Aufrufe
vor 2 Jahren

03 | 2015 NEWS

  • Text
  • Marzipan
  • Sparkassen
  • Steuerung
  • Experten
  • Innovationen
  • Risiken
  • Analyse
  • Security
  • Managementbefragung
  • Daten
  • Erfolgreich
  • Internet
  • Banking
  • Technologie
Regulierung im Wettbewerb

u Unternehmenssteuerung

u Unternehmenssteuerung Migrationen im Zeitraffer Stresstest für das Migrationsrisiko von Kurt Annen und Peter Jacob Vor dem Hintergrund eines dynamischen und komplexen Umfelds nutzen Banken, Versicherungen und andere Akteure der Finanzbranche Migrationsmatrizen zur Steuerung und Risikomessung des Kreditportfolios. Bei den gängigen Kreditportfoliomodellen Credit- Metrics von JPMorgan und McKinsey’s CreditPortfolioView sind Migrationsmatrizen wesentliche Bestandteile der Risikomessung. Migrationsmatrizen geben die Wahrscheinlichkeiten an, mit der ein Schuldner innerhalb eines Zeitraums in der gleichen Ratingklasse verbleibt, ein neues Rating erhält oder in den Ausfall wandert. Je höher die Wahrscheinlichkeit für einen Downgrade eines Papiers ist, desto größer ist dementsprechend das Migrationsrisiko. Die verwendeten Migrationsmatrizen beruhen hauptsächlich auf empirischen Schätzungen aus beobachteten Ratingmigrationen und können aus internen und externen verfügbaren Daten ermittelt werden. Darüber hinaus veröffentlichen die großen Ratingagenturen S&P und Moody‘s Migrationsmatrizen (engl.: Transition Matrix) für den US-amerikanischen Anleihenmarkt. Für die robuste Schätzung einer Migrationsmatrix sind statistische Anforderungen zum Stichprobenumfang zu berücksichtigen. Durch die Schätzung einer langfristigen Ein-Jahres-Migrationsmatrix umgeht man das Problem der zu geringen Stichprobe. Eine langfristige Migrationsmatrix stellt den Steady-State-Zustand der Ratingmigration dar. Moody’s stellt beispielsweise Migrationsmatrizen zur Verfügung, die auf historischen Daten seit 1970 beruhen. Aufgrund des langen Betrachtungszeitraums ändert sich die Migrationsmatrix im Zeitablauf nur sehr langsam. Selbst sehr extreme Ereignisse wie die Finanzmarktkrise wirken sich nur marginal auf die durchschnittlichen Migrationswahrscheinlichkeiten seit 1970 aus. 34 I NEWS 03/2015

Unternehmenssteuerung t Wahrscheinlichkeit 20% 15% 10% 5% 0% Downgrade Wahrscheinlichkeit aus Aaa und Aa langfristiges Mittel 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 beschreibt ein Verfahren, kurzfristige Stressmigrationsmatrizen aus langfristigen Migrationsmatrizen und Marktvolatilitäten abzuleiten. Dabei nutzt das Verfahren zwei Sachverhalte: > > Die langfristige Migrationsmatrix wird aufgrund des Stichprobenumfangs als Basis genutzt, und > > die langfristige Migrationsmatrix wird mithilfe ökono- mischer Überlegungen durch liquide und aktuelle CDS- Daten skaliert. Aaa Aa Abbildung 1: Wahrscheinlichkeiten für einen Downgrade, Quelle: Moody's Für beide Ratingklassen ist die Wahrscheinlichkeit für eine Verschlechterung des Ratings zwischen 8 Prozent und 10 Prozent. Das zeigt, dass selbst nach der Finanzmarktkrise die Wahrscheinlichkeiten nicht nennenswert gestiegen sind. Da volatile Migrationsphasen durch ruhige Phasen gedämpft werden, eignen sich die langfristigen Migrationsmatrizen nicht für Stressszenarien. Insbesondere im Stresstest dürfen Migrationsrisiken nicht unberücksichtigt bleiben. Spätestens seit Inkrafttreten der MaRisk sind Stresstests zu einem zentralen Element der Risikoüberwachung geworden. Das Ziel eines Stresstests besteht darin, die Wirkung von noch nicht dagewesenen, aber plausiblen Szenarien der Marktparameter auf das Portfolio zu bestimmen. Die naheliegende Idee, für einen Stresstest die Migrationsmatrix aus einer Krisenzeit zu verwenden, ist allerdings nicht zielführend. Aufgrund der geringen Anzahl an Beobachtungen ist die statistische Aussagekraft infrage zu stellen. Im Extremfall ist die Migrationsmatrix dünn besetzt, das heißt, Migrationswahrscheinlichkeiten von 0 sind nicht ausgeschlossen. Für die Implementierung eines Stresstests für das Migrationsrisiko stellt dies eine besondere Herausforderung dar, da auf der einen Seite konsistente und plausible Daten verwendet, andererseits eine kurzfristige Stressphase simuliert werden müssen. Dieser Artikel Die Skalierung erfolgt über die Volatilitätsänderungen der CDS- Daten, die als Frühwarnindikator verwendet werden. Grundidee Für Risikofaktoren, die direkt quotiert werden, beispielsweise Zinssätze oder Aktienkurse, lassen sich Stressszenarien aus vergangenen Krisenzeiten ableiten. Krisenzeiten sind gekennzeichnet durch einen Anstieg der Volatilität gegenüber der langfristigen Volatilität beziehungsweise der vor der Krisenzeit beobachteten Volatilität. In einem Stressszenario kann dieser Volatilitätsanstieg auf die aktuelle Marktsituation angewendet und so ein Stressszenario abgeleitet werden. Der Volatilitätsanstieg kann als ein schnelleres Ablaufen der Zeit interpretiert werden. Beispiel: Hierzu betrachten wir den Value-at-Risk mit unterschiedlichen Volatilitäten: Value at Risk 95% Haltedauer / Vola 10% 20% 3 Monate 8,22% 16,45% 12 Monate 16,45% 32,90% NEWS 03/2015 I 35

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

02 | 2018 NEWS
03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2018 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum