Aufrufe
vor 2 Jahren

01 | 2016 public

  • Text
  • Verwaltung
  • Dataport
  • Gateway
  • Sprint
  • Eigenschaften
  • Realisierung
  • Moderne
  • Infrastruktur
  • Testen
  • Entwicklung
Schwerpunkt: Konsolidierung der IT-DLZ Teil II

„Mit unseren

„Mit unseren Dienstleistungen und Produkten leisten wir unseren Beitrag zu einer modernen, zukunftsfähigen und dienstleistungsorientierten Verwaltung, die für Bürger und Wirtschaft gleichermaßen als wichtige Infrastruktur eines funktionierenden Gemeinwesens unverzichtbar ist.“ 1 Reinhold Harnisch, Geschäftsführer Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) Das krz hat die Chance ergriffen, sich in einer dramatisch verändernden Verwaltungslandschaft vom Großrechner-RZ zum modernen Komplett-Dienstleister zu entwickeln. Ungebrochenes Wachstum in Mitarbeiter und Umsatz, eine steigende Zahl von Anwendern, die bundesweit erste komplette Zertifizierung nach IT-Grundschutz durch das BSI (bereits seit 2007 und aktuell bis 2018 gültig) sind Beleg für den erfolgreichen Wandel. BESSER MACHEN Veränderungsradikalität und stetig steigender Veränderungsdruck treiben den Markt. In den Kommunen treffen sie auf Aufgabenvielfalt in Verbindung mit sinkenden Personalzahlen. Dies verdeutlicht eindringlich, dass es auch in der IT nicht mehr ohne Kooperationen geht. Die Notwendigkeit zur Zusammenarbeit haben die Akteure frühzeitig erkannt: So wurde im Jahr 2002 d-NRW als Public Private Partnership gegründet, um die interkommunale und die kommunal-staatliche Kooperation der Verwaltungsebenen in Nordrhein-Westfalen durch gezielten Einsatz von E-Government zu fördern, auszuweiten und in Zukunftsfeldern zu erproben. Heute arbeiten über 100000 Nutzer in mehr als 2000 Behörden und öffentlichen Einrichtungen mit E-Government-Lösungen von d-NRW. Auf Landesebene formierte sich bereits 2004 der KDN – Dachverband kommunaler IT-Dienstleister, eine Leistungsgemeinschaft von Gemeinden, Städten, Kreisen und kommunalen IT-Dienstleistern, der heute 30 Mitglieder umfasst. 2005 folgte auf Bundesebene die Gründung der Bundesarbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister VITAKO e. V., der heute 57 IT-Dienstleister aus 14 Bundesländern angehören. Insgesamt betreuen die VITAKO-Mitgliedsunternehmen rund 500000 IT-Arbeitsplätze in mehr als 10000 Kommunen. Im Verband wird der ständige gegenseitige Austausch von Erfahrungen, Kompetenzen und Strategien gepflegt. VITAKO bündelt damit das gesamte Know-how der kommunalen IT-Dienstleister. Heute lässt sich feststellen, dass durch diese Zusammenarbeit zum Beispiel die zwingend erforderlichen Standardisierungen im IT-Bereich angegangen und umgesetzt wurden. Mit dieser Erfahrung und dem Blick auf das 2014 beschlossene E-Government-Gesetz des Bundes, dem 2016 auch ein entsprechendes NRW-Gesetz folgt, durch deren Inhalte Kommunen und ihre IT-Dienstleister starkem Veränderungsdruck ausgesetzt werden, bleibt das Fazit: „Alleine schaffen kann es keiner.“ Dabei wird allen Akteuren im Wettbewerb der öffentlichen IT-Dienstleister immer bewusster: Kommunale IT ist heute als Daseinsvorsorge zu verstehen. Dafür bedarf es eines stabilen, rechtlichen Rahmens, der Zusammenarbeit und Kooperationen fördert, damit Vielfalt und Standardisierung – zum Nutzen der Kommunen und damit zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger – in einem ausgewogenen Verhältnis zur Verfügung stehen. Dies, gepaart mit einem eindeutig zu bekundenden politischen Willen der Kommunen und einem gemeinsamen Verständnis, dass im Mittelpunkt Infrastrukturen, gleiche Lebens- und Arbeitsbedingungen in Stadt und Land und eben nicht die reine Gewinnmaximierung stehen, führt zum Auftrag und damit zur Umsetzung. Und so machen der Wettbewerb um die beste Lösung sowie die Bereitschaft zu Kooperationen statt des Kampfes um den scheinbar niedrigsten Preis den kleinen, aber entscheidenden Unterschied. Das führt auch morgen zu einer „kommunalen IT, die die Verwaltungen und damit die Bürgerinnen und Bürger begeistert“. Es geht um die Wirtschaftlichkeit. Hier müssen die kommunalen IT-Dienstleister getreu der Aufgabenstellung „Nicht an, sondern mit der IT sparen“ weiterhin innovativer und verlässlicher Partner der Verwaltungen sein. Und das gemeinsam. 1 Siehe auch: http://www.krz.de/Unternehmen/Philosophie. 22 | .public 01-16 | Moderne Verwaltung

2020“ umzusetzen. Es ist an der Zeit, über interkommunale Zusammenarbeit verstärkt das Ziel anzugehen. Die modernen kommunalen IT-Dienstleister wie das krz stehen hierfür in den Startlöchern. Moderner Service-Provider: Im Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) werden Daten aus ganz NRW sicher gespeichert. KOOPERATION STATT KONFRONTATION Unter dem Leitgedanken „krz – Kunden rundum zufrieden“ ist das krz für seine Träger und deren Anwender ein zuverlässiger Partner. Und das Haus hat sich vom klassischen RZ zum modernen Serviceprovider für Verwaltungen entwickelt, der alleine in NRW Verwaltungen betreut, in deren Zuständigkeitsbereich über 11 Millionen Einwohner leben. Diese werden zum Teil komplett, überwiegend aber mit ausgesuchten Einzellösungen aus Ostwestfalen-Lippe betreut. Und diese Lösungen finden den Weg in die lokale Verwaltung durch bilaterale Verträge mit den regionalen IT-Zentralen; mittlerweile vielfach unter dem Dach des KDN vereinbart und rechtlich fixiert. Via KDN sind dem krz auch einige Aufgaben übertragen worden, die vom Land für alle Kommunen vorfinanziert wurden. Neben der Mitträgerschaft des KDN ist die Körperschaft aus der Nähe von Bielefeld auch einer der Konsorten der d-NRW-Besitzgesellschaft und beteiligt sich aktiv an Endwicklung, Produktion und Vertrieb der erstellten Lösungen. Die sich zugleich stellende Frage nach dem Geld ist angesichts knapper kommunaler Kassen natürlich sofort ein Hauptstreitpunkt in der Diskussion. Gemeinsame Aufgabenerfüllung hilft im Allgemeinen, die Kosten für die einzelne Kommune zu senken. Dafür hat die kommunale Familie genügend Beispiele, sei es beim gemeinsamen Betrieb von Leitstellen oder der gemeinsamen Beschaffung. Vor allem müssen aber die Aufwendungen für die IT-Sicherheit auch in Verbindung mit den weiteren Aufgaben gesehen werden, die auf die öffentliche Hand und speziell auf die Kommunen zukommen. Die Schaffung ausfallsicherer Infrastrukturen (Projekt KRITIS) kann bei einer konsequent fachbereichsübergreifenden Gemeinschaftslösung viele Millionen Steuergelder einsparen. Warum soll die Feuerwehr nicht als Backup das Verwaltungsnetz nutzen können oder ein kommunaler Verbund im Krisenfall das Netz des Bundes und der Länder? Da müssen, bei vorher abgestimmter Planung, nicht jeweils eigene Leitungen drei- bis n-fach neu verlegt werden Es zeigt sich, dass statt Konfrontation besser Kooperation die richtige Antwort auf die historisch bedingten Strukturen der öffentlich-rechtlichen IT sind. Das Risiko, in einem langjährigen Fusionsprozess den Blick auf die Anwender zu verlieren, sich über einen langen Zeitraum überwiegend mit sich selbst zu beschäftigen und dann auch noch durch den Verlust der Ortsnähe den Einfluss der Träger gegebenenfalls reduzieren zu müssen, steht nicht zur Debatte. Von der verstaubten Dienstanweisung zur Kooperationsstrategie. Ein weiter Bogen, der sich spannt. Alle Bürgermeister und Land- räte auf diesem Weg mitzunehmen, bleibt eine spannende Herausforderung. Die alten Kittel haben jedenfalls ausgedient.• Eine ganz besondere Rolle spielen – auch weil es die Grundvoraussetzung für das Vertrauen der Öffentlichkeit in das Verwaltungshandeln in die eGovernment-Dienste der digitalen Rat- und Kreishäuser ist – alle Facetten von Sicherheit und Datenschutz. Die IT-Sicherheitsdiskussion nimmt rasant Fahrt auf. Denn ohne Sicherheit wird es weder auf der Ebene der übergreifenden Verwaltungskooperation noch in der interkommunalen Zusammenarbeit, weder im kommunalen Cyberraum noch in der Kommunikation zwischen Verwaltungen, Bürgern und Gewerbe möglich sein, die anvisierte „Digitale Verwaltung ANSPRECHPARTNER – DR. ANDREAS ZAMPERONI Principal Project Manager Public Sector Solutions • +49 6196 99845-5352 • andreas.zamperoni@msg-systems.com Moderne Verwaltung | .public 01-16 | 23

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

02 | 2018 NEWS
03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2018 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum