Aufrufe
vor 1 Jahr

01 | 2017 banking insight

  • Text
  • Banken
  • Fintechs
  • Digitalisierung
  • Befragten
  • Institute
  • Digitale
  • Sparkassen
  • Banking
  • Digitalen
  • Mitarbeiter
  • Insight
  • Studie
Aufbruch in die Zukunft - Banken im Digital-Check >> Ausgabe für nur 59,99€ >> Gratis Vorschau

30

30 banking insight Fintechs Kooperation statt Angriff Keiner kann sich den neuen Akteuren der Finanzbranche entziehen: Fintechs wirken sich auf alle Bereiche der Steuerung der Banken aus. Bei der Frage, wie die Institute darauf reagieren sollen, scheiden sich die Geister: Die Antworten reichen von Zusammenarbeit bis hin zum Nichtstun. Foto: Guido Mieth/Getty Images

Perspektiven 31 Sie sind Technikunternehmen und Finanzdienstleister in einem: Fintechs. Immer mehr von ihnen drängen mit immer mehr innovativen, pfiffigen Angeboten auf den Markt. Sie alle machen sich die neuen digitalen Möglichkeiten zunutze, um den Endverbrauchern das Banking zu erleichtern – und diese nehmen das dankend an. Schließlich haben sie sich längst dran gewöhnt, mit dem Smartphone stets online zu sein und mit einem Klick oder Wisch übers Display alles bequem zu erledigen: Einkäufe, Kommunikation mit Freunden, Terminvereinbarungen, Routenplanung – warum also nicht auch Bankgeschäfte? Dafür sorgen Fintechs. Und sie lassen die etablierten Banken spüren, dass sie sich bewegen müssen, um nicht den Anschluss zu verpassen. Die Neuen sind da Die Befragten sehen große Auswirkungen der Finetchs in allen Bereichen der Gesamtbanksteuerung – allen voran bei den Geschäftsmodellen (siehe Abbildung 17). 23 Prozent sehen hier einen sehr großen Einfluss, 35 Prozent immerhin einen großen. Zusammen macht dies stattliche 58 Prozent. In allen anderen Bereichen sieht jeweils weniger als die Hälfte der Befragten einen sehr großen oder eher großen Einfluss der Fintechs. An zweiter Stelle folgt die Risiko- und Ertragssteuerung: Zwölf Prozent sprechen von sehr großen Auswirkungen, mehr als ein Drittel von großen. Zusammen macht das 46 Prozent. Dahinter folgt die interne Organisationsstruktur, bei der 17 Prozent einen sehr großen Einfluss sehen, knapp ein Viertel einen großen. In Summe sind das 41 Prozent. Mit etwas mehr als einem Drittel sehen die wenigsten Befragten starke Effekte aufs interne und externe Berichtswesen. Konkret sprechen elf Prozent von einem sehr starken Einfluss und 23 Prozent von einem eher starken. In der Schockstarre Banken scheinen sich von den neuen Marktakteuren überrumpelt zu fühlen. Denn es besteht nicht wirklich Einigkeit darüber, wie sie damit umgehen sollen. 20 Prozent sagen, dass sie noch gar nicht reagieren und erst beobachten, wie sich der Markt und die Fintechs entwickeln (siehe Abbildung 18). Bei den Sparkassen sagen dies sogar 31 Prozent. Zehn Prozent finden, dass Fintechs nur eine untergeordnete Rolle für ihr Institut spielen, 17 Prozent wissen gar nicht, ob und wie ihre Bank darauf reagiert. In Summe sind also 47 Prozent und damit knapp die Hälfte aller Banken untätig oder ratlos, was Fintechs angeht. Die gute Nachricht: Im Umkehrschluss heißt das, dass 53 Prozent und damit mehr als die Hälfte bereits konkret aktiv sind. Mit 26 Prozent sagt der größte Anteil der Befragten, dass ihr Institut auf Kooperation mit Fintechs setzt, um von ihrem Know-how zu profitieren. Hier sind vor allem Großbanken besonders aktiv. 38 Prozent von ihnen gehen so vor – das sind zwölf Prozentpunkte mehr als der Gesamtdurchschnitt. Zudem sagen 19 Prozent aller Befragten, dass ihre Bank sich an Fintechs beteiligt. Auch hier sind vor allem Großbanken aktiv (26 Prozent). Ebenfalls 19 Prozent aller Banken nehmen ihr Glück lieber selbst in die Hand. Sie sagen, dass Fintechs für sie scharfe Wettbewerber darstellen, denen sie sich mit eigenen Produkten und Innovationen stellen. 15 Prozent sagen, dass sie Fintechs komplett aufkaufen. All diese Antworten zeigen, dass Fintechs sich als neue Player etabliert haben, mit denen sich die Banken ernsthaft auseinandersetzen – ob aktiv oder passiv. ■ 17 Einfluss der Fintechs auf die wesentlichen Bereiche der Gesamtbanksteuerung Geschäftsmodelle bzw. Produkte Risiko- und Ertragssteuerung Interne Organisationsstruktur Internes und externes Berichtswesen 15% 14% 12% 13% 23% 17% 13% 11% 9% 11% 11% 15% 34% 24% 19% 35% 30% 35% 38% 23% Sehr stark Eher stark Eher weniger Gar nicht Weiß nicht Basis: alle Befragten, N = 246 (Skala: Sehr groß / Eher groß / Eher gering / Sehr gering / Weiß nicht, sortiert nach TOP-2) 18 Reaktionen der Banken auf Fintechs Wir kooperieren mit Fintech-Unternehmen, um von deren know-how zu profitieren. Wir beteiligen uns an Fintech-Unternehmen. Fintechs sind für uns in vielen Bereichen scharfe Wettbewerber geworden, denen wir uns mit eigenen Produkten und Innovationen stellen. Wir kaufen Fintech-Unternehmen auf. Sonstiges Wir reagieren derzeit (noch) nicht, sondern beobachten erst den Markt und die Entwicklung der Fintechs. Fintechs spielen für unser Institut nur eine untergeordnete Rolle. Weiß nicht. 26% 38% 26% Großbank Großbank 19% 19% 15% 1% 10% 20% 31% Sparkasse 17% Basis: alle Befragten, N = 246 (Mehrfachnennung)

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

02 | 2018 NEWS
03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2018 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum