Aufrufe
vor 3 Jahren

02 | 2014 NEWS

  • Text
  • Bank
  • Sicherheit
  • Technologie
  • Digital
  • Innovationen
  • Anforderungen
  • Msggillardon
  • Porsche
  • Risikovorsorge
  • Ifrs
  • Beziehungsweise
  • Analyse
  • Unternehmenssteuerung
  • Einlagen
  • Risiken
  • Reduzieren
Risiken ........ reduzieren

u Unternehmenssteuerung

u Unternehmenssteuerung Die Pensionsrückstellungen wurden klassisch als eine der Positionen eingeordnet, die in der Zinsbuchsteuerung nicht betrachtet werden müssen. Als Voraussetzung zur Einbeziehung der Pensionsrückstellungen ist zu klären, ob diese in ihrer Wertentwicklung direkt oder zumindest dominant von der Entwicklung der Zinsen am Geld- und Kapitalmarkt abhängen. Im nächsten Schritt muss für die wertorientierte Betrachtung ein fachlich adäquater Zinsänderungsrisiko-Cash-Flow bestimmt werden. Eine klassische Argumentation gegen die Einbeziehung der Pensionsrückstellungen in die Zinsänderungsrisikobetrachtung findet sich in der Machbarkeitsstudie des DSGV: „Wie … erläutert, liegt der besondere Vorteil der Abbildung von Produkten durch Cash Flows in der Möglichkeit, Barwerte von Cash Flows zu berechnen und Aussagen über die Reaktion dieser Barwerte auf Zinsänderungen zu gewinnen. Wo aber Barwerte von Produkten direkt gegeben sind oder die Veränderung dieser Barwerte wesentlich von anderen Einflußgrößen als dem Zinsniveau abhängt, ist die Bildung von Cash Flows nicht sinnvoll. … Andere Bilanzpositionen: Auch alle anderen Bilanzpositionen wie z. B. Rückstellungen für Ausfälle und Pensionsrückstellungen werden nicht in Cash Flows umgesetzt. Entweder sind diese Positionen nur Gegenpositionen für die andere Bilanzseite und werden entsprechend dort real berücksichtigt (z. B. sind die Pensionsrückstellungen als Teil des Vermögens angelegt) oder die Position drückt unmittelbar ein erwartetes Risiko aus, das bei der Vermögensermittlung zu berücksichtigen ist.“ (Seite 94, [3]) Es besteht die Möglichkeit, Fragen an die BaFin zu stellen, die unter „Häufig gestellte Fragen zum Rundschreiben“ im Internet veröffentlicht werden [2]. In Frage 10 wird die Diskussion aufgeworfen, ob Zahlungsströme aus Pensionsverpflichtungen in die Berechnung der Zinsänderungsrisiken einzubeziehen sind. Mit Bezugnahme auf den oben genannten Abschnitt wird seitens der BaFin ein deutliches „Ja“ als Antwort gegeben – die Begründung lautet: „Da es sich bei Zahlungsströmen aus Pensionsverpflichtungen um in der Zukunft liegende Zahlungen handelt, sind sie mit einem Zinsänderungsrisiko behaftet. Da diese Zahlungsströme üblicherweise sehr weit in der Zukunft liegen und laut Rundschreiben 11/2011 (BA) eine barwertige Berechnung zu erfolgen hat, ist aufgrund der hohen Zinssensitivität (bzw. Duration) in der Regel auch die Wesentlichkeit gegeben“ (Antwort 10, [2]). Abhängigkeit vom Zinsniveau Ausgehend von der Fragestellung der Integration der Pensionsrückstellungen in die Zinsänderungsrisikobetrachtung sollte zunächst diskutiert werden, inwieweit die Pensionsverpflichtungen von der Entwicklung der Zinsen am Geld- und Kapitalmarkt direkt oder dominant abhängig sind. Zinsen haben insbesondere Einfluss bei der Abdiskontierung der Pensionsverpflichtungen (Seite 71.ff., [6]). Für IFRS-bilanzierende Institute ist mit der Marktrendite zu bewerten; im HGB greift eine Art langfristiger Gleitzins. Somit hängt die Verpflichtungshöhe einerseits von den versicherungsmathematischen Parametern (Sterbewahrscheinlichkeit, Höhe der Versicherung etc.) ab, aber auch c. p. stark von der Zinsveränderung. Für den sogenannten Zinsänderungsrisikokoeffizienten hat die BaFin im Rundschreiben 11/2011 (BA) die Regularien zur Ermittlung und Meldung verbindlich publiziert und formuliert, dass „ ... alle für diese Ermittlung [Anmerkung: Zinsänderungen im Anlagebuch] wesentlichen, mit einem Zinsänderungsrisiko behafteten Geschäfte des Anlagebuchs einzubeziehen“ sind (Abschnitt 4.3, [1]). Anders gestaltet es sich bei der Ermittlung der Cash-Flows aus versicherungsmathematischer Sicht. Hier benötigt man „lediglich die einjährigen Übergangswahrscheinlichkeiten (Sterbewahrscheinlichkeit, Invalidisierungswahrscheinlichkeit, …) der Richttafeln, Kommutationswerte werden nicht benötigt“ [4]. Verwiesen wird hier auf die Richttafeln 2005 G von Heubeck [5]. Zinsen des Geldund Kapitalmarkts finden hier demnach keine Anwendung. 10 I NEWS 02/2014

Unternehmenssteuerung t Fallbetrachtung: Einbeziehung in die Zinsänderungsrisikosteuerung Fachbereiche Handel/Treasury und Asset-Liability-Management (ALM) einschließlich des Vorstands so gewünscht? Was für Auswirkungen hätte es, wenn wir die Pensionsrückstellungen in die Zinsänderungsrisikobetrachtung einbeziehen? Der durch die Pensionsrückstellungen ermittelte Zinsänderungsrisiko-Cash- Flow wäre in den Gesamtbank-Cash-Flow zu integrieren. Um die gewünschte Cash-Flow-Struktur z. B. einer Benchmark auf der Grundlage gleitender Durchschnitte zu realisieren, ist der Disponent angehalten, entsprechende Hedge-Geschäfte abzuschließen. Da es sich bei dem Cash-Flow für die Pensionsrückstellungen um Verpflichtungen handelt, werden insbesondere Anlagen zu tätigen sein (Wertpapierkäufe, Erwerb von Schuldscheindarlehen, Kontrahierung von Receiver-Swaps etc.). Wenn sich aufgrund veränderter Sterbewahrscheinlichkeiten der resultierende Zinsänderungs-Cash-Flow ändert, so führt dies c. p. beispielsweise im Falle einer Auflösung von PRST zu folgendem Steuerungsimpuls: Verkauf von Anlagen (z. B. Wertpapieren), Eingehen von Gegenpositionen (z. B. Payer-Swap) oder einer Refinanzierung (z. B. Emission von Pfandbriefen). Ist dies seitens der Fazit: Differenzierung ist notwendig Auf Grundlage der verschiedenen Stellungnahmen und fachlichen Aspekte sollte hinsichtlich der Integration von Pensionsverpflichtungen differenziert werden. Aber wie könnte eine differenzierte Umsetzung in der Praxis exemplarisch aussehen? Die Basis für alle weiteren Überlegungen sind versicherungsmathematische Analysen, die in der Regel in Gutachten gekleidet die Grundlage für die Bildung der Pensionsrückstellungen sind (Verbarwertung und Ansatz in der Bilanz beziehungsweise GuV). Die aus versicherungsmathematischer Sicht aufgestellten Cash- Flows werden für die weiteren – insbesondere die kaufmännischen beziehungsweise ökonomischen – Überlegungen genutzt. Diese Cash-Flows sind – um ein Beispiel zu nennen – in die Analyse der Liquiditätssituation eines Kreditinstitutes einzubinden oder stellen verbarwertet den Gegenwert dar, der in der Vermögensallokation mindestens für diese zu reservieren ist. Kategorie Fachliche Sicht Integration Begründung Rechnungswesen Bilanz Ja GuV Ja Zinsänderungsrisiken Wertorientiert Nein Eine Zinsabhängigkeit der PVP ist weder 1:1 noch als dominant klassifizierbar und somit nicht als Einflussfaktor zu sehen. Periodenorientiert Nein Ebenfalls wegen nicht dominanter Zinsabhängigkeit des Zinsüberschusses; vgl. wertorientierte Sicht. Meldewesen Zinsrisikokoeffizient Ja Zuerst ist als Voraussetzung die Wesentlichkeit zu überprüfen. Ist diese gegeben, so ist aufgrund der eindeutigen Aussage seitens BaFin eine Integration zu tätigen. Liquiditätsrisiken Zahlungsfähigkeit Ja Die PVP stellen Zahlungsverpflichtungen seitens des Kreditinstitutes dar. Kostensicht Nein Tabelle 1: Differenzierungen aus fachlicher Sicht NEWS 02/2014 I 11

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2016 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum