Aufrufe
vor 3 Jahren

01 | 2015 public

  • Text
  • Framework
  • Verwaltung
  • Frameworks
  • Einsatz
  • Unternehmen
  • Zivit
  • Anforderungen
  • Kanban
  • Entwicklung
  • Informationssicherheit
  • Erfolgsfaktoren
Erfolgsfaktoren für IT-Sicherheit

Vier Argumente, die für

Vier Argumente, die für eine eigene Meinung sprechen: • Entwicklungsteams neigen dazu, alles selbst machen zu wollen und meiden daher fertige Frameworks. • Oder, im Gegenteil: Entwicklungsteams wollen aus Neugier und Experimentierfreudigkeit das neueste, „coolste“ Framework einsetzen, auch wenn es nicht das passendste ist. • Verkaufsberater sind keine wirkliche Hilfe, denn sie müssen „ihr“ Framework und „ihre“ Beratungsleistungen verkaufen, • Auch Frameworks, die als „Standard“ gelten, können schwierig einzusetzen oder ineffizient sein. 1 Mit unserer Artikelserie fokussieren wir darauf, wie Frameworks Softwareprojekte beeinflussen können, und helfen Ihnen, die Vorschläge zur Auswahl von Frameworks kritisch zu hinterfragen und zu beurteilen. Der Einsatz eines Frameworks – eine Entscheidung mit Folgen Da ein Framework in der Regel einen grundlegenden und umfassenden Rahmen für die Applikationsentwicklung vorgibt, kann die Entscheidung für den Einsatz eines Frameworks nicht mehr so einfach rückgängig gemacht werden. Diese Entscheidung impliziert eine viel größere Verpflichtung als die Entscheidung für eine Software-Bibliothek oder ein kleineres Toolkit. Außerdem hat ein Framework potenziell eine sehr große Auswirkung auf die Arbeits- und Denkweisen der Entwickler im Team, denn die Entwickler müssen sich in ihrem Softwaredesign und ihrem Programmierstil erheblich an das Framework anpassen. Letzteres ist auch der Grund, weshalb Frameworks so viel Leidenschaft – bis hin zu Grabenkämpfen und Glaubenskriegen – unter Entwicklern wecken können. Als Entscheidungsträger muss man wissen, dass ein Framework der Entwicklungsmannschaft selten egal ist. Es ruft entweder helle Begeisterung und Freude oder aber Frustration bis hin zur Verachtung hervor – und ist damit ein nicht unerheblicher Faktor für die Produktivität und die Motivation im Team. Der Sinn von Frameworks Framework-Hersteller versprechen vor allem eines: dass ihr Framework die „Entwickler-Produktivität erhöht“, indem es „Komplexität reduziert“ und den „Entwicklungsprozess vereinfacht“. Sie versprechen hingegen nicht, dass eine Software durch den Framework-Einsatz performanter wird oder eine bessere Akzeptanz beim Kunden findet, sondern lediglich, dass der Entwicklungsprozess schneller und einfacher wird. 2 Ob das jedoch zutrifft, ist eine offene Frage und hängt von vielen Faktoren ab. Ein Framework kann auch negative Auswirkungen haben. Unstrittig ist aber, dass das richtige Framework einen positiven Effekt auf folgende nichtfunktionelle Qualitätsmerkmale haben kann: • Wiederverwendung von Code und Funktionalitäten • Erweiterbarkeit/Änderbarkeit von Modulen und Subsystemen • Wartbarkeit/Verständlichkeit – die (gefühlte) Komplexität des Systems wird reduziert Dadurch kann auch der Entwicklungsprozess effizienter werden. Wichtig ist zu verstehen, dass ein Framework • den Anspruch hat, positiv auf den Entwicklungsprozess und die Entwicklerproduktivität zu wirken, • eine längerfristige technologische Verpflichtung darstellt • eine signifikante Auswirkung auf Arbeitsweise, Denkweise, und Motivation der Entwicklungsmannschaft hat. Wiederverwendung Frameworks stellen große Mengen an technischer Infrastruktur und Funktionalitäten zur Verfügung, die sowohl innerhalb eines Projektes als auch projektübergreifend verwendet und wiederverwendet werden können. Diese scheinbar banale Tatsache ist in der Tat das stärkste Argument für den Einsatz eines Frameworks. Denn das, was das Framework liefert, muss nicht mehr selbst programmiert werden – und das kann sehr viel Zeit sparen. Hier ist es aber sehr wichtig, zu evaluieren, ob das Framework tatsächlich genau die Funktionalitäten liefert – entweder direkt „out of the box“ oder durch Anpassungen/Erweiterungen, die man jetzt im Projekt und auch projektübergreifend braucht. Problematisch wird es nämlich, wenn die Entscheidung für ein Framework gefallen ist und man später feststellt, dass die gelieferten Funktionalitäten doch nicht flexibel genug sind, um Kunden oder internen Anforderungen zu genügen. Denn Änderungen am Framework selbst sind schlimmstenfalls unmöglich, bestenfalls jedoch schwierig. Das Framework selbst sollte auch projektübergreifend Wiederverwendung finden. Ein Framework bringt Komplexität und eine Lernkurve mit, was zunächst auch Aufwand für das Entwicklungsteam bedeutet. Diesen initialen Aufwand kann man rechtfertigen, wenn das Team später Erfahrung mit dem Framework hat und folglich auch Projekte schneller mit dem Framework realisieren kann. 1 Die IT hält genug Beispiele für Technologien bereit, die einst „Standard“ waren und sich im Nachhinein als problematisch erwiesen haben (wie zum Beispiel EJB 1.0). 2 Frameworks können durchaus Funktionalitäten mitbringen, die performant und attraktiv sind. Das heißt nicht, dass sie zwangsläufig besser sind als das, was ein Entwicklungsteam mit ausreichend Zeit selbst programmieren könnte. Das 28 | .public 01-15 | Informationstechnologie

Entscheidungsträger und Manager können sehr viel über die Tauglichkeit eines Frameworks für ihre Projekte herausfinden, wenn sie folgende Fragen stellen: Die Komplexität, die tatsächlich reduziert werden kann, ist die psychologische Komplexität, die Programmierer wahrnehmen, wenn sie das System weiterentwickeln und pflegen. • Welche wiederverwendbaren Funktionalitäten bringt das Framework mit? • Genügen diese Funktionalitäten unseren Anforderungen jetzt und auch in Zukunft? • Wie steil ist die Lernkurve für unser Team, um mit dem Framework zu arbeiten? • Werden wir das Framework auch für zukünftige Projekte verwenden? Beim Einsatz eines Frameworks wird oft und gerne in Kauf genommen, dass die Software um mehrere Hunderttausend Zeilen Source-Code und um Dutzende von Modulen größer und komplexer wird (interne Komplexität), wenn es nur verspricht, die Entwicklung zu erleichtern und verständlicher zu machen (psychologische Komplexität). ESSENZIELLE und akzidentelle Komplexität Erweiterbarkeit und Veränderbarkeit Frameworks bieten Abstraktionen und Schnittstellen an, hinter denen viele Implementierungsdetails versteckt werden. Diese „Kapselung“ – oder Trennung von Schnittstelle und Implementierung – ermöglicht es, Systemgrenzen zu ziehen. Hinter diesen Grenzen können Subsysteme „minimalinvasiv“ ausgetauscht werden. Da, wo das Framework Schnittstellen anbietet und Implementierung nicht festlegt, bleibt das System flexibel und veränderbar. Bei der Evaluierung von Frameworks sind daher folgende Fragen angebracht: Frederick P. Brooks unterscheidet in seinem Aufsatz „No Silver Bullet“ 3 zwischen „essenzieller“ und „akzidenteller“ Komplexität. Diese Unterscheidung kann helfen, zu verstehen, wie Frameworks die psychologische Komplexität eines Systems reduzieren können. „Essenzielle Komplexität“ ist die Komplexität, die inhärent im Problem enthalten ist, das mit der Software gelöst werden soll. Zur Erläuterung: Die Verkörperung eines Problems in Softwarecode kann nicht einfacher sein als die einfachste konzeptuelle Lösung des Problems. Der vermutlich einfachste (Pseudo-)Code für das Problem „Teile 73 durch 42 und gib die Antwort aus“ sieht so aus: „print 73/42“. • Wo erwarten wir später größere Systemänderungen und welche Subsysteme müssen austauschbar bleiben? • Ermöglicht dieses spezielle Framework Austauschbarkeit an genau diesen Stellen? • Wo muss unser System flexibel und konfigurierbar bleiben, zum Beispiel weil Anforderungen häufig wechseln oder Änderungen auftreten? • Ermöglicht dieses Framework an genau dieser Stelle Flexibilität? Wartbarkeit/Verständlichkeit und Komplexität Ein Framework kann helfen, die Komplexität eines Systems langfristig zu verringern und dadurch seine Wartbarkeit zu verbessern. Damit ist aber nicht gemeint, dass ein Framework die interne oder inhärente Komplexität des Systems reduziert. Interne Komplexität wird durch die Anzahl von Komponenten und die Art der Abhängigkeiten zwischen diesen Komponenten bestimmt. Diese Komplexität wird durch ein Framework eher erhöht als reduziert, da Frameworks sehr viele Komponenten und interne Abhängigkeiten mitbringen. Dahingegen sind mehrere Dutzend Zeilen Code nötig, um dieses Problem im Assembler-Code auszudrücken. Hier muss man sich mit der Rechnerarchitektur, den Registern und vielen weiteren komplizierten Details auseinandersetzen. Diese vielen Details, die nicht zum eigentlichen Problem selbst gehören, nennt Brooks „akzidentelle Komplexität“. Laut Brooks kann essenzielle Komplexität nicht durch Tools, Technologie oder Frameworks reduziert werden. Essenzielle Komplexität bleibt immer, weil sie zum Problem selbst gehört und nicht zur Technologie. Bestenfalls kann man sie beseitigen, indem man es so einfach wie möglich macht, diese Komplexität zu verstehen, zu erfassen und in Code auszudrücken. Im Gegensatz dazu lässt sich akzidentelle Komplexität sehr wohl reduzieren. Hier können Frameworks einen wichtigen Beitrag leisten. Ersetzen wir in einer bekannten Feststellung von Brooks „Hochsprache“ durch „Frameworks“, dann erhalten wir eine sehr gute Beschreibung, wie ein Framework die psychologische und akzidentelle Komplexität des Systems auf einem Minimum halten kann. Argument für Frameworks ist, dass man diese Funktionalitäten „out of the box“ bekommt und sie wiederverwendbar sind. 3 Brooks, Frederic P.: No Silver Bullet – Essence and Accidents of Software Engineering, IEEE Computer 20 (4):10-19 Informationstechnologie | .public 01-15 | 29

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2016 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum