Aufrufe
vor 3 Jahren

02 | 2014 NEWS

  • Text
  • Bank
  • Sicherheit
  • Technologie
  • Digital
  • Innovationen
  • Anforderungen
  • Msggillardon
  • Porsche
  • Risikovorsorge
  • Ifrs
  • Beziehungsweise
  • Analyse
  • Unternehmenssteuerung
  • Einlagen
  • Risiken
  • Reduzieren
Risiken ........ reduzieren

Richtig steuern Teil II:

Richtig steuern Teil II: Transparenz der Ertragsquellen durch Geschäftsfeldsteuerung von Claudia Schirsch und Prof. Dr. Konrad Wimmer Für Kreditinstitute wird es zunehmend wichtiger, die Ergebnisbeiträge der unterschiedlichen Geschäftsfelder (Segmente) transparent darzustellen, um so Steuerungsimpulse für die Verbesserung des Gesamtergebnisses des Instituts identifizieren zu können. Auch die MaRisk (AT 4.2. letzter Satz) erheben mittlerweile diesen Transparenzanspruch. Im ersten Teil des Artikels „Transparenz der Ertragsquellen durch Geschäftsfeldsteuerung“ (siehe NEWS 01/2014) wurden die Methodik der Geschäftsfeldsteuerung sowie der Aufbau der Geschäftsfeldrechnung und das Verrechnungspreissystem beschrieben. Der zweite Teil beleuchtet nun die Interdependenzen zwischen den Geschäftsfeldern und stellt den Planungsprozess Geschäftsfeldsteuerung dar. Die Geschäftsfeldrechnung Die Geschäftsfeldrechnung bildet den Erfolg eines Geschäftsfeldes vollständig ab, jedoch muss hierbei auf eine hinreichende Ergebnistransparenz geachtet werden. Beispiel 1: Das variable Geschäft wird auf der Basis gleitender Durchschnitte gesteuert. Bei Änderungen von Mischungsverhältnissen sowie wesentlichen Volumenschwankungen müssen Ausgleichszahlungen ermittelt werden. Diese verkürzen beziehungsweise erhöhen in Abhängigkeit vom Vorzeichen den Vertriebserfolg insgesamt (welche spiegelbildlich dem Geschäftsfeld Treasury gutzuschreiben beziehungsweise in Abzug gebracht werden müssen). Beispiel 2: Mit Blick auf die Notwendigkeit nach BTR 3.1. Tz.5 MaRisk ist ein Verrechnungssystem zur internen Verrechnung der Liquiditätskosten, -nutzen und -risiken einzurichten. Entsprechend muss das Deckungsbeitragsschema (siehe Abbildung 1: DB- Schema, Teil I NEWS 01/2014) angepasst und damit auch in die Geschäftsfeldrechnung aufgenommen werden. 4 I NEWS 02/2014

Unternehmenssteuerung t Eine schematische Darstellung mit symbolischen Zahlen enthält Abbildung 1. Die Cost-Income-Ratio ergibt sich aus der Relation der dem Geschäftsfeld zugerechneten Kosten (inklusive Overhead Costs) und der DB-III-Summe. Die Kostenschlüsselung wurde somit anhand des Tragfähigkeitsprinzips vorgenommen. Eine teilkostenorientierte Geschäftsfeldrechnung würde diesen Schritt ausklammern. Kennzahlen und Erweiterungen Die Erweiterungen der Geschäftsfeldrechnung können aus einer Ergänzung um Risikokennzahlen oder um eine mehrjährige strategische Sicht bestehen. b) Gelingt es, die Ergebnisvolatilität der Teilbanken beziehungsweise der unterschiedlichen Geschäftsfelder zu ermitteln (z. B. Analyse der historischen Zielabweichungen), so kann die Sharpe-Ratio als Maßstab für das Vertriebsrisiko berechnet werden. In diesem Fall wird der erzielte Deckungsbeitrag (nach Hurdle Rate) in Relation zur Volatilität des Geschäftsfeldes gesetzt. Über diese Kennzahl können Ergebnisse gleicher Höhe um die Information der Volatilität angereichert werden: Eine Einteilung der Geschäftsfelder in volatil beziehungsweise weniger volatil ist möglich. Die Ergebnisbeiträge der Geschäftsfelder werden mithilfe der Ergebnisschwankung relativiert. 1. Ergänzung um Risikokennzahlen In der Theorie und der Praxis werden unterschiedliche Kennzahlen aufgegriffen: a) Man kann den RORAC der Teilbanken beziehungsweise unterschiedlicher Geschäftsfelder ermitteln, indem der jeweilige Deckungsbeitrag (nach Hurdle Rate) zum jeweiligen Value-at-Risk (VaR) in Relation gesetzt wird. Da der VaR zugleich der Eigenkapitalallokation entspricht, erhält man eine Aussage über die Verzinsung des Engpassfaktors Eigenkapital. 2. Mehrjährige strategische Sicht Die periodische und wertorientierte Geschäftsfeldrechnung kann in strategischer Hinsicht erweitert werden, wenn man die Bewertung der Geschäftsfelder analog einer Unternehmensbewertung mehrperiodisch vornimmt. Damit stellt sich die Frage der Schätzung künftiger Ergebnisbeiträge der einzelnen Geschäftsfelder, die Einbeziehung von Gewinnsteuern und die Definition der Kapitalkosten (WACC = Weighted Average Cost of Capital). Diese Überlegung geht also bewusst über die statische einjährige Sicht hinaus, da explizit eine Erweiterung um eine mehrperiodische Neugeschäftsplanung vorgenommen wird. Abbildung 1: Schema Geschäftsfeldrechnung NEWS 02/2014 I 5

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2016 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum