Aufrufe
vor 2 Jahren

02 | 2015 public

  • Text
  • Verwaltung
  • Factory
  • Konsolidierung
  • Anforderungen
  • Einsatz
  • Frameworks
  • Anwendung
  • Systeme
  • Software
  • Unternehmen
Schwerpunkt: Konsolidierung der IT-DLZ

• Die

• Die IsyFact-Erweiterungen umfassen fertige, nichtregisterspezifische Bausteine, die auf Basis der IsyFact-Standards entwickelt wurden und bei Bedarf nahtlos in IsyFact-konformen Systemen eingebunden werden können, wie die bereits genannten fertigen Lösungen für die Protokollierung oder die Umsetzung eines Regelwerks. Zu beachten ist, dass die Erweiterungen aktuell nur auf Anfrage durch das BVA (analog zur Register Factory) bereitgestellt werden. Ziel ist es jedoch – gemeinsam mit der Community –, möglichst zeitnah einen großen Stamm an Open-Source-Lösungen bereitstellen zu können. NUTZUNGSSZENARIEN Als universelle Software Factory umfasst die IsyFact keine spezifischen Aspekte bestimmter fachlicher Domänen. Sie liefert jedoch klare Erweiterungspunkte und Hilfestellungen, um die Referenzarchitektur für den Einsatz in einem bestimmten Kontext auszugestalten und eigene spezifische fachliche Komponenten zu entwickeln und zu integrieren. Ein wichtiger Aspekt ist hierbei ihr modularer Aufbau, der es ermöglicht, nur die jeweils relevanten Teile der Factory auszuwählen und diese gegebenenfalls an die spezifischen Anforderungen anzupassen. Einzelne Systeme oder Verfahren können meist direkt mithilfe der IsyFact umgesetzt werden. Soll jedoch eine große Anwendungslandschaft oder viele gleichartige Systeme umgesetzt werden, kann es sinnvoll sein, eine spezifische Factory auf Basis der IsyFact zu definieren – analog zur Register Factory. Die IsyFact sieht hierfür vier wesentliche Nutzungsszenarien vor (siehe Abbildung 3): • Szenario 1 – Direkte Nutzung der IsyFact-Standards Hierbei wird direkt die architektonische und technologische Basis der IsyFact verwendet. Dies ermöglicht es, schnell und effizient einzelne Systeme zu erstellen und dabei von den Vorteilen der bereits erprobten und eingeführten Standards zu profitieren. • Szenario 2 – Nutzung von IsyFact-Erweiterungen Die IsyFact-Erweiterungen können als Ergänzungen zu Szenario 1 nahtlos an ein System, das auf Basis der Isy- Fact-Standards entwickelt wurde, angebunden werden. Die Verwendung der Erweiterungen in Systemen, die sich nicht an die IsyFact-Standards halten, ist ebenfalls möglich, der Einsatz der Standards wird jedoch empfohlen. • Szenario 3 – Nutzung einer bestehenden spezifischen Factory Eine spezifische Factory ist eine durch Tailoring zugeschnittene Variante der IsyFact, erweitert um spezifische Aspekte des jeweiligen Kontextes. Falls für den Kontext oder Systemtyp eines umzusetzenden Verfahrens bereits eine spezifische Factory vorhanden ist (beispielsweise Register), kann die Umsetzung des Verfahrens direkt mit dieser Factory – ohne eigene Ergänzung der IsyFact um spezifische Anforderungen des Kontextes – hocheffizient umgesetzt werden. Es ist geplant, zukünftig eine weitere Factory zur Umsetzung von kleineren Systemen mit niedrigeren nichtfunktionalen Anforderungen und geringerer fachlicher Komplexität zu entwickeln. 1 2 3 4 Bau von „beliebigen“ Anwendungen Bau von „Registern“ Bau weiterer Verfahren Register Factory Weitere Factory IsyFact-Erweiterungen IsyFact-Standards Abbildung 3: Nutzungsszenarien der IsyFact 20 | .public 02-15 | Schwerpunkt: Konsolidierung der IT-DLZ

• Szenario 4 – Definition einer neuen spezifischen Factory Soll eine große homogene Anwendungslandschaft in einem spezifischen Kontext aufgebaut werden, für die bisher keine spezifische Factory existiert, ermöglicht und fördert die Isy- Fact die Definition einer neuen spezifischen Factory zur effizienten und einheitlichen Umsetzung aller Systeme. MEHRWERT DURCH DEN EINSATZ DER ISYFACT Gewährleistung einer hohen Qualität • Bewährte, einheitliche Architektur und technologische Basis • Erprobte, fertige Lösungsbausteine • Hohe Interoperabilität • Einheitliche Methodik • Hohe Verfügbarkeit und Performanz Reduktion von Aufwänden und Kosten über den gesamten Lebenszyklus • Rückgriff auf bereits vorhandene Vorgaben • Wiederverwendung von Fertigteilen • Einheitliche betriebliche Plattform • Einsatz lizenzkostenfreier Open-Source-Lösungen • Schaffung zukunftssicherer Lösungen • Gebündeltes Know-how • Einsatz verlässlicher, zukunftssicherer Technologien • Herstellerunabhängig In der öffentlichen Verwaltung werden Software Factorys mehr und mehr zum Mittel der Wahl. Sie reduzieren Entwicklungsaufwände und Kosten und vermeiden inkompatible Insellösungen. Eine Vorreiterrolle nimmt hier das BVA ein, das seine Register Factory konsequent zur IsyFact weiterentwickelt – einer als Open-Source-Lösung angelegten, einheitlichen und behördenübergreifend nutzbaren Plattform für homogene IT-Systeme. Die IsyFact steht Interessenten unter www.isyfact.de zum Download zur Verfügung.• ANSPRECHPARTNER – ANDREAS BÜCHNER Lead IT Consultant Public Sector • +49 6196 99845-5467 • andreas.buechner@msg-systems.com Sichere Projektdurchführung und Projektergebnis • Klare Definition der Aufgabenstellung durch Referenzarchitektur und Methodik • Planungssicherheit und Risikominimierung Förderung des E-Governments • Offener Standard • Interoperabilität mit anderen Behörden RESÜMEE Mittelfristig ist geplant, auf Basis der IsyFact weitere standardisierte, wiederverwendbare Speziallösungen für die öffentliche Verwaltung zu entwickeln, um damit die Standardisierung der IT sowohl innerhalb der Behördenlandschaft als auch an den Schnittstellen zu anderen Institutionen voranzutreiben. Damit wird der Grundstein für neue, innovative E-Government-Prozesse und eine Effizienzsteigerung in der öffentlichen Verwaltung gelegt. Über diesen Prozess berichten wir in einer der folgenden Ausgaben der .public. Schwerpunkt: Konsolidierung der IT-DLZ | .public 02-15 | 21

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2016 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum