Aufrufe
vor 2 Monaten

01 | 2018 NEWS

  • Text
  • Institute
  • Anforderungen
  • Risikokultur
  • Aufsicht
  • Marisk
  • Perspektive
  • Banken
  • Unternehmenssteuerung
  • Risiken
  • Aktuellen
MaRisk

Geschäftsmodelle vor

Geschäftsmodelle vor neuen Herausforderungen Rechtzeitig auf Strukturbrüche reagieren von Prof. Dr. Frank Stenner und Prof. Dr. Konrad Wimmer Die europäische Aufsicht nennt in ihrem Schreiben „EZB-Bankenaufsicht: Prioritäten des SSM im Jahr 2018“ die folgenden vier Prioritätsbereiche: 1 1. Geschäftsmodelle und Bestimmungsfaktoren der Ertragskraft, 2. Kreditrisiko, 3. Risikomanagement, 4. Aktivitäten mit mehreren Risikodimensionen. Und weiter heißt es: „Die Geschäftsmodelle und Ertragstreiber der Banken stellen 2018 weiterhin einen Hauptschwerpunkt der EZB-Bankenaufsicht dar. Die Aktivitäten werden sich auf die Prüfung der Rentabilitätsentwicklung von Banken im aktuellen Umfeld und auf die Beurteilung der Auswirkungen von Zinsänderungsrisiken auf Banken konzentrieren.“ Zwar adressiert die MaRisk-Novelle 2017 vom Wortlaut her nicht unmittelbar diese von der EZB explizit formulierten Themen, doch ist es offensichtlich, dass die Stabilität und Tragfähigkeit des Geschäftsmodells in sehr engem Zusammenhang mit den in AT 4.2 Ziffer 1 verankerten Anforderungen an eine nachhaltige Geschäftsstrategie stehen, für die auch die Maßnahmen zum Erreichen der strategischen Ziele darzustellen sind. Insbesondere müssen bei der Festlegung und Adjustierung der Geschäftsstrategie externe Einflussfaktoren, wie zum Beispiel geändertes Nachfrageverhalten und Strukturbrüche in der Marktentwicklung, berücksichtig werden. Aber auch interne Einflussfaktoren, wie etwa die Quantität und Qualität der personellen und technisch-organisatorischen Ressourcen, um auf externe Einflüsse reagieren zu können, müssen beachtet werden. Weiter führt der oben zitierte Hinweis „Beurteilung der Auswirkungen von Zinsänderungsrisiken auf Banken“ direkt auf die modifizierten Anforderungen an die Steuerung des Zinsänderungsrisikos im Anlagebuch auf die einschlägigen Regelungen in BTR 3.2 MaRisk. Nicht zuletzt haben die letzten Niedrigzinsumfragen (NZU) von Bundesbank und BaFin den erwarteten Rückgang der Gesamtkapitalrentabilität unter dem Planszenario der NZU und damit den erheblichen Druck aufgezeigt, unter dem die Banken im 1 http://docs.dpaq.de/13063-ssm.supervisory_priorities_2018.de_1_.pdf. 24 I NEWS 01/2018

Unternehmenssteuerung t anhaltenden Niedrigzinsumfeld stehen. Dieser Punkt muss in engem Zusammenhang mit der SREP-Business-Model-Analysis gesehen werden, die die Tragfähigkeit des aktuellen und künftigen Geschäftsmodells bezogen auf einen (mindestens) dreijährigen Planungshorizont beleuchtet. Ergänzend zur NZU hatte die Aufsicht 2017 eine Profitabilitätsumfrage gestartet, von der über die befragten Institute zwar die Frageninhalte, nicht aber die Auswertungsergebnisse bekannt sind. 2 Die strategischen und operativen Reaktionen der Banken und Sparkassen sind sehr unterschiedlich ausgefallen – immerhin gelang es vielen LSI-Instituten den Rückgang im zinstragenden Geschäft durch das Provisionsgeschäft in einem nicht unbeträchtlichen Umfang zu kompensieren. Indessen dürfte sich das Drehen an der Gebührenschraube kaum mehr ausweiten lassen. So stellt sich die Frage nach dem Zuschnitt des Geschäftsmodells, zumal die Auswirkungen der Digitalisierung auf das Bankgeschäft zu erheblichen Strukturbrüchen führen werden. 3 ein schnellerer Innovationszyklus dieser Fahrzeuge im Vergleich zu den aktuellen Modellen lassen für die großen Märkte Europa, USA und China höhere Neuzulassungen erwarten (vgl. Abbildung 1). Damit ist die Basis für ein weiter wachsendes Geschäftsvolumen der Finanzsparten der Hersteller gelegt. Neu-Zulassungen (Mio.) 2017 2030 Δ Europa 18 24 + 33 % USA 18 22 + 22 % China 26 35 + 35 % Abbildung 1: Geschätzte Pkw-Neuzulassungen in ausgewählten Märkten 6 Bedeutung des Wachstums für die Regulierung Vor Veränderungen im Geschäftsmodell stehen auch die Autobanken. Das gute Geschäft der Fahrzeughersteller im Jahr 2017 hat das Geschäft der herstellerverbundenen Finanzdienstleister noch einmal beflügelt. Zumal die Bereitschaft der Kunden groß ist, die nächste Fahrzeuganschaffung über eine Kredit- oder Leasingfinanzierung zu tätigen. Doch vor dem Hintergrund der großen Zukunftstrends unter dem Kürzel „CASE“ „Connected“, „Autonom“, „Shared“, „Electric“ (CASE), die die gesamte Automobilwirtschaft auf den Kopf zu stellen drohen, sind die Autobanken gezwungen, ihre bislang hochprofitablen Geschäftsmodelle zu verändern. 4 Der Anpassungsdruck auf Kundenbeziehung, Leistungsprogramm, Vertriebswege, Prozessstrukturen und strategische Ausrichtung ist enorm, wie im Folgenden gezeigt wird. Ein wachsendes Geschäftsvolumen hat aber auch Schattenseiten. Wie alle Kreditinstitute müssen die Autobanken im operativen Geschäft zahlreiche Auflagen der Bankenaufsicht erfüllen. Darüber hinaus ist das Risiko der Systemrelevanz zu beachten: Je größer ein Kreditinstitut, desto größer die Konsequenzen für die Volkswirtschaft, sollte das Institut in Konkurs gehen. Diesen Zusammenhang lehrt die globale Finanz- und Wirtschaftskrise der Jahre 2008/2009. Daher werden systemrelevante Autobanken, so etwa die Volkswagenbank, einer besonderen Überwachung durch die EZB unterworfen. Dem damit verbundenen höherem Regulierungsaufwand müssen die Vorteile einer Ausweitung des Geschäfts gegenübergestellt werden. Das Niedrigzinsumfeld und der intensive Wettbewerb bieten kaum Entwicklung der Neuzulassungen Als Spezialfinanzierer der Automobilwirtschaft atmet das Geschäft der Autobanken mit dem Neuwagengeschäft der Hersteller. Unter dem CASE-Szenario gehen Schätzungen davon aus, dass im Jahr 2030 rund 95 Prozent der neu zugelassenen Fahrzeuge zumindest teilweise elektrisch fahren werden. 5 Die geänderte Nutzungsart, die steigende Nutzungsintensität und 2 Vgl. Alfes/Wimmer: Ergebnisse der Niedrigzinsumfrage: Licht und Schatten bei den deutschen Banken, msgGillardon News 03/2017, S. 4-9. 3 Vgl. Bahlinger, T.: Private Geldanlagen lassen sich vollständig digitalisieren, in: Die Bank 01/2018, S. 28-33. 4 Vgl. Stenner, F.: https://www.financebusiness.afb.de/2018/02/21/ geschaeftsmodell-der-autobanken. 5 Quelle: PWC (2017-2018). Five trends transforming the Automotive Industry. URL: www.pwc.com/gx/en/industries/automotive/assets/pwcfive-trends-transforming-the-automotive-industry.pdf. 6 Quelle: PWC (2017-2018). Five trends transforming the Automotive Industry. NEWS 01/2018 I 25

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2016 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum