Aufrufe
vor 1 Jahr

03 | 2016 NEWS

  • Text
  • Strategie
  • Aufmerksamkeit
  • Steuerungscockpit
  • Risikokultur
  • Befragung
  • Management
  • Banking
Volle Aufmerksamkeit

u Unternehmenssteuerung

u Unternehmenssteuerung führt die Verordnung eine Clearingpflicht über zentrale Gegenparteien (Central Counterparty, CCP) ein. Die zentralen Gegenparteien sichern die Kontrahentenrisiken in Form von Margin-Zahlungen ab, die sie von den Kontrahenten der Derivate einfordern. Auch die meisten Derivate, die nicht über eine zentrale Gegenpartei gehandelt werden, müssen nach EMIR ab vorgegebenen Stichtagen mit Collateral besichert werden. Die internationale Handelsorganisation für Swaps und Derivate ISDA schätzt, dass mit Stichtag 31.12.2015 bereits 67,5 % aller Zinsderivate weltweit über eine Clearingstelle abgewickelt werden, bezogen auf ein nominales Gesamtvolumen von knapp 700 Billionen $. 3 Die Capital Requirements Regulation CRR setzt wesentliche Basel- III-Vorgaben in europäisches Recht um. Sie regelt unter anderem die Eigenkapitalunterlegung für Derivate. Über die Höhe der Eigenkapitalanforderungen schafft sie einen starken Anreiz für die Collateral-Unterlegung und für das zentrale Clearing von Derivaten. Auch durch die Einführung der Liquiditätsdeckungsquote LCR erhöht die CRR die Anforderungen an ein Collateral Management, ist doch das Collateral im Zähler der LCR wesentlich für die Erfüllung der vorgegebenen Mindestquote. 4 Anforderungen des Marktes Die gestiegenen regulatorischen Anforderungen und die Erfahrungen der Finanzkrise spiegeln sich in den Usancen der Marktteilnehmer wider. Der Anteil der unbesicherten Transaktionen geht zurück, während der Anteil besicherter Geschäfte kontinuierlich zunimmt. Das gilt sowohl für den Derivatemarkt als auch für den Refinanzierungsmarkt. Die statistischen Auswertungen der EZB von September 2015 zeigen diesen Trend für den besicherten und den unbesicherten Refinanzierungsmarkt im Euro-Raum. Während die jährlichen unbesicherten Geldmarkttransaktionen auf weniger als ein Viertel des Umsatzvolumens von 2003 zurückgegangen sind, haben sich die besicherten Geldmarkttransaktionen im gleichen Zeitraum ungefähr verdoppelt. Die tägliche Bewertung der Positionen, die Berechnung von Haircut-Abschlägen und der Sicherheitenaustausch sind zur gängigen Praxis im Interbankenhandel geworden. Auch bilaterale, individuelle Derivategeschäfte werden inzwischen meist mit einem Credit-Support-Annex (CSA) abgeschlossen, der den Austausch von Collateral zwischen den Kontrahenten regelt. Zusätzlich formuliert die CRR in Teil 8 umfassende Offenlegungsanforderungen an die Institute, die auch das Collateral Management betreffen. Diese wurden in den EBA-Leitlinien zur Offenlegung belasteter und unbelasteter Vermögensgegenstände konkretisiert. Die EBA-Leitlinien wurden zum 30.08.2016 durch ein Rundschreiben der BaFin 5 für die Banken in Deutschland mit sofortiger Wirkung umgesetzt. Die Leitlinien schreiben vor, dass sowohl die belasteten als auch die unbelasteten Vermögenswerte in verschiedenen Kategorien auf aggregierter Ebene zumindest jährlich zu melden sind. Zur Erfüllung der Leitlinien müssen die Institute kontinuierlich erheben, welche Assets als Collateral in den verschiedenen Anwendungsfällen verwendet werden. Zusätzlich fordert die Aufsicht von den Instituten „Angaben über die Auswirkungen ihres Geschäftsmodells auf ihr Niveau an belasteten Vermögensgegenständen“ und über „die Bedeutung der Belastung von Vermögensgegenständen für ihr Finanzierungsmodell“. Die geforderten Angaben schließen auch die „Entwicklung der Belastung im Zeitablauf“ ein. 200,00 150,00 100,00 50,00 0,00 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 Unbesichert Besichert Abbildung 5: Anteil der besicherten und der unbesicherten Refinanzierungen im Euro-Geldmarkt, jährliches Transaktionsvolumen, jeweils skaliert auf 100 % im Jahr 2003 6 3 S. „Derivatives Market Analysis: Interest Rate Derivatives“ vom 21. Juli 2016 unter www2.isda.org/news/ 4 S. hierzu Alfes, Schmaltz, LCR-Steuerung, Verbindung von Meldewesen und Banksteuerung, NEWS 01/2016. 5 S. https://www.bafin.de/SharedDocs/Veroeffentlichungen/DE/Rundschreiben/2016/rs_1606_leitlinien_zur_offenlegung.html?nn=8236192 6 EZB: Euro money market survey, September 2015. 24 I NEWS 03/2016

Unternehmenssteuerung t Liquiditätsnehmer = Collateral-Verkäufer (Repo-Position) Collateral Liquidität Central Counterparty (CCP Collateral Liquidität Liquiditätsgeber = Collateral-Käufer (Reverse-Repo-Position) Abbildung 3: Parteien eines zentral geclearten Repo-Geschäfts Als Collateral kommen generell Aktiva infrage, die hochliquide sind, geringen Wertschwankungen unterliegen und von einem Ausfall des Kontrahenten in ihrer Verfügbarkeit und ihrem Wert nicht betroffen wären. Die hochwertigsten Collaterals sind Barmittel. Direkt danach folgen hochliquide Wertpapiere mit sehr guter Bonität, beispielsweise Bundesanleihen. Die akzeptierten Sicherheiten unterscheiden sich je nach Anwendungsfall. Bei manchen Geschäften werden auch Hypothekendarlehen, Darlehen an öffentliche Institutionen und andere Forderungen als Collateral akzeptiert. GC steht für General Collateral und bezeichnet eine Bandbreite an Assets mit ähnlichen Qualitäten, die als Collateral für Geschäfte über die standardisierte Plattform der Eurex akzeptiert werden. Die Eurex fungiert als Central Counterparty der über GC Pooling abgewickelten standardisierten Repo-Geschäfte und verwaltet die Sicherheiten, die von den teilnehmenden Banken eingebracht werden. Auch über die beschriebenen Mechanismen hinaus erfolgt die kurzfristige Refinanzierung im Interbankenmarkt zunehmend besichert in Form von Repo-Geschäften. Vielfach können Sicherheiten, die eine Bank etwa über ein Reverse-Repo-Geschäft erhalten hat, für die Besicherung von Transaktionen weiterverwendet werden. Dieser Prozess wird als Weiterverpfändung (Rehypothecation) bezeichnet. Verbraucher von Collateral In einer Bank gibt es verschiedene Bereiche, die Collateral benötigen. Neben der beschriebenen Besicherung von Derivaten ist die besicherte Refinanzierung der wichtigste Collateral-Verbraucher. Die besicherten langfristigen Refinanzierungen am Kapitalmarkt erfolgen meist über die Emission von Pfandbriefen und von Verbriefungen. Zum Beispiel refinanzieren viele Banken einen Teil ihres Leasinggeschäfts über die Emission verbriefter homogener Portfolien aus Leasingforderungen in Form von Asset Backed Securities (ABS). Die EZB ist der wichtigste Partner der Banken für die besicherte kurzfristige Refinanzierung. Im Rahmen der Offenmarktgeschäfte erhalten die Kreditinstitute Liquidität im Gegenzug für hinterlegte notenbankfähige Sicherheiten. Einen in mancher Hinsicht ähnlichen und sehr flexiblen Refinanzierungsmechanismus in mittlerweile vier verschiedenen Währungen bietet die Eurex über das sogenannte GC Pooling an. Zusätzlich müssen Banken hochwertiges Collateral in Form von Barmitteln oder Wertpapieren in ihrem aufsichtsrechtlich geforderten Liquiditätspuffer vorhalten. Die Anforderungen ergeben sich aus den MaRisk und der CRR. Sie werden über die Liquiditätsdeckungsquote LCR quantifiziert. Aus nicht benötigtem Collateral können Institute über das Verleihen von Wertpapieren und bei Barmitteln über Reverse- Repo-Geschäfte einen Zusatzertrag generieren. Collateral Management – aus der Nische in den Fokus Die hier beschriebenen strengen Anforderungen und vielfältigen Einsatzmöglichkeiten zeigen, dass Collateral für die Finanz- institute ein wertvolles, weil knappes und teures Gut darstellt. Entsprechend wichtig ist ein effektives und effizientes Collateral Management geworden. Es ist in den meisten Banken im Treasury oder Handel angesiedelt. Je nach Größe und Geschäftsmodell eines Hauses kann das Collateral Management sehr unterschiedlich gestaltet sein. Es wächst aber mehr und mehr aus einer Nischenrolle im Backoffice zu einer zentralen Funktion im Middle- oder Frontoffice. NEWS 03/2016 I 25

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

02 | 2018 NEWS
03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2018 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum