Aufrufe
vor 3 Jahren

02 | 2014 NEWS

  • Text
  • Bank
  • Sicherheit
  • Technologie
  • Digital
  • Innovationen
  • Anforderungen
  • Msggillardon
  • Porsche
  • Risikovorsorge
  • Ifrs
  • Beziehungsweise
  • Analyse
  • Unternehmenssteuerung
  • Einlagen
  • Risiken
  • Reduzieren
Risiken ........ reduzieren

u Unternehmenssteuerung

u Unternehmenssteuerung zwischen den bestehenden Planungsinstrumenten auf Gesamtinstitutsebene und den zur Vertriebsplanung eingesetzten Instrumenten aufzuzeigen. Resümee Zusammenfassend ergibt sich der Nutzen einer Geschäftsfeldsteuerung insbesondere aus nachfolgenden Aspekten: Seminartipp aus „Themen & Termine 2015“ Brennpunkt MaRisk > 9. bis 10. Juli 2015 in Würzburg Geschäftsfeldsteuerung und -strategie, Kapitalplanung und Vertriebssteuerung effizient verbinden > 16. bis 17. November 2015 in Hannover > > Transparenz der erzielten Vertriebserfolge: Welche Kundengeschäftsfelder bringen welche Ergebnisbeiträge (periodenund barwertorientiert; teil- und vollkostenbezogen; Plan- und Kontakt: seminare@msg-gillardon.de Ist-Beiträge mit Abweichungsanalyse)? > > Kenntnis der Stabilität der Vertriebserfolge der einzelnen Kundengeschäftsfelder: Bei gleichem Ergebnisbeitrag schneiden stabilere Kundengeschäftsfelder besser ab. Autoren Claudia Schirsch Lead Business Consultant, msgGillardon AG > +49 (0) 89 / 943011 - 1639 > claudia.schirsch@msg-gillardon.de Prof. Dr. Konrad Wimmer Leiter Strategische Themenentwicklung, msgGillardon AG > +49 (0) 89 / 943011 - 1539 > konrad.wimmer@msg-gillardon.de > > Basis für strategische Entscheidungen, das sind unter anderem Investitions- beziehungsweise Desinvestitionsentscheidungen auf Ebene der Kundengeschäftsfelder, die auf transparenten Zahlen fußen sollten. Hervorzuheben sind die Ergebnisbeiträge der einzelnen Vertriebswege (Vertriebskanäle): Namentlich die Beurteilung des Vertriebskanals Internet hängt in besonders hohem Maße von der Kostenverteilung ab. > > Steuerung des mittlerweile auch von der Bankenaufsicht aufgegriffenen Vertriebsrisikos. > > Eine im vorstehend beschriebenen Sinn ausgestaltete Geschäftsfeldsteuerung unterstützt den künftigen Ansatz der europäischen Bankenaufsicht (vgl. „Draft guidelines for common procedures and methodologies for the supervisory review and evaluation process“, EBA/CP/2014/14). 8 I NEWS 02/2014

Differenzierung Pensionsrückstellungen im Zinsbuch? von Klaus Stechmeyer-Emden und Stefanie Wolz Pensionsverpflichtungen sind ein optionaler Bestandteil der deutschen Altersversorgung, die auf dem „Drei-Säulen-Modell“ basiert, bestehend aus der gesetzlichen Versorgung (Rentenversicherung, Säule 1), der privaten Zusatzversorgung (Säule 2) und der betrieblichen Altersvorsorge (Säule 3). Zur dritten Säule gehören die Pensionsverpflichtungen. Unternehmen sind angehalten, für die Pensionsverpflichtungen entsprechende Pensionsrückstellungen zu bilden, um Vorsorge zu treffen, diesen Verpflichtungen in der Zukunft entsprechend nachkommen zu können. Damit die Höhe der Pensionsverpflichtungen greifbar wird, werden in der Regel versicherungsmathematische Modelle herangezogen. In diesen Modellen wirken verschiedene Parameter auf die Höhe ein – insbesondere sind statistische Sterbetafeln in diesem Kontext zu nennen. In jüngster Zeit wurde seitens unserer Kunden vermehrt die Frage an uns herangetragen, ob die Pensionsrückstellungen in die Messung und Steuerung von Zinsänderungsrisiken einzubeziehen seien. Vor diesem Hintergrund möchten wir uns dieser Fragestellung kritisch annehmen und zur Diskussion stellen. NEWS 02/2014 I 9

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2016 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum