Aufrufe
vor 2 Jahren

03 | 2015 NEWS

  • Text
  • Marzipan
  • Sparkassen
  • Steuerung
  • Experten
  • Innovationen
  • Risiken
  • Analyse
  • Security
  • Managementbefragung
  • Daten
  • Erfolgreich
  • Internet
  • Banking
  • Technologie
Regulierung im Wettbewerb

Auswirkung von

Auswirkung von makroökonomischen Szenarien SREP-Geschäftsmodellanalyse – ein völlig neues Thema von Dr. Guido Blady und Dr. Teo Jasic Geschäftsmodellanalyse – Status quo: Am 19. Dezember 2014 übergab die European Banking Authority (EBA) eine Leitlinie zum aufsichtsrechtlichen Überprüfungs- und Überwachungsprozess (SREP – Supervisory Review and Evaluation Process) an die Aufsichtsbehörden der EU-Staaten. Diese Leitlinie hat den Titel „Guidelines for common procedures and methodologies for the supervisory review and evaluation process“. Die Implementierung soll zum 1. Januar 2016 erfolgen. Ziel des SREP ist es, der Aufsicht eine umfassende Beurteilung der Risikosituation der Institute in den Bereichen (sogenannten SREP-Elementen) Geschäftsmodellanalyse, Internal Governance und Risikomanagement, Kapital- und Liquiditätsausstattung zu ermöglichen. Dazu werden Ratingnoten beziehungsweise Scoring- Ergebnisse von „1“ (geringes Risiko) bis zu „4“ (hohes Risiko) für die einzelnen SREP-Elemente jedes Instituts vergeben. Ein Gesamtrating dieser Elemente dient der Aufsicht als Indikation für die Perspektive und Lebensfähigkeit des Instituts sowie für gegebenenfalls notwendige frühzeitige aufsichtsrechtliche Interventionen. Damit ist der SREP standardisiert und vor allem quantitativ ausgerichtet. Als erstes Element der gesamten Beurteilung erhält die Geschäftsmodellanalyse eine besondere Stellung. Die aufsichtsrechtliche Bewertung der Geschäftsmodelle (Geschäfts- und Risikostrategie) und ihre Operationalisierung mittels institutsspezifischer Kennzahlensysteme stellen Institute vor neue Herausforderungen. Dies wirkt sich auf die Datentransparenz und Datenverfügbarkeit/-bereitstellung insbesondere in Hinblick auf Planungsinstrumente (Szenarioanalysen, Stresstests) sowie die Methoden der Risikomessung aus. Zudem wird die Eigenkapitalanforderung der Säule 1 von Basel III als „Säule 1-Plus“ aufgewertet. Dieser Ansatz kann hohe ökonomische Auswirkungen haben. Darüber hinaus wird die Qualität der internen Risikomanagement-, Reporting- und Kontrollprozesse weiterhin einen hohen Stellenwert behalten. Der SREP führt mit der Geschäftsmodellanalyse (Business Model Analysis – BMA) ein völlig neues Thema ein, auf das sich die Institute einstellen müssen. Der Hauptfokus liegt auf der Untersuchung der Nachhaltigkeit („Sustainability“) und Tragbarkeit („Viability“) des Geschäftsmodells gemessen an der Fähigkeit des Instituts, ausreichende Erträge in Zukunft zu generieren. Bei Vergabe des BMA-Scoring soll es keine „Vorverurteilung oder Bevorteilung“ von Geschäftsmodellen geben. 4 I NEWS 03/2015

Unternehmenssteuerung t Der Umfang und die Häufigkeit der Berichterstellung über die Geschäftsmodellanalyse hängen vom Typ des Instituts ab. Die Institute werden dazu abhängig von ihrer Größe, Struktur und internen Organisation sowie von Art, Umfang und Komplexität ihrer Geschäftsaktivitäten in vier Kategorien eingeteilt: > > global systemrelevante, > > lokal systemrelevante, > > mittelständische sowie > > kleine, nichtkomplexe Institute. Nach einer initialen Identifizierung der Hauptgeschäftsfelder und Marktpositionierung in der Vorprüfung folgt die Analyse der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen (Business Environment) aufgrund von makroökonomischen Trends und Marktrends. Danach analysiert die Aufsicht nicht nur das aktuelle Geschäftsmodell in quantitativer (zum Beispiel Ertragsquellen, Ertragskonzentrationen) und qualitativer Hinsicht (zum Beispiel externe und interne Abhängigkeiten, Wettbewerbsstärke), sondern vielmehr die zukunftsgerichtete Strategie samt diversen Erfolgsfaktoren und die damit verbundenen Planungsrechnungen (Tz. 71-73). Im Vordergrund steht dabei die Widerstandsfähigkeit des Instituts: auch unter wechselnden und sogar ungünstigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind stabile Erträge zu liefern. Dementsprechend orientieren sich Häufigkeit, Intensität und Granularität der aufsichtsrechtlichen Beurteilung und Maßnahmen an dieser Kategorisierung: Die Begutachtung aller SREP-Elemente soll bei global-systemrelevanten Banken jedes Jahr erfolgen, bei lokalsystemrelevanten Banken hingegen nur alle zwei Jahre. Bei den anderen Instituten reicht eine dreijährige Bewertung aus. Aus dieser Kategorisierung wird deutlich, dass die Aufsicht nun verstärkt Benchmark-Vergleiche und Peergroup-Analysen einbeziehen wird. 1 Hauptziele der Business Model Analysis sind: 1. die Einschätzung der aktuellen Tragfähigkeit des Geschäftsmodells unter dem Aspekt des Erzielens ausreichender Erträge in den nächsten zwölf Monaten (Tz. 74 f.) und Bewertung folgender Kennzahlen: Return-on-equity, Cost-of-equity, RORAC- Kennziffern; Fundingstruktur (Konsistenz mit Geschäftsmodell und Geschäftsstrategie); Risikoappetit. 2. die Bewertung der Nachhaltigkeit mit Blick auf das Erzielen ausreichender Erträge in den (mindestens) nächsten drei Jahren unter verschiedenen makroökonomischen Szenarien. Dabei sind die entsprechenden strategischen Pläne und Planungsrechnungen vorzulegen sowie der Risikogehalt der Strategie zu untersuchen (Tz. 76 f.). Wir empfehlen den Instituten die Einrichtung eines integrierten Prozesses für die Geschäftsmodellanalyse. Dieser Prozess umfasst die Ausrichtung der Strategie und Definition von Zielen sowie die Übertragung auf konkrete Planwerte für einzelne Geschäftsbereiche und -felder. Dabei sollte die Ausrichtung der Strategie folgende Komponenten umfassen: eine Diagnose der Herausforderungen für die geschäftliche Entwicklung des Instituts, die Formulierung der Leitsätze zur Bewältigung der Herausforderungen und letztendlich das Design der Aktivitäten, deren Zusammenwirken die Leitsätze ausführt. Im Fokus der Geschäftsmodellanalyse steht nun die Stabilität dieser Planungen von Aktivitäten unter verschiedenen makroökonomischen Szenarien. Orientierungspunkte vonseiten der Aufsicht Im Bankgeschäft entstehen Herausforderungen durch Veränderungen und Wettbewerb. Die Veränderungen sind dabei maßgeblich geprägt durch Gesetzgebung, technischen Fortschritt und volkswirtschaftliche beziehungsweise makroökonomische Rahmenbedingungen. Jede dieser Faktoren wirkt sich auf die geschäftliche Entwicklung einer Bank sowie deren Kennzahlen und Zielgrößen aus, die nunmehr im Fokus der Aufsicht stehen. Wir konzentrieren 1 NEWS 02/2015: SREP-Guidelines der EBA: Grundlage für das deutsche Aufsichtsrecht, Prof. Dr. Konrad Wimmer. NEWS 03/2015 I 5

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2016 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum