Aufrufe
vor 2 Jahren

02 | 2016 NEWS

  • Text
  • Anforderungen
  • Risiken
  • Planung
  • Msggillardon
  • Institute
  • Unternehmenssteuerung
  • Scrum
  • Risikomanagement
  • Banken
  • Vertriebsplanung
Wohin? - Aufsichtsrecht und Meldewesen

Bankplanung – aktuelle

Bankplanung – aktuelle Anforderungen erfolgreich umsetzen Aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen von Alexander Kregiel und Dr. Konrad Wimmer Die Rahmenbedingungen stehen fest: Für das aktuelle Jahr hat die Bankenaufsicht die folgenden vier Schwerpunkte gesetzt: 1 > > Geschäftsmodelle und Ertragstreiber, > > Kreditrisiko, > > Angemessenheit der Eigenkapitalausstattung, > > Risikomanagement und Datenqualität. Eine besondere Bedeutung kommt in diesem Zusammenhang der SREP-Geschäftsmodellanalyse zu. 2 Zwar wurde diese Thematik in der deutschen Bankenaufsicht bereits analysiert und beurteilt, aber künftig wird ihr – da nun explizit die Tragfähigkeit des Geschäftsmodells (Planungshorizont 12 Monate) und dessen Nachhaltigkeit (Planungshorizont 36 Monate) von der Aufsicht bewertet werden – ein sehr viel stärkeres Gewicht zukommen. wobei entsprechende strategische Pläne und Planungsrechnungen vorzulegen sind. Außerdem wird der Risikogehalt der Strategie untersucht (EBA GL Ziffer 76 f.). Die Aufsicht prüft künftig das aktuelle Geschäftsmodell sowohl quantitativ (zum Beispiel Ertragsquellen, Ertragskonzentrationen) als auch qualitativ (zum Beispiel externe und interne Abhängigkeiten, Wettbewerbsstärke). Damit sollen Anfälligkeiten des Geschäftsmodells aufgedeckt werden. Ausschlaggebend sind die Analyse der zukunftsgerichteten Strategie samt strategischer Erfolgsfaktoren und die damit verbundenen Planungsrechnungen (EBA GL Ziffer 77). Das heißt für Institute, dass sie dringend ihre Planungskompetenz verbessern müssen, zumal die Aufsicht explizit die Stabilität der künftigen Erträge würdigen wird. 3 Für die Beurteilung der Tragfähigkeit des Geschäftsmodells werden hierbei unterschiedliche Kennziffern (zum Beispiel returnon-equity, cost-of-equity, RORAC), die Fundingstruktur und der Risikoappetit herangezogen. Die Nachhaltigkeit muss mit Blick auf das Erzielen ausreichender Erträge in den (mindestens) nächsten drei Jahren geprüft werden, 1 Deutsche Bundesbank: Die Aufsicht über die weniger bedeutenden Institute im einheitlichen europäischen Aufsichtsmechanismus, Monatsbericht Januar 2016, S 63. 2 Vgl. Blady/Jasic: SREP-Geschäftsmodellanalyse – ein völlig neues Thema, NEWS 03/2015; Wimmer: SREP-Guidelines der EBA: Grundlage für das deutsche Aufsichtsrecht, NEWS 02/2015. 3 EBA GL S.38: „The institution generates strong and stable returns with an acceptable risk appetite and funding structure.“ 38 I NEWS 02/2016

Unternehmenssteuerung t Key Performance Indicators Funktionen Entscheidungsfunktion Kontrollfunktion Koordinationsfunktion Motivationsfunktion > Auf die Zukunft gerichtet > (Noch) beeinflussbar > Soll-Ist-Vergleich > Gemeinsam übergeordnete Ziele verfolgen > Soll-Ist-KPI drücken Zielerreichung im Anreizsystem > Mit KPI verbundene Ziele sind messbar (und beeinflussbar) Sichtweisen Periodenorientierte Sicht Aufsichtsrechtliche Sicht Wertorientierte Sicht > Steuerungsanspruch (indirekt) > Abbildungsanspruch > Erklärungsanspruch > Einhaltung regulatorischer Vorschriften > ggf. Steuerungsanspruch (indirekt) LCR, NSFR > Direkter Steuerungsanspruch > Verrechnungspreissystem; Transferpreissystem Abbildung 1: Funktionen und Sichtweisen von KPI Ökonomische Notwendigkeiten KPI-Planung Auch in ökonomischer Hinsicht ist das Thema Bankplanung beziehungsweise die damit geforderte Planungskompetenz von herausragender Bedeutung: Key Performance Indicators (KPI – Leistungskennzahlen) sind Kennzahlen, mit denen der Erfüllungsgrad wichtiger strategischer und operativer Zielsetzungen gemessen werden kann. Für die in den MaRisk geforderte Kapitalplanung wird nicht nur die RWA-Planung (risk weighted assets), sondern auch die Gewinnthesaurierung beziehungsweise die Eigenkapitalbeschaffung von außen benötigt. Die geplante Gewinnthesaurierung wiederum ist stark abhängig von der Geschäftsfeldplanung und der damit einhergehenden Vertriebsplanung. Dabei stellen die aufsichtsrechtlichen Anforderungen eine strikte Nebenbedingung für die ökonomische Planung dar. Beispiel LCR: Für einen Planungshorizont von einem Jahr ist es notwendig, eine LCR- Vorschaurechnung aufzubauen. 4 Schließlich müssen die internen Steuerungsergebnisse, zumal wenn sie wertorientiert vorliegen, plausibel ins GuV-Ergebnis überführt werden (Erfolgsspaltung). 4 European Banking Authority: Leitlinien der EBA für harmonisierte Definitionen und Vorlagen für Finanzierungspläne von Kreditinstituten nach ESRB/2012/2, Empfehlung Absatz 4, Juni 2014. Dabei unterscheidet man zwischen absoluten und relativen Kennzahlen. Absolute Kennzahlen betreffen in erster Linie Erfolgsgrößen (wie Deckungsbeitrag, Margenbarwert, Betriebsergebnis) oder Kostengrößen (wie Personalkosten, Sachkosten). Relative Kennzahlen bilden die Relation (mindestens) zweier betriebswirtschaftlicher Werte ab (zum Beispiel Eigenkapitalrentabilität, Marge %, ROI, EVA %, Cost-Income-Ratio, RORAC). Bankplanung praktisch umsetzen In der Bankpraxis besteht das Ziel der KPI-Planung darin, eine ganzheitliche, kennzahlenorientierte, integrierte Vertriebs- und Gesamtbankplanung einzurichten und umzusetzen. Dies bedingt die Unterstützung bei der Umsetzung der Anforderungen an einen ganzheitlichen Planungsprozess und insbesondere die Vernetzung von Vertriebs-/Geschäftsfeld- und Gesamtbankplanung (vgl. Abbildung 2) hin zu einer einheitlichen Bankplanung. NEWS 02/2016 I 39

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

02 | 2018 NEWS
03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2018 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum