Aufrufe
vor 3 Jahren

02 | 2013 NEWS

  • Text
  • Technologie
  • Banking
  • Bank
  • Security
  • Vertrieb
  • Internet
  • Msggillardon
  • Marzipan
  • Banken
  • Anforderungen
  • Planung
  • Produkte
  • Basel
  • Unternehmenssteuerung
  • Sparkassen
  • Institute
Der Countdown läuft

u Top Story u Der

u Top Story u Der Countdown läuft Der internationale Wettbewerb bleibt eine Herausforderung Auch im Zusammenhang mit dem internationalen Wettbewerb ist seit der endgültigen Festlegung der Basel-III-Regeln ein leichtes Durchatmen bei den deutschen Banken festzustellen, wie die Studie „banking insight 2013“ belegt. Zwar befürchtet noch immer die große Mehrheit der Institute, dass Banken aus dem nicht regulierten Ausland auf den europäischen Markt vordringen werden, im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Skeptiker aber merklich zurückgegangen. Demgegenüber ist die Zahl derjenigen, die befürchten, dass die europäischen Geldhäuser künftig wesentliche Teile ihrer Geschäftsaktivitäten verlagern werden, stabil geblieben. Auch die Bankkunden und Investoren werden sich weiter für die europäischen Banken als Einlagen- und Finanzierungspartner interessieren. So erwarten deutlich weniger Befragte als im Vorjahr, dass Bankkunden und Investoren in Regionen mit laxeren Eigenkapital- und Liquiditätsvorschriften abwandern. Immer weniger Banken sind der Meinung, dass sie durch die Basel-III-Vorgaben gegenüber den Wettbewerbern aus den USA, Großbritannien oder aus den asiatischen Regionen besonders benachteiligt sind. Fazit: Es ist viel passiert – die Sichtweise vieler Banken hat sich verändert Die Studie 2013 zeigt: In einem Jahr ist viel passiert. Die Sicherheit über das, was in puncto Eigenkapitalausstattung und Liquiditätsversorgung umgesetzt werden muss, hat die Sichtweise vieler Banken verändert. Unsicherheiten bestehen weiterhin insbesondere in Bezug auf die Wahrnehmung der nationalen Wahlrechte sowie hinsichtlich einer einheitlichen Interpretation der Regelungen. Auch das Zusammenspiel der vielfältigen Regeln in der Praxis wird ein Thema bleiben. Am flexibelsten in puncto Umsetzungsgeschwindigkeit der Basel- III-Anforderungen zeigen sich auch in der aktuellen Studie die Privat- und Regionalbanken, gefolgt von den Groß- und Landesbanken. Sowohl im Einlagengeschäft als auch auf dem Gebiet der Kreditvergabe versuchen sie, mit einer möglichst großen Anzahl von Produktvarianten die Vorgaben des Reglements zu erfüllen. Die Sparkassen und genossenschaftlichen Institute sind dagegen weiterhin bestrebt, ihre traditionellen Geschäftsmodelle so weit wie möglich beizubehalten – und bleiben damit für die deutschen Bankkunden eine verlässliche Konstante in einer sich immer schneller ändernden Bankenwelt. Vor diesem Hintergrund wird es insbesondere für Sparkassen und Genossenschaftsbanken entscheidend sein, gruppeneigenen Interessen auch auf europäischer Ebene stärker Gehör zu verschaffen. Eine noch intensivere Mitarbeit und Meinungsäußerung auf europäischer Ebene zum Beispiel in der Diskussion um die Einlagensicherung und den europäischen Abwicklungsmechanismus sind ein wesentlicher Beitrag zur Aufrechterhaltung des deutschen Drei-Säulen-Modells im Bankwesen. Autoren Georg Müller Management Beratung, msgGillardon AG > +49 (0) 89 / 943011 - 1748 > georg.mueller@msg-gillardon.de Ralf Zimpel Leiter CoC Unternehmenssteuerung und Risikomanagement > +49 (0) 6196 / 7750 - 5380 > ralf.zimpel@msg-gillardon.de 10 I NEWS 02/2013

Einheitliches Risikomanagement BCBS # 239: Grundsätze zur Aggregation von Risikodaten und Risikoberichterstattung von Ralf Zimpel Mit dem vom Basler Ausschuss für Bankenaufsicht im Januar 2013 veröffentlichten Standard „Grundsätze für die effektive Aggregation von Risikodaten und die Risikoberichterstattung“ werden erstmals umfassende, konkrete regulatorische Anforderungen an die (Risiko-)IT-Architektur, das Datenmanagement und die Risikoberichterstattung in Kreditinstituten formuliert. Die globale Finanzkrise hat gezeigt, dass die IT- und Datenarchitektur vieler Kreditinstitute für die umfassende Steuerung finanzieller Risiken nicht bzw. nur bedingt geeignet ist. Vielfach haben sich die Kapazitäten zur Aggregation der Risikopositionen über Geschäftsfelder und Gruppengesellschaften hinweg sowie die Verfahren zur Risikoberichterstattung als unzureichend erwiesen. Risiken und Risikokonzentrationen konnten häufig nicht zeitnah und präzise identifiziert werden. Geschäftsführung und Aufsichtsorgane waren nicht in der Lage, unverzüglich geeignete Steuerungsmaßnahmen zur Sicherstellung der Finanzstärke ergreifen zu können. Die „Grundsätze für die effektive Aggregation von Risikodaten und die Risikoberichterstattung“ (Basel-Standard # 239) setzen auf Beschlüssen und Empfehlungen des Financial Stability Board auf und ergänzen weitere bereits laufende internationale Initiativen wie z. B. die zusätzlichen Anforderungen gemäß Säule 2 (aufsichtsrechtliches Überprüfungsverfahren, BCBS # 158: Enhancements to the Basel II framework, Juli 2009) oder die Richtlinien zur Aggregation von Risikodaten (BCBS # 176: Principles for enhancing corporate governance, Oktober 2010). Die Umsetzung der Regeln soll für global systemrelevante Kreditinstitute ab Januar 2016 verpflichtend werden. Auch für national systemrelevante Kreditinstitute wird den nationalen Aufsichtsinstanzen vom Baseler Ausschuss eine Verpflichtung zur Anwendung empfohlen. Sie soll drei Jahre nach Einstufung eines Kreditinstituts als national systemrelevant in Kraft treten. Die Gültigkeit für alle weiteren Institute liegt im Ermessen des jeweiligen nationalen Aufsehers. In Deutschland wird derzeit zum Beispiel geprüft, inwieweit entsprechende nationale Vorgaben durch eine Aufnahme in die Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) konkretisiert werden. Ziele und Inhalte Der Regulator möchte mit den Grundsätzen das Risikomanagement von Kreditinstituten stärken und durch die Verbesserung von Entscheidungsfindungsprozessen und -systemen die Fähigkeiten der Banken zur Bewältigung von Stress- und Krisensituationen verbessern. Auf der Grundlage einer einheitlichen Systematik der NEWS 02/2013 I 11

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2016 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum