Aufrufe
vor 2 Jahren

02 | 2016 NEWS

  • Text
  • Anforderungen
  • Risiken
  • Planung
  • Msggillardon
  • Institute
  • Unternehmenssteuerung
  • Scrum
  • Risikomanagement
  • Banken
  • Vertriebsplanung
Wohin? - Aufsichtsrecht und Meldewesen

u Unternehmenssteuerung

u Unternehmenssteuerung Mehrjährigkeit Eckwertplanung Planung Geschäftsfeld Kunde Planung interne Steuerungsfelder z. B. Treasury Geschäfts-/Risikostrategie, Vertriebsstrategie Strategische Planung Geschäftsfeld Kunde > Sollmargenkonzept > Kundensegmentierung > Potenzialkunden > Produktgestaltung > Vertriebskanäle > Preisgestaltung > Wettbewerbsstrategie > Nachhaltigkeit Verzahnung mit der Planung aufsichtsrechtlicher Kennzahlen Operative Planung Geschäftsfeld Kunde > Top-down-, Bottom-up- Gegenstromverfahren > Planziele für Planperiode > Volumen, Stückzahlen > Margen (€, %) > Margenbarwerte > Duration > Vertriebswege CIR Geschäftsfeld Kunde Abstimmung mit Vertriebs- und Gesamtbankplanung > Vertriebsplanung > GuV-Planung > Aufspaltung Konditionsund Strukturbeitrag sowie Beitrag aus der Liquiditätsfristentransformation z. B. Performance, Fristentransformationsbeitrag CIR Gesamtbank Kapitalplanungsprozess RTF-Planung Kostenplanung Risikoplanung (VaR, CondVaR) LCR-/NSFR-Planung, Planung Leverage-Ratio Aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen* Ökonomische Rahmenbedingungen Abbildung 2: Anforderungen an einen ganzheitlichen Planungsprozess KPI-Planung im Rahmen der Bankplanung bedeutet damit die kennzahlenorientierte Unterstützung bei der Gewinnung notwendiger Plangrößen. Die skizzierte Bankplanung muss zahlreiche Herausforderungen meistern, wie einige Beispiele zeigen: > > Die Ermittlung der Planmargen und Planvolumina ist mit Unsicherheiten behaftet; so können prozentuale Margen der Vergangenheit nicht ohne Weiteres in die Planung übernommen werden (vgl. systembedingte Margenverengung auf der Passivseite durch die Niedrigzinspolitik der EZB). > > Es müssen, wie in Abbildung 2 dargestellt, verschiedene Planungsebenen (beispielsweise Kundengeschäftsfeld) berücksichtigt werden. > > Die Planung muss aus Sicht der Steuerung und des Vertriebs erfolgen, das heißt simultane Planung der Ertrags- und der Risikokomponenten. > > Auflösung der aktuell in den Instituten meist noch fehlenden Vernetzung zu anderen Systemen (beispielsweise Risikotragfähigkeit, Zinsschock). > > Aufbau einer effizienten Planung, die auch Ad-hoc-Analysen und schnelle Simulationsrechnungen ermöglicht (Vermeidung der bislang meist aufwendigen und langwierigen Berechnungszeiten) sowie eine enge Anbindung an den Entscheidungsprozess. > > Die Planungslösung muss flexibel sein, um auf die Entwicklungen und Anforderungen der Aufsicht zeitnah reagieren zu können. > > Die Bankplanung muss in die Geschäfts-/Risiko- und Vertriebsstrategie integriert werden. 40 I NEWS 02/2016

Unternehmenssteuerung t Demzufolge verfolgt die msgGillardon-Lösung zur Bankplanung vier wesentliche Ziele, die es umzusetzen gilt: > > Unterstützung bei der Umsetzung der Anforderungen an einen ganzheitlichen Planungsprozess (Mehrjährigkeit; Integration der Eckwertplanung und der Geschäftsfeldplanung; Durchgängigkeit und Dokumentationssicherheit; Berücksichtigung aufsichtsrechtlicher und ökonomischer Rahmenbedingungen), > > Vernetzung von Vertriebs- und Gesamtbankplanung, > > kennzahlenorientierte Unterstützung bei der Findung notwendiger Plangrößen, > > Unterstützung bei Ad-hoc-Simulationen im Rahmen der Zielgrößendefinition. Das Bankplanungstool integriert die wesentlichen Arbeitsschritte wie Eckwertplanung, Planparameter, Top-Down-/Buttom-Up-Planung, Ableitung von Vertriebszielen und Reporting zentral in einer Lösung. Innovative Mehrwerte bieten dabei die Funktionen der Ad-hoc-Auswertung inklusive Schieberegler (vgl. Abbildung 4) sowie das Steuerungscockpit, das übersichtlich die zentralen Größen und deren Abhängigkeiten vom Geschäftsfeld bis zum Eckwert aufzeigt. Um die Vernetzung praktikabel umzusetzen und Abhängigkeiten aufzuzeigen, basiert die Planungslösung auf einem Werttreiberbaum, der die logische Verknüpfung zwischen den zentralen KPIs beinhaltet (vgl. Abbildung 5). Die Planungsergebnisse stellen sich dementsprechend wie beispielhaft in Abbildung 3 gezeigt dar. Der integrierte Werttreiberbaum dient in diesem Zusammenhang als hilfreiches Instrument, um Verständnis innerhalb der Ge- > Kernkapitalquote > Gesamtkapitalquote > Leverage-Ratio > ... Kapital Ertrag > Konditionenbeitrag > Strukturbeitrag > Cost-Income-Ratio > ... > BaFin-Prüfkriterium > Risiken vs. Risikodeckungsmasse > ... RTF Liquidität > LCR > NSFR > Refinanzierungsstruktur > ... Abbildung 3: Ergebnisse einer kennzahlenorientierten, integrierten Vertriebs- und Gesamtbankplanung NEWS 02/2016 I 41

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2016 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum