Aufrufe
vor 3 Jahren

02 | 2013 NEWS

  • Text
  • Technologie
  • Banking
  • Bank
  • Security
  • Vertrieb
  • Internet
  • Msggillardon
  • Marzipan
  • Banken
  • Anforderungen
  • Planung
  • Produkte
  • Basel
  • Unternehmenssteuerung
  • Sparkassen
  • Institute
Der Countdown läuft

u Top Story u Der

u Top Story u Der Countdown läuft Bei KSA-Instituten, die sich bisher vornehmlich auf die Optimierung interner Abläufe und die Professionalisierung ihrer Ratingverfahren konzentriert haben, zeigt sich eine gegenteilige Tendenz. Hier gewinnen die RWA-Optimierung und die Weiterentwicklung der internen Modelle zur Erfüllung der regulatorischen Anforderungen an Bedeutung. So ist der Anteil der Institute, die einen Wechsel in den IRB-Ansatz ausschließen, deutlich zurückgegangen. Hinsichtlich der Erfüllung der Liquiditätsstandards nach Basel III sind die angestrebte Verkürzung der Laufzeiten der Kredite und die Ausweitung des provisionsbasierten Vermittlungsgeschäfts weiterhin wichtige Gesprächsthemen bei den Banken. Auf der Refinanzierungsseite wird sich der Wettbewerb um langfristige Spareinlagen weiter fortsetzen, wenn auch nicht so intensiv wie noch in der letztjährigen Umfrage erwartet. Die Ausrichtung der Geschäftsmodelle zur Erfüllung der Eigenkapital- und Liquiditätsstandards gemäß Basel III wird dabei auch durch die aktuelle Niedrigzinspolitik der Notenbanken beeinflusst. Nachdem in der Vorjahresbefragung zum Beispiel in der Immobilienfinanzierung als bevorzugte Maßnahme die Vergabe von Immobiliendarlehen mit möglichst kurzen Laufzeiten genannt wurde, gewinnt nach der neuesten Umfrage vor allem die Finanzierung durch den Einsatz von Bausparverträgen an Bedeutung. Im Vergleich zur Studie „banking insight“ 2012 hat die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Kreditkonditionen künftig verteuern werden, noch einmal zugenommen. Die meisten Teilnehmer rechnen mit einem Plus zwischen 0,25 und einem Prozentpunkt, mehr Banken als im Vorjahr schätzen, dass die Verzinsung sogar um 1 oder 1,5 Prozentpunkte steigen kann. Die Spareinlagen der Kunden sind weiterhin die Refinanzierungsmöglichkeit Nummer eins für die Banken. Insbesondere IRB-Banken sind weiterhin in hohem Maße daran interessiert, ihre Refinanzierung auf Sparprodukte „umzustellen“. Vor diesem Hintergrund erklärt sich, dass die Institute in der Gesamtbetrachtung mehrheitlich einen Anstieg der Sparkonditionen erwarten. Doch obwohl sie um das Kapital ihrer Kunden buhlen, erwartet nur eine Minderheit, dass ihr Institut selbst die Sparkonditionen künftig erhöhen wird. Wer auf eine Verbesserung der Sparzinsen setzt, prognostiziert dagegen ein Plus von bis zu einem Prozentpunkt (vgl. Abb. 1). Große Veränderungen deuten sich an Nach Bekanntgabe der Details zu Basel III zeichnet sich bei den Instituten eine leichte Entspannung ab. Viele gehen nun davon aus, dass die Veränderungen weniger gravierend ausfallen werden, als sie noch im Rahmen der Vorjahresstudie befürchtet haben. „Um wie viel Prozent werden sich die durchschnittlichen Sparzinsen Ihren Erwartungen nach verbessern?“ „Hat sich Ihre Einschätzung bzgl. der Auswirkung von Basel III auf die Attraktivität und Marktrelevanz der folgenden Finanzprodukte aufgrund der lang anhaltenden Niedrigzinsphase geändert?“ Sparprodukte mit längeren fest vereinbarten Laufzeiten 62 % 38 % Bankaktien 56 % 44 % Kredite mit festen Laufzeiten über 1 Jahr 54 % 46 % 17 % 25 % 31 % 15 % 7 % 6 % Unbesicherte Bankanleihen 49 % 51 % bis unter 0,25 % 0,25 % bis unter 0,5 % 0,5 % bis unter 1 % 1 % bis unter 1,5 % 1,5 % und mehr weiß nicht Ja Nein Abbildung 1: Entwicklung von Sparzinsen Abbildung 2: Auswirkung von Basel III auf Attraktivität und Marktrelevanz 8 I NEWS 02/2013

Top Story t Der Countdown läuft t Die wichtigsten Ergebnisse der aktuellen Umfrage lassen sich in folgenden sechs Punkten zusammenfassen: > > Nicht nur Basel III, sondern auch die lang anhaltende Niedrigzinsphase hat einen wesentlichen Einfluss auf die Attraktivität und Marktrelevanz der Finanzprodukte (vgl. Abb. 2). > > Die Einschätzung hinsichtlich des Einflusses von Basel III auf die Attraktivität von Finanzprodukten ist uneinheitlich. Insbesondere Sparkassen und Genossenschaftsbanken, die von ihren Geschäftsmodellen als Teil des Drei-Säulen-Modells überzeugt sind, sehen eher einen geringen Einfluss. > > Bei den Sparprodukten gewinnen nach Einschätzung der aktuellen Umfrage insbesondere die Tagesgelder an Bedeutung. Dies scheint seinen Ursprung allerdings eher in der aktuell andauernden Niedrigzinsphase und dem Nachfrageverhalten der Kunden zu haben. > > In Bezug auf Kreditprodukte hat sich die Einschätzung hinsichtlich der zukünftigen Relevanz im Vergleich zu 2012 nur leicht verändert. Verfügungskredite, Baufinanzierungen und Anschaffungsdarlehen gewinnen bei Betrachtung über alle Bankengruppen an Bedeutung. > > Bei den Kapitalmarktprodukten setzen die Banken in erster Linie auf Pfandbriefe. Hierin kommt die hohe Bedeutung einer stabilen und kostengünstigen Refinanzierung zum Beispiel durch die potenzielle Nutzung der im eigenen Depot A befindlichen Pfandbriefe im Rahmen von Kollateralvereinbarungen mit anderen Banken zum Ausdruck. > > Die signifikant gesunkenen Relevanzwerte im Bereich der Bewertung von unbesicherten Bankanleihen zeigen, dass sich alle Bankengruppen mit den neuen Kennzahlen sowie dem optimalen Portfoliomix auseinandergesetzt haben. Mit Blick auf die bessere Anrechnung setzen die Institute eher auf besicherte Anleihen. NEWS 02/2013 I 9

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

02 | 2018 NEWS
03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2018 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum