Aufrufe
vor 3 Jahren

02 | 2010 NEWS

  • Text
  • Banken
  • Beratung
  • Valovis
  • Msggillardon
  • Berater
  • Banking
  • Risikomanagement
  • Validierung
  • Vertrauen
  • Industrialisierung
  • Emotionen
Pure Emotionen

u Business u

u Business u Unternehmenssteuerung / Risikomanagement zelgeschäftskalkulation. Der Einzelgeschäftskalkulation kommt dabei die Rolle zu, unter gegebenen Bedingungen die Kosten der Bank in einen Margenanspruch überzuleiten. Sie ist also rein kurzfristig bzw. operativ orientiert. Dagegen ist die Kostenrechnung auf Gesamtbankebene taktischer und strategischer Natur, indem sie ein organisatorisch fest institutionalisiertes Produktivitätsmanagement erlaubt. Das Bindeglied zwischen beiden Sichten sind die Geschäftsprozesse. Prozesskostenrechnung und Einzelgeschäftskalkulation Vor einer Darstellung des Verfahrens zur Ermittlung bankindividueller Prozesskosten wollen wir kurz auf die Frage der Vorteilhaftigkeit von Teilkostenbetrachtungen gegenüber Vollkostenbetrachtungen eingehen. Die fachliche Debatte innerhalb des bankbetriebswirtschaftlichen Umfelds gilt zwar schon seit Längerem als zugunsten der Teilkostenrechnung entschieden. Wie so häufig greift eine „Schwarz-Weiß“-Sicht aber auch hier zu kurz. Unstrittig ist, dass eine reine Vollkostenrechnung aufgrund des hohen Fixkostenanteils in Kreditinstituten wenig zielführend erscheint. Sie weist letztlich dem Einzelgeschäft einen Anteil an Overheadkosten zu, der nicht vom Einzelgeschäft verursacht wurde. Andererseits müssen auch Overheadkosten verdient werden und können nicht z. B. über Geschäftsbereiche oder aus dem Risikoergebnis subventioniert werden. Daher wird eine Teilkostenbetrachtung regelmäßig einen zu geringen Margenanspruch liefern. Eine Lösung kann die Aufteilung nach Prozesskosten und Overheadkosten im Deckungsbeitragsschema sein. DB 1a Konditionsbeitrag / Refinanzierung DB 1b Provisionserlöse und -kosten DB 2 Risikokosten DB 3 Prozesskosten DB 4 Eigenkapitalkosten DB 5 Overheadkosten Abbildung 2: Einfaches Deckungsbeitragsschema Dies schafft Transparenz darüber, welche Kostenkomponenten an den Kunden weitergegeben werden, und eröffnet damit gesteuerten Spielraum in der Preisbildung. Vergegenwärtigen wir uns eine vereinfachte Wertschöpfungskette des Bankgeschäfts, so werden die Prozesskosten mit direktem Bezug zum Einzelgeschäft in Produktentwicklung, Vertrieb, Produktion (Marktfolge) und After Sales zu finden sein. Overheadkosten fallen dagegen in den Querschnittsfunktionen an, für die hier stellvertretend das Marketing, Controlling, Risikomanagement und die Betriebsinfrastruktur herausgegriffen wurden. Produktentwicklung Vertrieb Marketing Controlling Produktion Risikomanagement Betriebsinfrastruktur Abbildung 3: Vereinfachte Wertschöpfungskette einer Bank After Sales Natürlich stellt sich die Wertschöpfungskette in der Realität differenzierter und mit institutsspezifischen Unterschieden dar. Die Definition der Kostenstellen liefert das Grundgerüst der im Haus vorhandenen Wertschöpfungsstufen und Querschnittsfunktionen. Darauf aufbauend können die einzelnen Geschäftsprozesse erhoben und ihre Kosten quantifiziert werden. Die einzelnen Schritte hierbei sind: > Erhebung der einmaligen Geschäftsprozesse je Produkt und Vertriebsweg > Erhebung der regelmäßig wiederkehrenden Geschäftsprozesse je Produkt und ggf. Vertriebsweg > Erhebung Personal- und Sachkosten der Kostenstellen > Messung der Prozesszeiten > Zeitanteilige Ermittlung der Personal- und Sachkosten 20 I NEWS 02/2010

Business t Unternehmenssteuerung / Risikomanagement t Umfang und Komplexität eines Projekts können dabei durch den Grad der Differenziertheit des Prozessmodells beeinflusst werden. Es empfiehlt sich ein schlanker Start mit weniger stark differenzierten Prozessschritten. Nach einiger Zeit praktischen Einsatzes kann das Prozessmodell dann verfeinert werden. Für die Overheadkosten gilt es dagegen, geeignete Umlageverfahren zu definieren. Hier bietet sich z. B. eine Orientierung an den Mengengerüsten aus der Vertriebsplanung an. Aber auch eine Orientierung am Personalbestand und an benötigten Sachmitteln kann sinnvoll sein. Das Für und Wider dieser Ansätze würde den Rahmen an dieser Stelle sprengen. Kunden- und Produktrechnung Nicht unerwähnt soll bleiben, dass sich auch die Profitabilität von Produkten, Kundengruppen oder Einzelkunden mit den tatsächlichen bankspezifischen Kosten zuverlässiger bestimmen lässt. Hierzu werden die Ergebnisse im Rahmen der Nachkalkulation auf z. B. Produkt- oder Kundenebene aggregiert. Ergänzt um stetige Effizienzsteigerungen der zugrunde liegenden Geschäftsprozesse, lassen sich gezielt strategische Wettbewerbsvorteile entlang der gesamten Wertschöpfungskette realisieren. Anders ausgedrückt muss der Schlüssel zum Vertriebserfolg nicht immer im Vertrieb selbst liegen, sondern kann auch in effizienteren Abläufen im Backoffice bestehen. Fazit Die Gesamtbanksteuerung lässt mit der Kostenrechnung derzeit in vielen Häusern noch einen wesentlichen Teilbereich des operativen wie auch strategischen Unternehmenserfolgs unbeachtet. Dies führt dazu, dass vielfach entscheidendes Produktivitätspotenzial zur Realisierung von Wettbewerbsvorteilen nicht identifiziert und genutzt wird. Es lohnt sich daher, diesem Aspekt der Unternehmenssteuerung mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Der Aufwand für die ersten Schritte ist dabei geringer als vielfach erwartet, da mit einem einfachen Modell gestartet werden kann, das dann sukzessive verfeinert wird. Produktivitätsmanagement Bis hierhin handelt es sich um eine reine Darstellung des Status quo im Institut. Die logische Weiterentwicklung im Sinne eines typischen Controllingkreislaufs ist die Weiterentwicklung hin zu einem Produktivitätsmanagement auf Basis der vorhandenen Informationen. Im Mittelpunkt steht dabei zum einen Verwendung der Ergebnisse im Rahmen einer internen Leistungsverrechnung, die wiederum eine Profitcenterrechnung ermöglicht. Eingebunden in einen Regelkreis aus Planung/Budgetierung, Ex-post-Messung und Analyse für die Profitcenter ist schließlich ein nachhaltiges Produktivitätsmanagement möglich. Wesentliche Bestandteile sind: Autor Mathias Steinmann Management Consulting, msgGillardon AG > +49 (0) 7252 / 9350 - 291 > mathias.steinmann@msg-gillardon.de > Deckungsbeitragsrechnung für die Gesamtbank > Ausweis des Produktivitätsergebnisses für Profitcenter > Soll- / Istvergleiche > Benchmarkvergleiche NEWS 02/2010 I 21

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

02 | 2018 NEWS
03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2018 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum