Aufrufe
vor 3 Jahren

02 | 2015 public

  • Text
  • Verwaltung
  • Factory
  • Konsolidierung
  • Anforderungen
  • Einsatz
  • Frameworks
  • Anwendung
  • Systeme
  • Software
  • Unternehmen
Schwerpunkt: Konsolidierung der IT-DLZ

„So starr das

„So starr das Vergaberecht auch auf den ersten oder auch zweiten Blick erscheinen mag, so gibt es doch legitime Handlungs- und Verfahrensspielräume, die für die Ausschreibung agiler Softwareentwicklungsaufträge genutzt werden können.“ RA Günther Pinkenburg, LL.M, MAYBURG Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, München, Co-Autor RELEVANTE VERFAHRENSARTEN ABSCHLIESSENDE LEISTUNGSBESCHREIBUNG Bei einem geschätzten Auftragswert, also Entwicklungsleistung inklusive gegebenenfalls Pflege und Wartung (Service) der Software, von mindestens 207.000 Euro netto ist ein EU-weites Vergabeverfahren nach § 3 EG der Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen – Teil A (VOL/A) durchzuführen. In Betracht kommen mithin ein offenes Verfahren, ein nichtoffenes Verfahren, ein Verhandlungsverfahren mit und ohne Teilnahmewettbewerb sowie der wettbewerbliche Dialog. Aufgrund der Agilität des Leistungsgegenstandes liegt es auf der Hand, dass es sich hierbei um einen Auftrag handelt, der sowohl seiner Natur nach – agile Entwicklungsmethode – als auch wegen der damit verbundenen (Kalkulations-) Risiken die vorherige Festlegung eines Gesamtpreises nicht zulässt. Es ist mithin nicht möglich, eine abschließende Leistungsbeschreibung in dem Sinne zu verfassen, dass auf dieser Grundlage – wie etwa bei einer Entwicklung nach einem Wasserfallmodell – ein Angebot abgegeben werden, bezuschlagt und anschließend direkt „losprogrammiert“ werden kann. Die Variante „ein Schuss, ein Treffer“ ist also nicht möglich, weswegen das offene und das nichtoffene Verfahren nicht in Betracht kommen. Wie bereits zuvor beschrieben, stellt insbesondere die Forderung nach einer eindeutigen und erschöpfend zu beschreibenden Leistung, sodass alle Bewerber die Beschreibung im gleichen Sinne verstehen müssen und dass miteinander vergleichbare Angebote zu erwarten sind (§ 8 EG Absatz 1 VOL/A), eine weitere Herausforderung dar. Aber diese Legaldefinition der Leistungsbeschreibung verlangt nur, dass die Leistung – nicht zwingend ein aus der Leistung hervorgehendes Produkt bis ins kleinste Detail ausdefiniert – entsprechend beschrieben wird. Es ist daher vergaberechtskonform einerseits möglich, in der Leistungsbeschreibung die benötigte Software insbesondere funktional zu beschreiben. Andererseits kann und muss das agile Vorgehensmodell exakt und verbindlich festgelegt werden. Dies sollte spätestens im Rahmen der mit den Bietern durchgeführten Verhandlungsgespräche erfolgen. Auf diese Art und Weise kann auch das Risiko umgangen werden, nach Auftragserteilung eine vergaberechtlich relevante Leistungsänderung vorzunehmen, die zur Neuausschreibung verpflichten würde. RELEVANTE VERTRAGSARTEN Hingegen eröffnen insbesondere das Verhandlungsverfahren (in der Regel mit Teilnahmewettbewerb) als auch möglicherweise der wettbewerbliche Dialog die Möglichkeiten, die es verfahrensseitig für die Ausschreibung einer agilen Softwareentwicklung braucht. Schon die Unterlage für die Ausschreibung und Bewertung von IT-Leistungen (UfAB) empfiehlt, bereits mit den Vergabeunterlagen auch einen Vertragsentwurf zu veröffentlichen, der später das führende Dokument für die Leistungserbringung ist. Hier tun sich natürlich bei agilen Projekten die nächsten Fragen auf, vor 32 | .public 02-15 | Moderne Verwaltung

allem bei (zwingender) Verwendung der EVB-IT-Vertragsmuster. Soll weiter ein Werkvertrag mit Erfolgsverantwortung des Auftragnehmers zur Anwendung kommen oder eher ein Dienstvertrag, um die Agilität maximal flexibel abbilden zu können? Möchte der Auftraggeber den Lieferanten bei agilem Vorgehen stärker in die Verantwortung nehmen, so ist dies auch mit einem EVB-IT-Erstellungsvertrag möglich. Selbstverständlich ist der Prozess des agilen Vorgehens, insbesondere die einzelnen Sprints und etwaige Zwischen-/Teilabnahmen etc., abschließend und eindeutig zu regeln. Dies könnte etwa in einer Anlage zu einem EVB-IT-Erstellungsvertrag geschehen. Denn dieser gibt kein Entwicklungsmodell vor, insbesondere sieht er nicht mehr, wie etwa der EVB-IT-Systemvertrag, das V-Model XT als Standard vor. Möchte der Auftraggeber hingegen die volle Flexibilität des agilen Vorgehens nutzen, so bleibt als Weg nur der Dienstvertrag. FAZIT – AGILITÄT FÜR ÖFFENTLICHE AUFTRAGGEBER ERFOLGREICH UMSETZEN Es steht außer Frage, dass aufgrund der zwingenden Vorgaben auch des Vergaberechts die Ausschreibung einer agilen Softwareentwicklungsleistung für öffentliche Auftraggeber größere Herausforderungen bereithält als etwa für Wirtschaftsunternehmen. Gleichwohl ist es möglich, solche Leistungen vergaberechtskonform zu beschaffen und anschließend erfolgreich umzusetzen. Entsprechende Kenntnisse agiler Vorgehensmethoden wie auch des Vergabe- und IT-Vertragsrechts sollten dabei aber beim Auftraggeber sowohl in den IT-Referaten als auch in den Vergabestellen aufgebaut und verfügbar sein.• Die Autoren Werner Achtert und RA Günther Pinkenburg führen in Zusammenarbeit mit dem Behördenspiegel ein Praxisseminar „Vergabeverfahren und Vertragsgestaltung in agilen IT-Projekten der öffentlichen Hand“ durch. Weitere Informationen unter www.fuehrungskraefte-forum.de ANSPRECHPARTNER – WERNER ACHTERT Leiter IT-Consulting Public Sector • +49 89 96101-1706 • werner.achtert@msg-systems.com Moderne Verwaltung | .public 02-15 | 33

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

02 | 2018 NEWS
03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2018 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum