Aufrufe
vor 2 Jahren

02 | 2016 NEWS

  • Text
  • Anforderungen
  • Risiken
  • Planung
  • Msggillardon
  • Institute
  • Unternehmenssteuerung
  • Scrum
  • Risikomanagement
  • Banken
  • Vertriebsplanung
Wohin? - Aufsichtsrecht und Meldewesen

MaRisk

MaRisk 2016 Schwerpunkte der neuen Konsultation von Alexander Kregiel und Dr. Konrad Wimmer Mit dem am 19. Februar 2016 veröffentlichten Entwurf zur Neufassung der Mindestanforderungen an das Risikomanagement von Kreditinstituten (MaRisk) hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) die 5. Novelle zur MaRisk eingeleitet. 1 Mit dem Ende der Konsultationsphase am 27. April 2016 ist auch eine zeitnahe Verabschiedung noch in diesem Jahr zu erwarten. Wie schon in den vergangenen Neufassungen der MaRisk bringt auch diese Novelle zahlreiche Neuerungen mit sich. Die Schwerpunkte betreffen die Berücksichtigung des Baseler Papiers zur Risikodatenaggregation und Risikoberichterstattung (BCBS 239), die Verankerung einer angemessenen Risikokultur und die Möglichkeiten der Auslagerung im Modul AT 9, wobei hier insbesondere die Möglichkeiten der Auslagerung in den Kontrollbereichen Risikocontrolling, Compliance und interne Revision beschrieben werden. Im Folgenden werden die bevorstehenden, wesentlichen Änderungen, aber auch die Einflussfaktoren und Hintergründe vor- gestellt und hierbei auf die Textziffern der Entwurfsfassung Bezug genommen. 1 Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin): Konsultation 02/2016 – MaRisk-Novelle 2016 v. 19. Februar 2016. 34 I NEWS 02/2016

Unternehmenssteuerung t Ziel Wesentliche (erwartete) Änderungen/Anpassungen Die Topthemen der geplanten 5. MaRisk-Novelle (vgl. Abbildung 1) zielen zum einen auf die Stärkung der Risikokultur in Instituten (erweiterte Verantwortung der Geschäftsleitung), zum anderen betreffen sie zahlreiche neue Vorgaben an die Risikodatenaggregation und Risikoberichterstattung. Aber auch Vorgaben zu Auslagerungen und zur internen Revision sowie die Risikoprozesse sind zu erwarten. Darüber hinaus lässt die Entwurfsfassung der MaRisk erkennen, dass es der BaFin und der Bundesbank wichtig war, Erkenntnisse und aktuelle Entwicklungen bestehender Veröffentlichungen, die so bisher nicht explizit in den MaRisk verankert waren, zu integrieren. Hauptreiber der Novellierungen sind folgende Dokumente: > > Baseler Ausschuss – „Grundsätze der Aggregation von Risikodaten und Risikoberichterstattung“ (BCBS 239), > > Financial Stability Board (FSB) – „Guidance on Supervisory Interaction with financial institutions on Risk Culture“, > > European Banking Authority (EBA) – „Guidelines on common procedures and methodologies for the SREP“. Implementierung einer angemessenen Risikokultur Die Geschäftsleiter müssen künftig gemäß AT 3 Tz. 1 eine angemessene Risikokultur innerhalb des Instituts und der Gruppe entwickeln, integrieren und fördern. Dies korrespondiert mit der SREP-Anforderung der Überprüfung der Risikokultur der Institute durch die zuständige Aufsichtsbehörde. Diese neue Anforderung soll die bewusste Auseinandersetzung mit Risiken des Tagesgeschäfts in der Unternehmenskultur der Institute fördern und bei der Geschäftsleitung wie auch bei allen Mitarbeitern des Instituts ein Risikobewusstsein schaffen, das auch die operative Tätigkeit prägt. Vor allem muss sich ableiten lassen, welche Risiken und Geschäfte überhaupt eingegangen werden können und welche nicht. Hierfür sieht die Aufsicht einen entsprechenden Verhaltenskodex für Mitarbeiter als wesentliche Voraussetzung an. Daher müssen Institute künftig gemäß AT 5 Tz. 3 einen solchen Verhaltenskodex in die Organisationsrichtlinien aufnehmen. Die Anforderung in AT 3 betrifft alle (und damit auch kleinere) Institute. Im Anschreiben betont die BaFin aber, dass große Institute mit weitverzweigten und komplexen Geschäftsaktivitäten hier besonders gefordert sind. Topthemen – 5. MaRisk-Novelle Allgemeiner Teil (AT) Organisation (BTO) Risikoprozesse (BTR) > Risikokultur > Erweiterte Anforderungen Risikomanagement (z. B. Validierung) > Risikodatenaggregation > Management Auslagerungen > Erhöhte Anforderungen an IIV-Anwendungen > Erhöhte Anforderungen an die Prozesse: – Kreditgewährung (Kapitaldienstfähigkeit; Sicherheiten) – Forbearance – Abwicklung und Sanierung > Zinsänderungsrisiken (gemeinsam mit SREP) > Liqui-Refinanzierungsplan > OpRisk-Datenbank > Anforderungen an die Berichterstattung Zentrale Ziele > Zusammenführung wesentlicher Einflussfaktoren (u. a. BCBS 239, FSB, SREP) > Zeitnahe und umfassende Aggregation der Risikopositionen und Zur-Verfügung-Stellung für das Berichtswesen (v. a. Stresssituationen) > Zentrale Verankerung und Schaffung einer bewussten Auseinandersetzung mit Risiken auf allen Ebenen der Institute > Effektive Steuerung und Überwachung der Auslagerungen, um Störungen im Betriebsablauf zu vermeiden > Konkretisierung und Erweiterung vorhandener Anforderungen und Klärung häufig festgestellter Schwächen Abbildung 1: Topthemen der 5. MaRisk-Novelle NEWS 02/2016 I 35

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

02 | 2018 NEWS
03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2018 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum