Aufrufe
vor 2 Jahren

02 | 2016 NEWS

  • Text
  • Anforderungen
  • Risiken
  • Planung
  • Msggillardon
  • Institute
  • Unternehmenssteuerung
  • Scrum
  • Risikomanagement
  • Banken
  • Vertriebsplanung
Wohin? - Aufsichtsrecht und Meldewesen

u Aufsichtsrecht und

u Aufsichtsrecht und Meldewesen Der zukünftige Standardansatz verfolgt einen sensitivitätsbasierten Ansatz. Für verschiedene Instrumente müssen die Risikosensitivitäten „Delta“, „Vega“ und „Krümmung“ erfasst werden. Es wird – auch vonseiten der Aufsicht – davon ausgegangen, dass der neue Ansatz zu höheren Kapitalbedarf führt. Interne Modelle Im Rahmen der neuen Vorschriften finden eine Umstellung von Value-at-Risk (VaR) auf den Expected Shortfall (ES) sowie die Einbeziehung von Marktliquiditätsrisiken bei internen Modellen statt. Der ES erfasst im Gegensatz zum VaR das Tail-Risiko. Darüber müssen zukünftig Marktilliquiditäten berücksichtigt werden. Deshalb sollen interne Modelle künftig explizit eine Annahme über die Marktliquidität der Positionen berücksichtigen. Hierzu wird das Konzept des Liquiditätshorizonts verfeinert: Instrumente müssen aufsichtsrechtlich abgegrenzten Risikofaktoren und diese wiederum – ebenfalls über ein aufsichtsrechtlich vorgegebenes Mapping – den Liquiditätshorizonten zwischen 10 und 250 Tagen zugeordnet werden. Als weitere Änderung muss künftig nicht – wie bisher – nur der Quantilswert durch das interne Modell möglichst gut erklärt werden, sondern die gesamte Verteilung. Liquiditätsrisiko Hier sind besonders die Entwicklungen rund um Funding- und Refinanzierungspläne zu nennen: Funding plans Mit der Meldung der aktuellen und zukünftigen Refinanzierungsstruktur schafft die EBA ein weiteres Überwachungsinstrument im Bereich der Liquiditätssteuerung. Betroffen von der jährlichen Meldevorschrift sind grundsätzliche alle Institutsgruppen. Die konkreten Institute werden von den nationalen Aufsichtsbehörden definiert. Im Gegensatz zum „klassischen“ Meldewesen müssen auch Planwerte aus der internen Steuerung gemeldet werden: ein weiterer Beweis für die Verschmelzung von Meldewesen und Steuerung. Diese Erkenntnis kann für die Steuerungskonzeption genutzt werden, um Synergien der Datenerhebung und Ergebnisinterpretation zu erhalten. Neue MaRisk-Konsultation Am 18.02.2016 wurde die neue MaRisk-Konsultation gestartet. Schwerpunkte betreffen die Berücksichtigung des Baseler Papiers zur Risikodatenaggregation und Risikoberichterstattung (BCBS 239), die Verankerung einer angemessenen Risikokultur und die Möglichkeiten der Auslagerung im Modul AT 9, wobei hier insbesondere die Möglichkeiten der Auslagerung in den Kontrollbereichen Risikocontrolling, Compliance und Interne Revision beschrieben werden. Die Rückmeldungen der Kreditwirtschaft wurden bis zum 07.04.2016 erwartet. 14 Änderungen der PAngV durch die Wohnimmobilienkreditrichtlinie Die PAngV wurde durch die Wohnimmobilienkreditrichtlinie 2014/17/EU modifiziert. 15 Die markantesten Änderungen sind folgende: Bei den sonstigen Kosten muss eine kausale Verbindung zwischen den Kosten und dem Verbraucherdarlehensvertrag bestehen. So zählen die Kosten für die Immobilienbewertung zu den sonstigen Kosten, wenn diese zwingend für die Gewährung des Verbraucherdarlehens ist. Die Kosten einer durch einen Immobiliar-Verbraucherdarlehensvertrag neu abgeschlossenen (Risiko-)Lebensversicherung müssen in die Berechnung der Gesamtkosten einbezogen werden, wenn die neu abgeschlossene Versicherung und deren Abtretung als zusätzliche Darlehenssicherheit zu einer günstigeren Darlehenskonditionen führen oder die angebotene Konditionen nur gilt, wenn die Versicherung als 14 Für Details zum Konsultationsprozess siehe auch auch Kregiel/Wimmer, MaRisk 2016 – Schwerpunkte der neuen Konsultation in dieser NEWS. 15 Bundesgesetzblatt vom 16.03.2016 sowie erläuternd Bundestags-Drucksache 18/7584 vom 17.02.2016. 48 I NEWS 02/2016

Aufsichtsrecht und Meldewesen t Tabelle Frequenz Attribute Identifier 7 Counterparty reference data einmalig 23 Instrument data einmalig 24 ANACredit Dataset Financial data monatlich 14 Counterpart instrument data einmalig 1 Joint liabilities data monatlich 1 Accounting data quartärlich 16 Protection received data einmalig 10 Instrument-protection received data monatlich 2 Counterparty risk data quartärlich 1 Counterparty rdefault data monatlich 2 101 Tabelle 3: Wesentlicher Aufbau der Meldung zusätzliche Sicherheit abgetreten wird. Zu den einzubeziehenden Kosten zählen die Abschluss- und Verwaltungskosten, nicht aber Ansparleistungen und nach dem Versicherungsvertragsgesetz (VVG) nicht veröffentlichungspflichtige Risikobeiträge. Nunmehr sind im effektiven Jahreszins die Kosten für Sicherheiten bei Immobiliar-Verbraucherkrediten zu berücksichtigen. Es bleibt aber auch künftig dabei, die anfallenden Notarkosten nicht in den effektiven Jahreszins einzubeziehen. Ebenfalls nicht einzubeziehen sind die Eintragungskosten für die Eigentumsübertragung. 16 Hingegen sind die Kosten für die Eintragung der Grundschuld beim Grundbuchamt einzubeziehen. schnittsfinanzierung auf die Vertragslaufzeit („Kapitalbindungszeitraum“) abgestellt werden: „... ist der Berechnung des effektiven Jahreszinses für den Bereich der Preisangabe die vereinbarte Vertragslaufzeit des Verbraucherdarlehens zu Grunde zu legen.“ Die PAngV definiert jetzt krumme Zeitabschnitte anders als bisher: Lassen sich die Zeiträume zwischen den in den Berechnungen verwendeten Zeitpunkten nicht als ganze Zahl von Wochen, Monaten oder Jahren ausdrücken, so werden sie als ganze Zahl eines dieser Zeitabschnitte in Kombination mit einer Anzahl von Tagen definiert. Dabei wird taggenau gezählt. 17 Bei der unechten Abschnittsfinanzierung unterschreitet die Sollzinsbindung (zum Beispiel 10 Jahre) die rechnerische Laufzeit (zum Beispiel 30 Jahre). Wie dem Hinweis der Bundestags- Drucksache 18/7584, S.151, auf die Änderung des § 6 Absatz 3 PAngV zu entnehmen ist, muss künftig bei der unechten Ab- 16 Gebühren für Bestellung, Eintragung, Verfügung und Inhaltsänderung des Grundpfandrechts beziehungsweise der Reallast. 17 Siehe hierzu auch Dörfner/Eberle/Orywa/Wimmer, Die neue Wohnimmobilienkreditrichtlinie. Auswirkungen auf die PAngV, News 01/2016. NEWS 02/2016 I 49

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2016 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum