Aufrufe
vor 1 Jahr

03 | 2016 NEWS

  • Text
  • Strategie
  • Aufmerksamkeit
  • Steuerungscockpit
  • Risikokultur
  • Befragung
  • Management
  • Banking
Volle Aufmerksamkeit

u

u Informationstechnologie Project- Manager Release- Manager Rollenkontexte/ Prozessrollen Manager Basisrolle Change- Manager Facility- Manager Abbildung 2: Basisrolle, Rollenkontexte und abgeleitete Prozessrollen am Beispiel des Managers hierzu nötigen Entscheidungen, setzt diese durch und kontrolliert sie. Die konkreten Rollen in den Prozessen („Prozessrollen“) unterscheiden sich im Rollenkontext, der zur Basisrolle hinzutritt. Dieser umfasst ja nach Rolle das jeweilige Einsatzgebiet, wie zum Beispiel Release- oder Changemanagement, das Qualifikationsniveau und gegebenenfalls noch andere Parameter. Nach unseren Erfahrungen ist es für Such-, Auswertungs- und Abgleichfunktionen zweckmäßig, sich bei Aufzählungstypen dieser Parameter auf die am häufigsten vorkommenden Ausprägungen zu beschränken und weitere Informationen als Freitext festzuhalten. Auf der Ebene der Rolleninhaber zeigt sich Folgendes: > > Die Basisrolle deckt Anforderungen an die Fähigkeiten und Fertigkeiten des Rolleninhabers ab; diese haben eng zu tun mit dem Persönlichkeitstyp und der Ausbildung des Rolleninhabers. > > Der Rollenkontext beschreibt Fachwissen und spezifische Qualifikationen; diese haben eng zu tun mit seiner Berufserfahrung. Das Beispiel des Managers verdeutlicht die Aufteilung der Prozess- rollen in Basisrolle und Rollenkontext (siehe Abbildung 2). Darüber hinaus gibt es folgende weitere Basisrollen für die IT-Prozesse: > > Architekt: Entwirft, dokumentiert und pflegt die Struktur von Systemen. Dabei ist ein System definiert als ein zweckhaftes Ganzes, das sich aus seinen Elementen und deren Zusammenspiel konstituiert (zum Beispiel ein Haus, ein Auto oder eine Software-Anwendung). > > Ingenieur: Ausgebildeter Techniker, der mittels bewährter Werkzeuge und Methoden aus (abstrakten) Anforderungen eine konkrete, unmittelbar benutzbare Lösung erstellt. Entwickler sind Software-Ingenieure. > > Analyst: Analysiert bestehende oder zu konzipierende Systeme unter Berücksichtigung eines spezifischen Kontexts (zum Beispiel technisch, funktional, regulatorisch) und arbeitet die Anforderungen an die Systeme aus, beispielsweise in Form einer Spezifikation. 30 I NEWS 03/2016

Informationstechnologie t > > Kümmerer (Administrator, Operator): Ausgebildeter, für ein System zuständiger Techniker, dem alle Aktivitäten obliegen, die nötig sind, damit das System seinen Zweck erfüllen kann. > > Controller: Trägt sämtliche Daten zusammen, die zur Messung beziehungsweise Beurteilung des Grades der Zweck- erreichung eines Systems durch Soll-/Ist-Vergleich nötig sind, und bereitet diese auf. Prozessrollen sind nicht immer auf reine Basisrollen zurückzuführen; so ist der Prozessverantwortliche (siehe die Rollenbeschreibung „Incident- Manager“ in Abbildung 1) eine Kombination aus der Manager- und der Architektenrolle. > > Entrümpelung beziehungsweise arbeitssparender Neuzuschnitt der Aufgaben in den Prozessen > > Zuweisung von Ressourcen zu Aufgaben > > Zielgerichtete Ausbildung von Ressourcen > > Outsourcing von „Commodity“-Tätigkeiten > > Internalisierung hochqualifizierter Profile > > Benchmarking in Bezug auf die Effizienz der IT-Prozesse und gegebenenfalls Aufsetzen von Aktivitäten zur Effizienzverbesserung Auf diese Weise kann C. I. Owe in Erfahrung bringen, wo die Hälfte der Zeit seiner Leute verloren geht, und anfangen, sich diese Hälfte zurückzuholen. Fürwahr ein lohnendes Unterfangen. Durch die Parametrierung der Basisrollen gemäß den Aufgaben der IT-Prozesse entsteht der komplette Rollenkatalog der IT-Prozesse. Für die Erfassung der tatsächlich anfallenden IT-Aufwände ist nun ein abgestufter Kontenrahmen für die Arbeitszeiterfassung zweckmäßig, der im Kern zum Rollenkatalog kongruent ist: Die oberste Ebene umfasst Arbeitszeitkonten, die den Basisrollen entsprechen, die Ebene(n) darunter dann Konten, die den Prozessrollen entsprechen. Der Sextant und die ungenauen Karten sind hiermit Geschichte, man verfügt nun über ein präzises GPS- Navigationsgerät. Ansprechpartner Martin Mertens Leiter CoC IT Strategy & Governance > +49 (0) 89 / 943011 - 1856 > martin.mertens@msg-gillardon.de Rollenkatalog und Kontenrahmen bilden das Scharnier zwischen Aufbau- und Ablauforganisation und ermöglichen eine ganzheitliche Steuerung der IT-Ressourcen, indem zum Beispiel folgende Maßnahmen erwogen, fundiert entschieden und mit der nötigen Präzision umgesetzt werden können: NEWS 03/2016 I 31

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

02 | 2018 NEWS
03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2018 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum