Aufrufe
vor 1 Jahr

02 | 2017 public

  • Text
  • Verwaltung
  • Transformation
  • Entwicklung
  • Digitale
  • Unternehmensarchitektur
  • Digitalen
  • Anforderungen
  • Organisation
  • Fachverfahren
  • Mitarbeiter
Schwerpunkt: Agilität und digitale Transformation

STUDIE

STUDIE „IT-DIENSTLEISTUNGSZENTREN IN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG 2017“ Was seit 2015 geschah (und was nicht) | von WERNER ACHTERT, DR. ANDREAS ZAMPERONI und KARIN DOHMANN Die IT-Konsolidierung und die Stärkung der IT-Dienstleistungszentren sind wichtige Schritte zur digitalen Transformation in der öffentlichen Verwaltung. Eine wahre Herkulesaufgabe, die viele Ressourcen beansprucht und ganz unterschiedliche Herausforderungen meistern muss. Das hat bereits unsere Studie „IT-Dienstleistungszentren in der öffentlichen Verwaltung 2015“ gezeigt, mit der wir vor zwei Jahren einen umfassenden Überblick zur aktuellen Lage der IT-Konsolidierung und der Verlagerung von IT-Aufgaben auf IT-Dienstleistungszentren geliefert haben. NACHGEFRAGT 2017 haben wir nachgefragt und über 170 IT- und Fachverantwortliche (Referatsleiter, Abteilungsleiter, Behördenleiter, Vertreter der politischen Ebene) in Bund, Ländern und großen Kommunen um ihre Einschätzung zur aktuellen Lage der IT-Dienstleistungszentren und den Planungen zur IT-Konsolidierung für die nächsten beiden Jahre gebeten und sie nach ihren spezifischen fachlichen und technischen Herausforderungen befragt. Im Vergleich mit den Studienergebnissen von 2015 ergibt sich ein interessantes und gemischtes Bild. In mehreren Bereichen hat sich die Situation verbessert. Insbesondere beim Thema Prozessverbesserung wurden durch Standardisierung und Automatisierung offensichtlich Fortschritte gemacht – auch wenn immer noch ca. 30 Prozent der Befragten die elektronische Archivierung, Aktenführung und Vorgangsbearbeitung als Top-Herausforderung für die nächsten Jahre nennen. Aber es gibt auch „Schatten“. Insgesamt ist die Zufriedenheit der Fachbehörden mit der Geschwindigkeit und Qualität der Services durch die IT-DLZ gegenüber 2015 gesunken – was sich unter Umständen auf einen überproportionalen Aufgabenzuwachs einschließlich der IT-Konsolidierungsaktivitäten bei den IT-DLZ zurückführen lässt. Voll zufrieden 2017 Voll zufrieden 2015 Prozessverbesserung, z. B. durch Standardisierung und Automatisierung 33 % 20 % Erhöhung der IT-Sicherheit 50 % 44 % Höhere Innovationskraft 50 % 0 % 50 % Abbildung 1: Top-Zufriedenheit 2017 (Ausschnitt) KEINE ÜBERRASCHUNG: FACHKRÄFTEMANGEL ALLERORTEN Allgemein konnten wir eine pessimistische Einschätzung zur Personalsituation feststellen und mit Zahlen belegen. Für nur 7 Prozent der Befragten hat sich die Situation auf dem Fachpersonalmarkt seit 2015 verbessert. Dagegen schätzen 38 Prozent die Lage schlechter oder sogar deutlich schlechter ein als 2015. Noch dra- 42 | .public 02-17 | Moderne Verwaltung

10 % 4 % 38 % 46 % 7 % deutlich besser unverändert eher schlechter oder deutlich schlechter Weiß nicht/ keine Angabe 55 % 40 % deutlich besser unverändert eher schlechter oder deutlich schlechter Weiß nicht/ keine Angabe Abbildung 2: Aussichten Ihrer Behörde zur Gewinnung von Personal für Fachaufgaben im Vergleich zu 2016 (Bund, Länder, große Kommunen) Abbildung 3: Aussichten Ihrer Behörde zur Gewinnung von Personal für IT-Aufgaben im Vergleich zu 2016 (Bund, Länder, große Kommunen) matischer stellt sich die Situation dar, wenn nach der Situation beim IT-Personal gefragt wird. Die Mehrheit der Befragten (55 Prozent) gibt an, dass die Situation schlechter oder deutlich schlechter geworden ist. Hier besteht also nach wie vor dringender Handlungsbedarf. Verstärkt wird dieser Umstand noch dadurch, dass fast 60 Prozent der befragten Behörden noch keine Projekte zum Know-how-Erhalt der in Ruhestand gehenden Mitarbeiter aufgesetzt haben. Auch hier gibt es noch Verbesserungspotenzial. DIE TOP-HERAUSFORDERUNGEN DER IT Das Thema IT-Sicherheit steht, wie 2015, bei mehr als 50 Prozent der Befragten bei den IT-Herausforderungen für die Behörden an allerhöchster Stelle. Dazu beigetragen haben dieses Jahr sicher auch die alarmierenden Vorfälle und Diskussionen über Hacker-Angriffe. Nicht verwunderlich wird die „IT-Konsolidierung“ als eines der Schwerpunktthemen für die Zukunft genannt (52 Prozent im Bund). Daneben tauchen Cyber-Security (65 Prozent) und immer noch die Dauerbrenner E-Akte und DMS (jeweils ca. 50 Prozent) oben in der Liste der Zukunftsthemen auf. Diese und viele weitere Themen werden in unserer aktuellen Studie ausführlich beschrieben und mit Zahlen und Befragungsergebnissen sowie Aussagen und Einschätzungen von Entscheidern aus der Behördenwelt unterlegt. So ergibt sich ein interessantes Stimmungsbild der öffentlichen Verwaltung und ihrer Entwicklung in den letzten beiden Jahren. Die Veröffentlichung der Studie „IT-Dienstleistungszentren in der öffentlichen Verwaltung 2017“ mit allen Ergebnissen ist für November 2017 geplant. „Erhöhung der Usability digitaler Prozesse (intern sowie für Bürger und Unternehmen)“ und „Hohe Verfügbarkeit von Services für Bürger und Unternehmen“ scheinen dagegen auch bei Kommunen mit um die 10 Prozent keine Top-Herausforderung der nächsten Jahre zu sein – weil das kein Thema ist, oder weil es längst schon gelöst ist? In der Studie zitieren wir dazu verschiedene Entscheider aus Behörden und IT-Dienstleistungszentren. IT-KONSOLIDIERUNG UND ZUKUNFTSTHEMEN Schon heute können Sie sich ein kostenfreies Exemplar der Studie reservieren: https://www.msg.group/public-sector/studie• ANSPRECHPARTNER – WERNER ACHTERT Geschäftsbereichsleiter Public Sector Business Consulting Die Waage dagegen halten sich die positiven und negativen Erfahrungen mit der IT-Konsolidierung Bund. Moderne Verwaltung | .public 02-17 | 43

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

02 | 2018 NEWS
03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2018 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum