Aufrufe
vor 3 Jahren

02 | 2010 NEWS

  • Text
  • Banken
  • Beratung
  • Valovis
  • Msggillardon
  • Berater
  • Banking
  • Risikomanagement
  • Validierung
  • Vertrauen
  • Industrialisierung
  • Emotionen
Pure Emotionen

u Business Prof. Dr.

u Business Prof. Dr. Matthias Goeken > Prof. Dr. Matthias Goeken ist seit August 2005 Juniorprofessor für Wirtschaftsinformatik an der Frankfurt School of Finance & Management, Gründer und Leiter des IT Governance Practice Networks sowie assoziiertes Mitglied im ProcessLab. Nach dem Studium der Volkswirtschaftslehre an der Philipps-Universität Marburg war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Wirtschaftsinformatik der Philipps-Universität Marburg, Redaktionsmitglied der Zeitschrift „Wirtschaftsinformatik“ und Projektleiter im Projekt „EiSFach“ (Effizienz und innovative Steuerung von Fachbereichen). Prof. Goeken ist Mitglied des Beirats der ISACA Germany Chapter und Herausgeber der Zeitschrift „IT-Governance“ (seit 2007) und Mitglied im Leitungsgremium der GI- Fachgruppe „Informationssysteme in der Finanzwirtschaft“. Experten im Gespräch „Hätte die Autoindustrie die Fertigungstiefe der Banken oder Versicherungen, so würde sie die Rinder zur Produktion des Leders für die Sitze selber züchten.“ Ist die Industrialisierung in Banken ein Modethema oder ein sinnvolles strategisches Konzept? Prof. Goeken: Schon seit Mitte der 1990er Jahre wurde in der Bankenbranche über die Industrialisierung von Bankgeschäften diskutiert. Durch die Dotcom-Krise ist das Thema zwar wieder etwas in den Hintergrund getreten, aber seit einigen Jahren erlebt es eine regelrechte Renaissance. Die Industrialisierung des Bankensektors ist also kein Modethema, sondern eine langfristige Entwicklung, mit der sich Banken auch in Zukunft verstärkt auseinandersetzen müssen. Michael Deckers: Zumal die Banken im Zusammenhang mit der Finanzkrise wieder mehr über Effizienz nachdenken. Industrialisierung wird durchaus als nachhaltiges, strategisches Thema gesehen, mit dessen Hilfe sich die Banken Effizienzsteigerungen erhoffen. Allerdings befinden die Banken noch in einem frühen Stadium der Industrialisierung. Das Outsourcen von Leistungen ist in der Bankenbranche bei vielen Entscheidern allerdings noch ziemlich unpopulär. Woran liegt das? D: Effizienz in den Abläufen ist zwar ein wichtiges Thema, aber Veränderungen funktionieren erfahrungsgemäß nur, wenn auch der entsprechende Druck da ist. So wie eben in der Finanzkrise. G: Die Fertigungstiefe bei Banken ist immer noch sehr hoch. Das liegt zum einen daran, dass Bankprodukte oft einen sehr niedrigen Standardisierungsgrad aufweisen und zum anderen aber auch, weil Anbieter für standardisierte Lösungen fehlen. 22 I NEWS 02/2010

Business t Dipl.-Kaufmann Michael Deckers > Dipl.-Kaufmann Michael Deckers ist gelernter Bankkaufmann, hat Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität in München studiert und ist heute Leiter Management Consulting bei msgGillardon. Zuvor war er mehrere Jahre in namhaften Unternehmensberatungen in verschiedenen Funktionen tätig. Er ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen zu den Themen Backoffice-Optimierung sowie Industrialisierung von Bankprozessen. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Business Process Management, Sourcing-Strategien, Industrialisierung von Bankprozessen und Filialvertrieb. D: In anderen Industriezweigen, wie zum Beispiel der Autoindustrie, sind die Fertigungsstrukturen sehr viel schlanker als in der Bankbranche. Die Prozesse dort sind weitgehend automatisiert. Zulieferer stellen die Leistungen bereit, die für die Produktion notwendig sind. Bei den Banken gibt es diese Zuliefererindustrie noch nicht. G: Banken agieren häufig als Universalunternehmen, die in der Produktion, im Handel und im Dienstleistungsbereich tätig sind und eine sehr hohe Fertigungstiefe haben. In Zukunft müssen sie sich stärker fragen, was ihr Kerngeschäft ist und was sie outsourcen können. Welche Bereiche können das sein? D: Banken definieren sich vor allem über ihr Image und nicht so sehr über ihre Produkte. Differenzieren können sich Banken vor allem über die Bereiche, die von den Kunden wahrgenommen werden, also über ihren Vertrieb, ihre Kundenansprache. Die Emotionalisierung des Bankvertriebs spielt eine immer wichtigere Rolle – besonders auch in der Abgrenzung der Banken untereinander. Im Umkehrschluss heißt das: Ausgelagert werden können vor allem solche Prozesse, die eine geringe Außenwirkung haben. G: Für eine stärkere Industrialisierung bieten sich insbesondere die klassischen Backoffice-Aufgaben an. Prozessoptimierung im Backoffice ist eine gute Möglichkeit, um die Kostenstrukturen weiter zu optimieren, ohne Leistungsfähigkeit einzubüßen. Denn der Kunde interessiert sich ja letztendlich nicht dafür, wer die Überweisungen ausführt oder seinen Kredite berechnet. Industrialisierung – also ein Zauberwort für Banken? G: Industrialisierung heißt natürlich vor allem, wirtschaftlich zu arbeiten. Aber es geht für Banken ja nicht nur um Effizienzsteigerung, sondern auch um Individualisierung. Industrialisierung ist eine strategische Option, kein operatives Konzept. D: Industrialisierung ist mehr als nur Cost-Cutting. Die Frage der Konditionen ist für die Kunden nicht immer die alles entscheidende. Es geht auch um die Stimmigkeit des Gesamtbildes, um die Wertigkeit des Erscheinungsbildes. Was sind also die Treiber für eine stärkere Industrialisierung und Prozessoptimierung in Banken? D: Im Vordergrund steht schon die Steigerung der Effizienz. Aber die Frage nach der Veränderung von Geschäftsprozessen und nach mehr Effizienz stellt sich vor allem in ökonomischen Krisensituationen. Also wenn ein gewisser Druck da ist. NEWS 02/2010 I 23

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2016 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum