltenden Unternehmensstrategien kommen die fehlenden Grundlagen. Banken müssen sich auf dem in die Jahre gekommenen Fundament bestehender IT- Infrastruktur und mangelnden Digital-Know-hows für die Zukunft aufstellen. Dieses Problem und die Gründe dafür werden von den Studienteilnehmern ganz klar so gesehen und benannt: Unter anderem gibt ein Fünftel der Studienteilnehmer der IT-Infrastruktur ihrer Bank die Noten 4 und 5. Ähnlich ist das Bild beim digitalen Know-how – auch hier identifiziert die Studie großen Nachholbedarf. Ansprechpartner Holger Suerken Leiter Marketing > Holger.suerken@msg-gillardon.de Die seit 2009 erscheinende Studienreihe „banking insight“ ist eine Kooperation von msgGillardon und dem Handelsblatt, in der aktuelle Fragen der Bankenbranche banking insight Unter Kontrolle Was der neue SREP für die Banken bedeutet banking insight BCBS 239 Überregulierung oder Impuls für ein besseres Risikomanagement? mit den Mitteln der Marktforschung untersucht werden. Die aktuelle Studie „Digitalisierung in Banken“ erscheint im Oktober 2016 und kann bereits vorbestellt werden: > www.msggillardon.de/studien NEWS 03/2016 I 33

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

02 | 2018 NEWS
03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2018 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum