Aufrufe
vor 1 Jahr

01 | 2017 NEWS

  • Text
  • Banken
  • Planung
  • Anforderungen
  • Unternehmenssteuerung
  • Aufsicht
  • Risiko
  • Baseler
  • Sparkasse
  • Devops
  • Msggillardon
Überblick

u Unternehmenssteuerung

u Unternehmenssteuerung Abbildung 3: Im Kapitalplanungstool können verschiedene individuelle SREP-Aufschläge hinterlegt werden. Berücksichtigung von SREP-Kapitalzuschlägen Neben dem im Tool fest hinterlegten allgemeinen Kapitalerhaltungspuffer (KEP) können ein individueller Puffer und sechs individuelle SREP-Aufschläge (siehe Abbildung 3) hinterlegt werden. Bei 2 Auswertungsvarianten lassen sich folgende Kennzahlen (siehe Abbildung 4) ermitteln: Auswertungsvariante (2a) > > Harte Kernkapitalquote, > > harte Kernkapitalquote zuzüglich KEP zuzüglich SREP hartes KK (2a), > > Kernkapitalquote, > > Kernkapitalquote zuzüglich KEP zuzüglich SREP KK (2a), > > Gesamtkapitalquote zuzüglich KEP zuzüglich SREP Gesamtkapital (2a). Auswertungsvariante (2b) > > Harte Kernkapitalquote, > > harte Kernkapitalquote zuzüglich KEP zuzüglich eines individuellen Puffers zuzüglich SREP hartes KK (2b), > > Kernkapitalquote, > > Kernkapitalquote zuzüglich KEP zuzüglich eines individuellen Puffers zuzüglich SREP KK (2b), > > Gesamtkapitalquote zzgl. KEP zuzüglich eines individuellen Puffers zuzüglich SREP Gesamtkapital (2b). Abbildung 4: Beispiel Ergebnisdarstellung Abbildung 5: Szenario kopieren 40 I NEWS 01/2017

Unternehmenssteuerung t Szenariofähigkeit Ein weiterer Punkt, der im Rahmen der Zielbilddefinition identifiziert wurde, ist die Anforderung der Kapitalplanung an die Szenariofähigkeit. Ziel der Sparkasse Rhein-Haardt ist es, diverse Szenarien von der Normal-Case-Betrachtung bis hin zur „adversen Geschäftsentwicklung“ im Rahmen der Kapitalplanung zu simulieren und deren Auswirkungen und Ergebnisse inklusive SREP-Kapitalzuschläge zu erkennen. Möglich wird dies durch bis zu fünf Szenarien, die parallel im Kapitalplanungstool bearbeitet und gerechnet werden können, wie das Beispiel der adversen Geschäftsentwicklung zeigt. 1. Schritt: Aufbau des Normal-Case-Szenarios Aufbauend auf Bilanzreport und RWA-Mapping, ergänzt um manuelle Positionen, wird die Summe der Risikoaktiva berechnet. OpRisk wird im Tool nach Basis-Indikator-Ansatz automatisch ermittelt. Die Erfolgsspannenrechnung ist Ausgangspunkt für die Eigenkapitalplanung. Bewertungsergebnis und Bildung beziehungsweise Auflösung von Vorsorgereserven werden flexibel im Tool parametrisiert, ebenso die Ausschüttung. Damit kann die Gewinnthesaurierung als Hauptquelle der Eigenkapitalbildung konsistent zur Planungsrechnung und dennoch flexibel im Tool modelliert werden. Weitere Bestandteile des Eigenkapitals werden im Tool geplant. Zur Abbildung der Risikotragfähigkeit werden die Risikolimite im Zeitverlauf erfasst. Neben den bereits bestehenden Eigenkapitalbestandteilen können zusätzliche Bestandteile der Risikodeckungsmasse beziehungsweise des Risikodeckungspotenzials im Zeitverlauf geplant werden. Als Ergebnisse werden hier beispielhaft die Gesamtkapitalquote und die Gegenüberstellung der vorhandenen Risikodeckungsmasse und der tatsächlichen Belastung der Risikodeckungsmasse (Summe der Risikolimite zu Kapitalbedarf gemäß CRR) genannt. 2. Schritt: Anlage des adversen Szenarios Ausgangsbasis ist das Normal-Case-Szenario (im Beispiel Szenario 1). Es wird einfach kopiert (Abbildung 5), indem es als Szenario 2 („Advers“) gespeichert wird. Anschließend können die individuellen Annahmen für die adverse Entwicklung hinterlegt werden. 3. Schritt: Erfassung der Planannahmen für die adverse Entwicklung Beispiel (vgl. Abbildung 6): Bei der adversen Entwicklung wird unterstellt, dass die Summe der Risiken im Jahr 2017 schlagend wird. Zu diesem Zweck wird die Summe der Risiken zusätzlich zum „normalen“ Bewertungsergebnis in die Jahresergebnisrechnung eingestellt. Um kein negatives Jahresergebnis auszuweisen, müssen Vorsorgereserven aufgelöst werden. Hierbei sollen Abbildung 6: Beispielrechnung adverse Entwicklung NEWS 01/2017 I 41

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

02 | 2018 NEWS
03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2018 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum