Aufrufe
vor 3 Jahren

01 | 2015 NEWS

  • Text
  • Security
  • Sicherheit
  • Technologie
  • Innovation
  • Digital
  • Msggillardon
  • Anforderungen
  • Risiken
  • Banken
  • Optionen
  • Ifrs
  • Berechnung
  • Strategie
  • Risikovorsorge
  • Datendschungel
Im Datendschungel

u Unternehmenssteuerung

u Unternehmenssteuerung nagement überarbeitet, unter anderem die internationalen Basel- Standards und in Deutschland die Mindestanforderungen an das Risikomanagement. Ein wichtiger Aspekt war dabei die stärkere Betonung der Modellrisiken. Die vierte MaRisk-Novelle 2012 hat die Bedeutung der Modellrisiken an verschiedenen Stellen besonders hervorgehoben, insbesondere in AT 4.1 Tz. 8 im Kontext der Risikotragfähigkeitsanalysen. Die Aufsicht fordert jetzt, „den Grenzen und Beschränkungen, die sich aus den eingesetzten Methoden und Verfahren, den ihnen zugrunde liegenden Annahmen und den in die Risikoquantifizierung einfließenden Daten ergeben, hinreichend Rechnung zu tragen.“ Weiter wird von den Banken gefordert, die Aussagekraft ihrer Risikomodelle und der gemessenen Risiken „kritisch zu analysieren“, die Risikomodelle also zu validieren. Risikomodelle müssen aus Sicht der Regulierer das Proportionalitätsprinzip erfüllen: Die eingesetzten Methoden und Verfahren müssen für die Komplexität und den Risikogehalt der Bankgeschäfte angemessen sein. Gleiches gilt auch für die Behandlung der Modellrisiken. Entsprechend ist die Validierung von Risikomodellen ein umfassender und dauerhafter Prozess und keine einmalige Angelegenheit. Sie beginnt mit der Überprüfung der Inputdaten, also der Geschäftsdaten und Parameter, die teilweise selbst mit Modellen ermittelt werden. Anschließend betrachtet die Validierung, ob das Modell mit der gewählten Parametrisierung für den Verwendungszweck geeignet ist. Zudem muss geprüft werden, ob das Modell korrekt implementiert wurde. In einem vierten Schritt sollte der gesamte operative Verwendungsprozess validiert werden, von der Datenbelieferung über die Modellrechnung bis zur Verwendung der Ergebnisse einschließlich adressatengerechtes Berichtswesen und Backtesting. Verwendung des Modells Modellvalidierung Geschäftsdaten, Modellparameter Validierung von Risikomodellen Implementierung des Modells Eignung des Modells Die Validierung von Risikomodellen dient verschiedenen Zielen. Die Validierung soll vor allem sicherstellen, dass > > die eingesetzten Risikomodelle für ihren jeweiligen Verwendungszweck angemessen sind, > > die Bank sich der Einschränkungen und Grenzen ihrer Risikomodelle bewusst ist, > > diese Einschränkungen und Grenzen adäquat im Risikomanagement berücksichtigt werden, > > die Risikomodelle und die Prozesse des Risikomanagements und allgemeiner der Banksteuerung kontinuierlich weiterentwickelt und verbessert werden. Modellvalidierung Abbildung 1: Aspekte der Modellvalidierung Seminartipp aus „Themen & Termine 2015“ > Validierung von Risikomodellen und Umgang mit Modellrisiken vom 07.-08.10.2015 in Würzburg Kontakt: seminare@msg-gillardon.de 10 I NEWS 01/2015

Unternehmenssteuerung t Aus den hier skizzierten Schritten der Modellvalidierung ergibt sich, dass die zuständigen Mitarbeiter finanzmathematisch und methodisch besonders qualifiziert sein müssen. Außerdem müssen sie über eine umfassende Erfahrung im Risikomanagement verfügen, um die Auswirkungen von Modellannahmen, Parametern und anderen Festlegungen im Risikomanagementprozess einschätzen zu können. Übergreifendes Modellrisikomanagement Neben den modellspezifischen Aspekten müssen auch modellübergreifende validiert werden, vor allem die vollständige Abdeckung aller wesentlichen Risiken der Bank und die korrekte Aggregation von Risiken im Rahmen von Risikotragfähigkeitsanalysen. Wichtig ist, dass die Validierung der Risikomodelle als kontinuierlicher Prozess mit klar definierten Zuständigkeiten und Berichtswegen im Unternehmen verankert wird, dessen Ergebnisse umfassend und nachvollziehbar dokumentiert werden. Einschränkungen und Mängel, die im Rahmen der Validierung erkannt werden, müssen den betroffenen Mitarbeitern und Verantwortlichen erläutert werden, um sicherzustellen, dass sie bei der operativen Verwendung der Modelle adäquat berücksichtigt werden. Unter Berücksichtigung des Proportionalitätsprinzips kann es erforderlich sein, dass Maßnahmen aufgesetzt werden, um solche Einschränkungen und Mängel zu reduzieren oder zu beheben. Die Wirksamkeit dieser Maßnahmen ist bei der nächsten Modellvalidierung zu überprüfen. Der Umgang mit Modellrisiken ist eine Kernaufgabe Der Umgang mit Modellrisiken kann keineswegs als akademische, weit von der Praxis entfernte Aufgabe gesehen werden. Vielmehr handelt es sich um eine regelmäßige Kernaufgabe des Risikomanagements, die durch die Finanzkrise erheblich an Bedeutung gewonnen hat und in den Fokus der Aufsicht gerückt ist. Banken werden in Zukunft detailliert nachweisen müssen, dass die verwendeten Bewertungs- und Risikomodelle im Haus mit ihren Annahmen und Einschränkungen verstanden werden und dass diese angemessen sind in Bezug auf die Komplexität und den Risikogehalt der Bankgeschäfte. Sie müssen einen regelmäßigen Prozess der Modellvalidierung in ihren Häusern etablieren und dokumentieren, der sowohl die Modellannahmen an sich als auch die Modellverwendung und deren Grenzen transparent macht. Ein gutes Modellrisikomanagement hat damit einen konkreten Nutzen für die Institute, weil es die Qualität des Risikomanagements erhöht, unerwartete Verluste vermeiden und sogar verborgene Ertragspotenziale ans Licht bringen kann. Autoren Rainer Alfes Principal Business Consultant Product Management, msgGillardon AG > +49 (0) 89 / 94 3011 - 1526 > rainer.alfes@msg-gillardon.de Daniela Bommelitz Lead Business Consultant, msgGillardon AG > +49 (0) 7252 / 9350 - 269 > daniela.bommelitz@msg-gillardon.de NEWS 01/2015 I 11

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2016 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum