Aufrufe
vor 3 Jahren

02 | 2013 NEWS

  • Text
  • Technologie
  • Banking
  • Bank
  • Security
  • Vertrieb
  • Internet
  • Msggillardon
  • Marzipan
  • Banken
  • Anforderungen
  • Planung
  • Produkte
  • Basel
  • Unternehmenssteuerung
  • Sparkassen
  • Institute
Der Countdown läuft

u Business u Vertrieb

u Business u Vertrieb und Kundenmanagement Finanzprodukte (gleichzusetzen mit Finanzierung, Leasing und Miete) erhalten erst in der vertrieblichen Sichtweise ihre Differenzierung, indem sie subventioniert, mit anderen Dienstleistungen kombiniert oder hinsichtlich der Rückzahlungsmöglichkeiten flexibilisiert werden. Die wenigen Kernprodukte müssen hierbei ein Maximum an finanzmathematischer Flexibilität bereitstellen, um dem Produktmanager den erforderlichen kreativen Freiraum für innovative Vertriebskampagnen zu schaffen. Dabei ist die Erstellung eines Finanzprodukts ein mehrstufiger Entstehungsprozess, der im Spannungsfeld konkurrierender Anforderungen maßgeblich über Erfolg oder Misserfolg einer Vertriebsaktivität entscheidet. Flexibilität & Funktionalität Finanzproduktinnovation Time to Market & Kosteneffizienz Abbildung 1: Spannungsfeld konkurrierender Anforderungen Internationaler Roll-out Das eigentliche Kaufprodukt, etwa das zu finanzierende Fahrzeug, durchlebt vergleichbare vertriebliche und marketingbezogene Entwicklungsschritte, die jedoch anderen Evolutions- und Lebenszyklen unterliegen als das zugeordnete Finanzprodukt. Gleiches gilt auch für ergänzende Produkte wie Versicherungen, Services oder Lifestyleprodukte. Mit wachsender Komplexität der Produktarchitekturen stellt auch die Synchronisierung der einzelnen Produkte, also die zeitpunktabhängige Bündelung zu einem kundenorientierten Gesamtpaket, eine zunehmende Herausforderung dar. Wo die Schwierigkeiten im Einzelnen liegen und welche Lösungsstrategien existieren, wird in den folgenden Abschnitten dargestellt. Hierzu betrachten wir die jeweiligen Bestandteile, deren Zusammenspiel und anschließend potenzielle Maßnahmen zur Komplexitätsbewältigung und geben einen Ausblick auf innovative Möglichkeiten der Produktsteuerung. Produktportfolio – Einzelprodukte der Zulieferer als Baukasten Die einzelnen Komponenten des Gesamtpakets sind in der Regel unabhängige Produkte mit eigenen vertrieblichen Rahmenbedingungen und Lebenszyklen. Das Fahrzeug als Verkaufsobjekt im Automotive-Finanzierungsumfeld steht im Fokus des Käufers und letztendlich auch des Händlers. Das passende Finanzierungspaket soll dem Kunden das gewünschte Verkaufsobjekt finanziell erschwinglich und attraktiv machen. Im Gegensatz zu anderen Finanzierungsgeschäften (z. B. Konsumentenkredite in Elektro- / Elektronikmärkten) ist die Verbindung von Verkaufsobjekt und Finanzierung bei den herstellergebundenen Automobilbanken (Captives) wesentlich stärker ausgeprägt. Je nach favorisiertem Geschäftsmodell werden zum Teil deutliche Subventionen durch die Vertriebsgesellschaft eingebracht, um den Verkauf einzelner Fahrzeugmodelle zu fördern. Subventionierungen auf Zins und Restwert oder eine Reduzierung der Händlerprovision für einzelne Fahrzeugmodelle oder Modellreihen senken die effektiven Kosten für den Kunden und verringern dadurch die Kaufhürde. Die Finanzierungsprodukte werden entweder durch konzerneigene „Financial Services“-Gesellschaften, angeschlossene Banken oder herstellerunabhängige Finanzdienstleister bereitgestellt. Unterschiede in der Produktlandschaft entstehen dabei maßgeblich durch die vertragliche Ausgestaltung (Finanzierung, Leasing, Miete), Konditionierung (Zins, Laufzeiten, Laufleistung), Förderungen (Subventionen, Provisionen), Risiken (Restwertgarantie, Ausfallrisiko, Bürgschaft) sowie geschäftliche und rechtliche Rah- 34 I NEWS 02/2013

Business t Vertrieb und Kundenmanagement t menbedingungen (Gebühren, Steuern). Die finanzseitige Produktwelt muss sich je nach Gesamtpaket möglichst flexibel anpassen und kombinieren lassen, sodass dadurch das gewünschte Mehrgeschäft sowohl bank- als auch händlerseitig erzielt werden kann. Konkret bedeutet dies, dass in Abhängigkeit vom gewählten Verkaufsobjekt (dem Fahrzeug) ggf. alternative Varianten eines Finanzierungsproduktes angeboten werden müssen. Die Summe aller Attribute (auch „Selektionskontext“ genannt), die die Auswahl der möglichen Finanzierungsprodukte bestimmen, ist vom Produktmanager festzulegen. In der Kombination mit dem Selektionskontext werden die strategischen Ziele der einzelnen Finanzprodukte konkretisiert. Die nachfolgende Tabelle zeigt einen Auszug branchenüblicher Attribute, die für den Selektionskontext genutzt werden. Attribut Personenart Fahrzeugmodell Beschreibung Differenzierung von Privatpersonen, Firmenkunden und weiteren juristischen Personen Je nach gewähltem Modell eines Herstellers können die Konditionen aufgrund von Subventionierungen stark variieren. Versicherungsprodukte werden in der Regel durch Versicherungsgesellschaften beigesteuert und bedingen eine enge Abstimmung der Produktwelten sowie eine technische Kopplung in den Angebots-, Abrechnungs- und Abwicklungsprozessen. In Abhängigkeit von der Komplexität der genutzten Versicherungsmodelle müssen die Konditionen entweder pauschalisiert in den Systemen des Finanzdienstleisters abgebildet oder sogar über extern eingebundene Tarifrechner der Versicherer ermittelt werden. Soll das Versicherungsprodukt zum Bestandteil der Vertriebsstrategie werden, sind die Konditionen des Versicherungspaketes mit dem Produktmanagement des Fahrzeugs- und des Finanzdienstleisters abzustimmen und zu synchronisieren (über die Vorteile einer stärkeren Verzahnung von Versicherungs- und Finanzprodukten wurde bereits im ersten Artikel der Serie gesprochen). Einfache Verlinkungen auf den unabhängigen Tarifrechner eines Versicherungspartners (Beispiel Toyota) bieten einen solchen Vorteil nicht, reduzieren dafür aber die Komplexität erheblich. Die folgende Auflistung zeigt einen Ausschnitt der spartenüblichen Versicherungsprodukte anhand weniger Marken. Fahrzeugart Fahrzeugzustand Kundenalter Angebotsart Anschaffungsdatum Händler Risikoklasse Abgeleitet vom gewählten Modell werden Fahrzeuge z. B. nach „Pkw“, „SUV“, „Van“, „Cabrio“ oder „Lkw“ kategorisiert. Unterscheidung von Neu-, Gebraucht- oder Werksfahrzeugen Einige Versicherungsprodukte werden ggf. nur innerhalb einer Altersgrenze angeboten. Die Produktpakete variieren zwischen Erst-, Folge- oder Ablösefinanzierung. Befristete Kampagnen beziehen sich auf den Angebotszeitpunkt. Je nach Hersteller haben ggf. Händler eigene Produkte oder Konditionen. Wohnort, bisheriger Geschäftsverlauf und Alter eines Kunden werden zu einer Risikoklassifizierung konsolidiert, die Einfluss auf Parameter der Finanzierung haben kann. Produkt VW / Audi BMW Mercedes- Benz Kasko- u. Haftpflichtvers. X X X X X Kreditschutzbrief/ Leasingratenversicherung Nissan Opel X X X X X Kaufpreis/GAP-Versicherung X X X X X Mobilität / Schutzbrief X X X Garantieverlängerung X X X Tierschaden X X X X Fahrerschutzversicherung X X Unfallversicherung Rechtsschutz X X Oldtimerversicherung X X Tabelle 1: Branchenübliche Attribute zur Ermittlung passender Produkte Tabelle 2: Versicherungsprodukte – Beispiele (Stand: 10/2013, lt. Herstellerwebsite) NEWS 02/2013 I 35

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

02 | 2018 NEWS
03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2018 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum