Aufrufe
vor 2 Jahren

02 | 2016 NEWS

  • Text
  • Anforderungen
  • Risiken
  • Planung
  • Msggillardon
  • Institute
  • Unternehmenssteuerung
  • Scrum
  • Risikomanagement
  • Banken
  • Vertriebsplanung
Wohin? - Aufsichtsrecht und Meldewesen

IT-Governance und

IT-Governance und Datenmanagement Neue Herausforderungen durch SREP von Markus Nicklas Für Banken wird es ernst: Sie müssen sich um den Aufbau einer aufsichtskonformen IT-Governance und ein effizientes wie effektives Datenmanagement kümmern. Die European Banking Authority (EBA) drängt mit den SREP-Leitlinien (Supervisory review and evaluation) darauf, die beiden Themen zu priorisieren. Im Idealfall gehen die Institute über das geforderte Pflichtprogramm hinaus. Denn wer künftig Daten möglichst granular parat hat, wird sie einfacher verknüpfen und auch für das eigene Geschäft nutzen können. Diese Herausforderungen warten auf die Banken durch SREP: Nach der 2013 vom Baseler Ausschuss geforderten übergreifenden Risikodatenaggregation legt die EBA nun nach. In ihren SREP- Leitlinien äußert sie Forderungen für das Risikomanagement, die sich signifikant auf den IT-Einsatz in Banken auswirken. Große 20 I NEWS 02/2016

Unternehmenssteuerung t Auswirkungen hat die geforderte Kleinteiligkeit der Informationen. Die Institute müssen künftig Risiken auf die folgenden drei Bereiche herunterbrechen können: > > auf Ebene der Kreditnehmer, > > der Transaktionen, > > des Portfolios. Für Konzentrationsrisiken wünscht sich die Bankenaufsicht eine Aufschlüsselung auf: > > Personenebene, > > für Branchen, > > geografische Gebiete. Zudem müssen die Bankhäuser künftig sechs risikorelevante Inhalte in ihren IT-Systemen berücksichtigen: eine definierte Gruppe von Geschäftseinheiten. Dazu kommen Fragen, wie Banken Planabweichungen laufend monitoren, Limitverbräuche in Bezug auf die Risikostrategie eines Geschäftsfeldes ad hoc ermitteln sowie wie viel regulatorisches Eigenkapital pro Einzelgeschäft verbraucht wird. EBA-Anforderungen nur mit Ordnungsrahmen zu erfüllen Zur Bewältigung der gestellten Aufgaben führt der Weg an einem gesteuerten Vorgehen nicht mehr vorbei. Die Datenbestände gehören in ein Grundgerüst, in dem sie konsistent erfasst, gesteuert und überwacht werden können. Dafür braucht es organisatorische Verantwortung und Regeln in Form einer Governance. Die Banken sind zwar nach SREP nicht verpflichtet, COBIT und ITIL zu etablieren. Allerdings werden derartige Standards von der Bankenaufsicht empfohlen. > > Kreditnehmerrisiken > > Credit Exposures > > Sicherheiten/Deckungsbeiträge > > Durchgängige Einhaltung der Vertragsbedingungen und -vereinbarungen > > Unberechtigte Kontoüberziehungen und Reklassifizierungen von Kreditverbindlichkeiten > > Relevante Quellen für Kreditrisikokonzentrationen Darüber hinaus können sich Banken darauf einstellen, dass ihre Geschäftsmodelle hinterfragt und die Ertrags-, Kosten- sowie Liquiditätssituation in verschiedenen Geschäftsfeldern unter die Lupe genommen werden. Die neuen Anforderungen werfen in den Fachbereichen und IT- Abteilungen viele Probleme auf. Hauptschwierigkeit ist, dass sich die Zusammensetzung der von der Aufsicht geforderten Informationen laufend ändern kann. Daten zur Ertragsliquiditätslage oder Kostensituation müssen heute für eine Geschäftseinheit vorliegen, in einem anderen Fall fordert der Regulator Die IT-Governance muss vor allem im Tagesgeschäft funktionieren und nicht nach einmaligem Lesen in den Schubladen verschwinden. Wichtig dafür ist, dass IT und Fachbereich genügend Freiheiten beim Bereitstellen der Daten und Reports behalten. Institute, die sich zum Beispiel durch eine IT-Policy an bestimmte Softwarehersteller binden, fördern eine Schatten-IT in den Fachbereichen. Ein Schüssel zur erfolgreichen Einführung einer Data Governance wird sein, dass Fach- und IT-Seite in das Thema gleichermaßen einbezogen sind. Die Regulatorik macht es mit den Vorschriften BCBS 239 und SREP vor: Die Anforderungen sind interdisziplinär formuliert. Die Praxis sieht noch anders aus. Rund jede dritte Bankführungskraft sieht die IT-Abteilung in der Verantwortung für die Datenqualität. Das zeigt die Studie „banking insight – Was der neue SREP für die Banken bedeutet“ von msgGillardon. Die Fachbereiche sind also hier gefordert und müssen ein Verständnis entwickeln, dass das Bankgeschäft heute und in Zukunft durch Daten repräsentiert wird. Daten sind nicht etwas „rein Technisches“, was man den IT-Kollegen NEWS 02/2016 I 21

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2016 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum