Aufrufe
vor 1 Jahr

02 | 2017 public

  • Text
  • Verwaltung
  • Transformation
  • Entwicklung
  • Digitale
  • Unternehmensarchitektur
  • Digitalen
  • Anforderungen
  • Organisation
  • Fachverfahren
  • Mitarbeiter
Schwerpunkt: Agilität und digitale Transformation

FIT FÜR DIE NÄCHSTE

FIT FÜR DIE NÄCHSTE INDUSTRIELLE REVOLUTION? Thesen und Fakten zur digitalen Transformation in der öffentlichen Verwaltung | von JÜRGEN FRITSCHE Nach Gordon Moores Gesetz (Moore’s Law, 1965) verdoppelt sich die Integrationsdichte auf einem integrierten Schaltkreis alle zwölf bis 24 Monate. Obwohl keine Linearität nachweisbar ist, verdoppelt sich seither auch die Rechenleistung bei gleichbleibenden Kosten. In den 1990er-Jahren dachte man, das Ende der Fahnenstange sei erreicht. Doch das Gesetz begann als sich selbst erfüllende Prophezeiung zu wirken, weil sich die Hardwareentwickler daran orientierten. Das ist die Grundlage der digitalen Revolution, in der wir uns aktuell befinden. Sie wirkt mittlerweile auf alle Bereiche unserer Gesellschaft. Und sie wird auch die Verwaltung verändern. DIE DIGITALE TRANSFORMATION Was ist die digitale Transformation? Ein Hype oder eine Revolution? Die Zukunft oder längst schon die Gegenwart? Fest steht: Der digitale Wandel wird nicht von der Politik oder von kulturellen, sozialen oder wirtschaftlichen Faktoren getrieben, sondern von neuen Technologien und der Fähigkeit, diese Technologien anzuwenden. Und da sich die technische Kompetenz wie auch die Anwendung der Technik fortlaufend weiterentwickeln, ist die digitale Transformation nie abgeschlossen! Sie entspricht der fortlaufenden Evolution, deren Tempo manchmal stark erhöht und zu anderen Zeiten kaum wahrnehmbar ist. Unternehmen, die träge, selbstgerecht und zukunftsblind sind, werden von jenen überholt, die Trends erkennen und aufgreifen. Bestehende Geschäftsmodelle etablierter Firmen oder ganze Märkte werden überraschend durch neue Ansätze angegriffen oder gefährdet. Es droht die Disruption. Überraschend allerdings meist nur für die Betroffenen – für die etablierten Anbieter, die starr an ihren bisher erfolgreichen Geschäftsmodellen und Produkten festhalten, obwohl ihre Kunden die neuen Angebote längst nutzen. BEISPIEL MUSIKINDUSTRIE … Die Musikindustrie war etabliert und gut funktionierend. Bis sie von der Erfindung des Internets und vor allem des MP3-Formates in ihren Grundfesten erschüttert wurde. 1999 kam der erste MP3-Hardware-Player auf den Markt, zwei Jahre später brachte Apple den ersten iPod heraus, dessen 5-GByte-Festplatte 1.000 Songs speichern konnte. Zu Anfang wurden illegale Downloads hart bekämpft, es kam zu Zigtausenden Gerichtsverhandlungen. Die Musikindustrie investierte viel Energie und Geld in einen Kampf, der – spätestens seit der Möglichkeit, VPN-Server in „sicheren“ ausländischen Staaten zu nutzen – nicht mehr zielführend war und nicht gewonnen werden konnte. Downloads und Streaming von Musik haben sich rasend schnell durchgesetzt. Sie ermöglichen Musikhören fast zum Nulltarif. Man kann davon ausgehen, dass die Umsatzerlöse für Musik weiter sinken und sich auf einem (sehr) geringen Niveau einpendeln werden. Mit dem Musik-Streaming haben die Nutzer ihr Verhalten und ihre eigenen Präferenzen sehr schnell umgestellt – vom Besitzen eigener Schallplatten oder CDs zur Nutzung eines Services. billion Forecast 15 10 5 0 '08 '09 '10 '11 '12 '13 '14 '15 '16 '17 '18 '19 '20 Physical Downloads Streaming Abbildung 1: Entwicklung (bis 2013) und Prognose des weltweiten Musikumsatzes 1 1 https://qz.com/383109/the-music-industry-has-hit-its-rock-bottom/ 4 | .public 02-17 | Moderne Verwaltung

1300,2 1302,8 BEISPIEL MOBILITÄT … 1038,9 2009 172,4 Standard-Handys 296,6 Abbildung 2: Allgemeine Entwicklung des Smartphone-Marktes, Quelle: Gartner BEISPIEL TELEFONIE ... Die Telefonie wurde im Jahr 2007 revolutioniert. Auslöser war das „Multifunktionstelefon“ iPhone von Apple. Mit Multi-Touch- Screen, integriertem Music-Player, der Plattform iTunes, dem Browser Safari, dem App Store als Ökosystem und vielen Apps verschaffte Steve Jobs den Nutzern eine völlig neue User-Experience. Und hat damit den Zeitgeist voll getroffen. Mit diesem Gerät hat Apple die althergebrachten Geschäftsmodelle der Telefonindustrie komplett annulliert und eine Änderung erzwungen. Telefonieren wurde zum Beiwerk, zu einer Zusatzfunktion. Das hätte man sich vorher nicht vorstellen können – am wenigsten die auf die bisherige Technologie setzenden Anbieter wie Nokia oder BlackBerry. Heute dominieren ganz andere Anbieter diesen Markt: neben Apple vor allem Samsung und Huawei. Letztlich hat das iPhone in weniger als zehn Jahren den Mobilfunkmarkt vollständig in Richtung Smartphones geändert. Es klingt fast wie ein Treppenwitz der Geschichte – aber wäre Steve Jobs Mitarbeiter eines Telefonunternehmens gewesen, hätte er seine Idee wahrscheinlich niemals durchsetzen können. Man hätte ihn ausgelacht oder einfach ignoriert. 472,9 1066,1 680,1 839,2 2010 2011 2012 2013 Smartphones 967,8 % of consumers willing to switch from their current car brand to a tech company (e.g. Google, Apple) 90 % 80 % 70 % 60 % 50 % 40 % 30 % 20 % 10 % 0 % 81 % India 74 % 63 % By market 38 % 32 % 29 % 26 % China Brazil France Germany By Age Group US UK 65 % 18-34 49 % 26 % 35-49 50+ Base: 7,553 consumers from 7 countries planning to buy or lease a car in the next 12 months (June 2015) Abbildung 3: Wie sich Kaufverhalten ändert am Beispiel Mobilität, Quelle: statista 2 Auch das klassische Geschäftsmodell der Automobilindustrie – die Konzentration auf die Entwicklung und den Bau von Fahrzeugen – ist aktuell von Disruption bedroht. Elektromobilität, Smartphone-Services wie Infotainment und Routenplanung, autonomes Fahren, aber auch alternative Sharing-Modelle verändern den Markt. Zukünftige Generationen werden wohl andere Mobilitätskonzepte haben. Solche, die ad hoc individualisierbar sind und passende Services je nach Ort und Zeit des Reisenden anbieten. Status wird nicht mehr über eine Marke definiert, sondern über die Services, über die man verfügen kann. Das Transportmittel als physische Instanz wird zum Beiwerk, im Vordergrund wird das aus Hardware, Energie, Software und Diensten bestehende Ökosystem „Mobilität“ stehen, das bei Bedarf genutzt wird. Erwartet wird dann natürlich auch eine neue User-Experience. Mobilität muss mehr sein, als nur von A nach B zu kommen. Sie muss zum Erlebnis werden, zu angenehm und wertig verbrachter Zeit. Die Bindung an Marken ändert sich rasant, weil sich die Erwartungshaltung der Kunden ändert. Die Kunden von morgen kaufen Mobilität auch von einer Tech-Company. Und sie verzichten ohne Probleme auf Alleinbesitz – sie teilen lieber (Shareconomy) oder nutzen den Service nur dann, wenn sie ihn wirklich brauchen. Die deutsche Automobilindustrie hat die Zeichen der Zeit (hoffentlich) rechtzeitig erkannt. 2015 haben die Autobauer Daimler, BMW und Audi den Kartendienst Here von Nokia gekauft, um sowohl autonomes Fahren als auch neue Mobilitätsdienstleistungen anbieten und somit beim Thema Mobilität zu Google, Tesla und Co. aufschließen zu können. 3 Ein Schritt in die richtige Richtung. Doch ob das ausreicht? Vielleicht müssen sie sich – um weiterhin im internationalen Wettbewerb bestehen zu können – auch davon verabschieden, „nur“ Autobauer zu sein. Vielleicht führt an einer Neuausrichtung hin zur Tech Company kein Weg vorbei. Beispiele für eine erfolgreiche „digitale Transformation“ gibt es auch in Deutschland, wo zum Beispiel Anfang der 1990er-Jahre Mannesmann mit dem Erwerb der Lizenz für das private Mobilfunknetz D2 frühzeitig Weitsicht bewies. BEDEUTUNG DER DIGITALEN TRANSFORMATION FÜR DIE ÖFFENTLICHE VERWALTUNG Diese Beispiele entstammen dem B2C-Markt (Businessto-Customer) und sind der fortschreitenden Technisierung und Vernetzung geschuldet. Doch auch die Verwaltung muss sich den Herausforderungen der digitalen Weiterentwicklung stellen. 2 https://de.statista.com/infografik/3806/tech-konzerne-als-autobauer/ 3 http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/kartendienst-deutsche-autobauer-kaufen-nokia-here-a-1044679.html Moderne Verwaltung | .public 02-17 | 5

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

02 | 2018 NEWS
03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2018 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum