Aufrufe
vor 3 Jahren

01 | 2015 NEWS

  • Text
  • Security
  • Sicherheit
  • Technologie
  • Innovation
  • Digital
  • Msggillardon
  • Anforderungen
  • Risiken
  • Banken
  • Optionen
  • Ifrs
  • Berechnung
  • Strategie
  • Risikovorsorge
  • Datendschungel
Im Datendschungel

u Produktmanagement &

u Produktmanagement & Kalkulation Beispiel: Nominalzinssatz = 3 Prozent / Tilgungssatz = 3 Prozent / Nominalbetrag (Ausreichung) = 100.000 € Zeitachse 0 1 2 3 4 5 Restschuld 75.000,00 € 72.000,00 € 69.000,00 € 66.000,00 € 63.000,00 € 60.000,00 € 1 Tilgung Plan 3.000,00 € 3.000,00 € 3.000,00 € 3.000,00 € 63.000,00 € Zins 2.250,00 € 2.160,00 € 2.070,00 € 1.980,00 € 1.890,00 € Plan-CF 5.250,00 € 5.160,00 € 5.070,00 € 4.980,00 € 64.890,00 € Plan-Cashflow Restschuld 75.000,00 € 67.000,00 € 59.000,00 € 51.000,00 € 43.000,00 € - € Tilgung Plan 3.000,00 € 3.000,00 € 3.000,00 € 3.000,00 € 38.000,00 € ST-Option (p. a.) 5.000,00 € 5.000,00 € 5.000,00 € 5.000,00 € 5.000,00 € Zins 2.250,00 € 2.010,00 € 1.770,00 € 1.530,00 € 1.290,00 € Plan-CF 10.250,00 € 10.010,00 € 9.770,00 € 9.530,00 € 44.290,00 € Kurswert Plan-CF 75.057,11 € 5.126,95 € 4.887,03 € 4.624,30 € 4.477,80 € 55941,02 € VE Plan-CF 57,11 € Kurswert nach ST-Option (gen.) 75.152,30 € 10.009,77 € 9.480,46 € 8.911,14 € 8.268,97 € 38.181,97 € VE nach ST-Option (gen.) 152,30 € Restschuld 75.000,00 € 72.000,00 € 69.000,00 € 61.000,00 € 58.000,00 € - Tilgung Plan 3.000,00 € 3.000,00 € 3.000,00 € 3.000,00 € 58.000,00 € ST-Option - € - € 5.000 € - € - € Zins 2.250,00 € 2.160,00 € 2.070,00 € 1.830,00 € 1.740,00 € Plan-CF 5.250,00 € 5.160,00 € 10.070,00 € 4.830,00 € 59.740,00 € Kurswert nach ST-Option (sel.) 75.042,93 € 5.126,95 € 4.887,03 € 9.184,76 € 4.342,93 € 51.501,26 € VE nach ST-Option (sel.) 42,93 € 2 1 2 3 3 Cashflow nach Sondertilgung (generell) Barwertrechnung (Kurswert und VE) Cashflow nach Sondertilgung (selektiv) Kurswert und VE nach Sondertilgung (selektiv) Autor Prof. Dr. Konrad Wimmer Leiter Strategische Themenentwicklung, msgGillardon AG > +49 (0) 89 / 943011 - 1539 > konrad.wimmer@msg-gillardon.de Alternativ zu der beschriebenen Vorgehensweise kann man die Ansicht vertreten, dass konsequenterweise immer nur der planmäßige Vertrags-(Rest-)Cashflow bewertet und separat der aktuelle Optionswert an den Kunden erstattet wird (analog zur Erstattung entfallender Risikokosten, bei denen es eigentlich auf das zum Ablösezeitpunkt bewertete Ausfallrisiko des Kunden ankäme (vgl. Konrad Wimmer/Roland Wagner: Risikokosten richtig berechnen, in: Die Bank 08/2007, S.52-58). Ob die Rechtsprechung sich dem anschließen würde, ist jedoch offen. 28 I NEWS 01/2015

Grenzen überwinden – Teil IV Strategie als Dirigent des Produktmanagements Von Dirk Berghoff, Stephan Bueren und Oliver Lukas In Teil I der Artikelserie „Grenzen überwinden – Spartenübergreifendes Produktmanagement bei Automobilbanken“ (vgl. NEWS 01/2011) und in Teil II „Grenzen überwinden – Produktmanagement bei Automobilbanken im Fadenkreuz neuer Geschäftsmodelle“ (vgl. NEWS 01/2012) wurden die Herausforderungen für automobile Finanzdienstleister hinsichtlich neuer Geschäftsmodelle betrachtet. Im Fokus standen hierbei die Orchestrierung von Produktbausteinen für Finanz-, Versicherungs- und Serviceleistungen. Der dritte Teil „Grenzen überwinden – Finanz- und Verkaufsprodukt im Einklang“ (vgl. NEWS 02/2013) geht ausführlich auf die Vor- und Nachteile einer Dynamisierung von Produktbausteinen ein. Er zeigt, dass ein modernes Produktmanagement bei wachsender Dynamisierung mit sich wandelnden Daten aus verschiedenen Quellen und unterschiedlichen Lebens- und Änderungszyklen umgehen muss. Eine funktionierende Dynamisierung geht so weit, dass einzelne Produktbausteine (z. B. Gebühr oder Subvention) ausgetauscht werden können, ohne dass dies eine Neudefinition des Produkts beziehungsweise Produktbündels bedeuten muss. Infolgedessen müssen auch deutlich weniger Produkte verwaltet werden – die flexible Zusteuerung einzelner Produktbausteine kann bei Bedarf auch übergreifend über die gesamte Produktlandschaft hinweg definiert werden. Im Umkehrschluss wächst jedoch mit zunehmender Dynamisierung in komplexen Produktlandschaften die Gefahr, dass der Produktmanager den Überblick verliert und z. B. bestimmte Kombinationen aus dynamisch ermittelten Produktbausteinen nicht mehr das erwünschte Ziel unterstützen. Um dies zu vermeiden, muss kritisch hinterfragt werden, wie und wo Ziele des Produktportfolios überhaupt definiert werden, wie sich die Ziele und die davon abgeleiteten Strategien auf die Produktlandschaften abbilden lassen und – abschließend – wie sich die Zielerreichung überprüfen lässt. NEWS 01/2015 I 29

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

02 | 2018 NEWS
03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2018 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum