Aufrufe
vor 3 Jahren

01 | 2015 NEWS

  • Text
  • Security
  • Sicherheit
  • Technologie
  • Innovation
  • Digital
  • Msggillardon
  • Anforderungen
  • Risiken
  • Banken
  • Optionen
  • Ifrs
  • Berechnung
  • Strategie
  • Risikovorsorge
  • Datendschungel
Im Datendschungel

Am Limit Sind niedrige

Am Limit Sind niedrige Zinsen und steigende Immobilienpreise der Beginn einer Immobilienblase? von Emiliano Rodriguez Villegas und Andreas Vogel Das Zinsniveau kennt seit einigen Jahren nur eine Richtung – nach unten. Die Immobilienpreise dagegen stiegen gleichzeitig vielerorts stark an. Ein Grund dafür ist die hohe Nachfrage nach Immobilien und Wohnraum. Für Banken entstehen aus dieser Situation Risiken, die keinesfalls vernachlässigt werden dürfen, denn sie können zukünftig relevant werden. Für die Beurteilung der Risikosituation ist es daher empfehlenswert, eine gezielte Analyse des Portfolios auf regionale Konzentrationen sowie eine Bewertung der Sicherheiten und der Kreditvergabeprozesse durchzuführen. So können präventive Maßnahmen entwickelt und schlummernde Risiken frühzeitig identifiziert werden. Seit September 2014 wurde der Leitzins durch die EZB sukzessive auf ein historisches Tief von zuletzt 0,05 Prozent p. a. gesenkt. 1 Damit möchte die EZB einerseits die Stabilität des Eurowirtschaftsraumes sicherstellen und andererseits die Kreditversorgung der Unternehmen und Haushalte für Investitionen gewährleisten. Privatkunden profitieren von der gegenwärtigen Situation, da sie Immobilien zu verhältnismäßig geringen Zinskonditionen finanzieren können. So kann bei gleicher monatlicher Rate die Finanzierung von teureren Objekten ins Auge gefasst werden. Seit dem Jahr 2000 ist eine Preissteigerung am Immobilienmarkt bei Neubauten (Wohngebäuden) und gewerblich genutzten Immobilien von ca. 30 Prozent zu beobachten (vgl. Abbildung 1, Evolution des Preisindexes 2 für Deutschland in der Periode 2000-2014). 3 Die Entwicklung der Preise in den letzten Jahren war somit aus Sicht eines Immobilienkäufers vorteilhaft und – würde dieser die Immobilie heute wieder verkaufen – gesamtheitlich profitabel. Die Vergangenheit lehrt jedoch, dass Immobilienpreisblasen mit hoher Wahrscheinlichkeit platzen. In Schweden, der Schweiz und jüngst in den USA wurden dadurch gefährliche gesamtwirtschaftliche Risiken sichtbar. In den 1980er-Jahren erlebte die Wirtschaft Schwedens einen Boom. Niedrige Realzinsen und steuerliche Vorteile ermöglichten sehr günstige Immobilienfinanzierungen. Anfang der 1990er- Jahre platzte die Blase, die schwedische Krone stand unter Abwertungsdruck und die Reichsbank war gezwungen, den Leitzins auf 500 Prozent zu erhöhen. Da die meisten Immobilienkredite in Schweden mit variablen Zinsen abgeschlossen wurden, führte diese Maßnahme zu massiven Ausfällen. In der Schweiz senkte die Nationalbank im Jahr 1987 die Zinsen, um die Folgen des Börsencrashs zu mildern. Parallel dazu lockerten Banken ihre Kreditvergabepolitik, wodurch wirtschaftliches Wachstum bedingt wurde. 1990 musste die Nationalbank den Diskontsatz verdoppeln, um die Konsequenzen der Inflation zu dämpfen. Dies führte zu einer schweren Rezession. In der Sub-Prime-Krise 4 seit 2008 wurden in den USA Sub-Prime- Kredite zusammengestellt und als Verbriefung weiterverkauft. Die Ratingagenturen, zuständig für die Bewertung solcher Kredite, verwendeten fehlerhafte Modelle. So wurden zum Beispiel Abhängigkeitseffekte deutlich unterschätzt – die Folgen sind heute noch zu spüren. 22 I NEWS 01/2015

Unternehmenssteuerung t Aktuelle Entwicklungen am deutschen Immobilienmarkt Im Vergleich zu den oben genannten Krisen sind die aktuellen Rahmenbedingungen in Deutschland anders, obgleich auch hier die Immobilienpreise gestiegen sind und eine Niedrigzinsphase verzeichnet wird. Die Kreditvergaberichtlinien schreiben in Deutschland eine fundierte Evaluierung der Kapitaldienstfähigkeit vor, was per se zu einer konservativen Kundenselektion führt. Darüber hinaus werden tendenziell Kredite mit einer langfristigen Zinsbindung von zehn bis 15 Jahren vergeben. Der nominelle Anstieg der Kreditvolumina für den Immobiliensektor wurde durch die mäßige Inflation wieder kompensiert. So zeichnet sich im Euroraum derzeit auch noch keine erhöhte Inflationsrate ab, weshalb das Risiko einer Destabilisierung durch die gegenwärtige Zinspolitik zum aktuellen Betrachtungszeitpunkt eher gering erscheint. Dennoch warnt die Bundesbank bereits in ihrem Monatsbericht vom Oktober 2013 vor einer Überhitzung des Immobilienmarktes im Zusammenhang mit niedrigen Zinsen. 5 Abbildung 1: Entwicklung des Preisindexes für Neubauwohngebäude Im Stabilitätsbericht des Jahres 2013 analysierte die Bundesbank das Preisverhältnis in einigen Städten auf Basis einer Datenerhebung von September 2010 bis Juli 2011. Anhand eines ökonometrischen Ansatzes bewertet sie den Verlust der Banken bei einer hypothetischen Zinserhöhung mit knapp über einem Prozent. 6 Abbildung 2: Entwicklung des Leitzinses Die sich vollziehende Preiserhöhung der letzten Jahre sehen viele Analysten bereits als Indiz und Warnsignal für eine bevorstehende Immobilienblase. Verschärft wird die Situation durch eine stark gestiegene Nachfrage nach Wohnraum bei limitierter Baufläche. Boomregionen wie Augsburg, Ingolstadt, Köln, München oder Regensburg sind davon besonders betroffen. Allerdings gibt es durchaus fundamentale Faktoren, die die Preiserhöhung erklären, so zum Beispiel die gestiegenen Anschaffungskosten für Rohstoffe oder die Arbeitslöhne. 7 Der überproportionalen Immobilienpreissteigerung steht eine deutlich geringere Mietpreissteigerung gegenüber. Diese Lücke zwischen Miet- und 1 Siehe Abbildung 2, Quelle: Bundesbank; die Laufzeit des Leitzinses beträgt eine Woche. 2 Baupreisindex Neubau (konventionelle Bauart) von Wohn- und Nichtwohngebäuden einschließlich Umsatzsteuer; hier dargestellt für Wohngebäude. 3 Siehe Abbildung 1, Quelle: Statistisches Bundesamt, Baupreisindex. 4 Sub-Prime-Kunden sind gekennzeichnet durch Insolvenzanmeldung, einen niedrigen FICO Score, hohe Ratenbelastung und hohen LTV (Loan to Value). 5 Siehe Monatsbericht der Bundesbank Oktober 2013. 6 Eine strengere Ausfalldefinition führt zu Verlusten um 0,17 Prozent. 7 Die Analysen der Material- und Arbeitskosten basieren auf Angaben und Daten des Statistischen Bundesamtes NEWS 02/2014 I 23

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

02 | 2018 NEWS
03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2018 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum