Aufrufe
vor 2 Jahren

01 | 2015 banking insight

  • Text
  • Institute
  • Risikomanagement
  • Anforderungen
  • Study
  • Studie
  • Banking
  • Insight
  • Banken
  • Technologie
  • Internet
  • Erfolgreich
  • Daten
  • Managementbefragung
  • Security
  • Analyse
  • Risiken
  • Innovationen
  • Steuerung
  • Experten
Unter Kontrolle - Was der neue SREP für die Banken bedeutet >> Ausgabe für nur 59,99€ >> Gratis Vorschau

20

20 banking insight können ihre Informationsverfügbarkeit aber momentan nicht abschätzen. Die Bereitstellung dieser Daten wird erheblichen Aufwand mit sich bringen und das Risiko von überraschenden Kapitalanpassungen weiter erhöhen. Bei den Capital Floors, um die RWA-Abweichung unter ähnlichen Banken zu reduzieren, ist bislang noch unklar, ob sie für alle Risikoarten einer Bank gelten werden oder nur für einzelne Risiken. Beim ersten Fall handelt es sich um einen sogenannten „Aggregate RWAbased Floor“, beim zweiten um „Risk-Categorybased Floors“. Hier wird für jede bedeutende Risikokategorie, also für Kredit- und Marktrisiken sowie operationelle Risiken, eine Untergrenze festgelegt. Eine Verrechnung der Kapitalanforderungen zwischen den einzelnen Risikoarten ist nicht vorgesehen. Trotz der unklaren Ausgestaltung steht fest: Banken werden künftig ihre Kapitalanforderungen nach IRB und KSA berechnen müssen, um die endgültigen Eigenmittelbedürfnisse festlegen zu können. Die Einführung von Floors kann für IRB- Institute sehr bedeutend sein. Das Baseler Komitee hat hierfür noch keine Parametrisierung offengelegt. Um die Wirkung dieser Maßnahmen abzuschätzen, sind Banken hier derzeit noch auf Annahmen angewiesen. Die Studienergebnisse zeigen, dass die meisten Banken die Situation dennoch für nicht besonders kritisch halten. Eine erste Erklärung könnte sein, dass die derzeitige Kapitalunterlegung bereits weit über dem regulatorischen Minimum liegt und die neuen Vorschläge somit keine oder nur eine geringe Kapitalanpassung verursachen. Eine alternative Hypothese ist, dass viele Banken aufgrund mangelhafter Daten ihre Proberechnungen mit zahlreichen Annahmen durchgeführt und die vorläufigen Ergebnisse kein „rotes Licht“ gemeldet haben. Wie oben beschrieben, können momentan nicht alle KSA-Institute die benötigten Daten zur Verfügung stellen. Bei IRB-Banken ist die endgültige Version der Kapitaluntergrenzen inklusive Kalibrierung und Implementierung für Ende des Jahres geplant. Erst dann werden Banken erfahren, ob ihre Annahmen der Realität entsprechen. Unabhängig von der Situation werden wesentliche Änderungen in den Regeln zur Kapitalberechnung in der Zukunft erwartet. Diese verursachen für KSA-Institute viel Arbeit, um die Daten bereitzustellen. Anderseits ergibt sich die Chance bei IRB-Instituten, ihre Portfolios je nach der endgültigen Parametrisierung der Capital-Floors zu optimieren. Eins ist schon jetzt klar: Das Thema Kapitalunterlegung wird spannend bleiben. ■ Abb. 10: Wie Banken auf die Weiterentwicklung des KSA und des IRB-Ansatzes vorbereitet sind Würden diese Änderungen (KSA, Capital-Floor) heute in Kraft treten, was schätzen Sie, wann könnten Sie unter Berücksichtigung dieser Änderungen die folgenden Indikatoren kalkulieren bzw. ermitteln? Zeitraum Kalkulation/Ermittlung Capital-Adequacy (vom eigenen Institut) Führungskräfte Großbank / Landesbank Privatbank / Regionalbank Banktyp Sparkasse Sonstige* Ja, nach dem IRB- Basisansatz IRB-Institut** Ja, nach dem fortgeschrittenen IRB- Ansatz Systemrelevant bzw. EZB-überwacht Nein Ja Nein Basis (Fallzahl) 100 31 32 19 18 35 34 20 79 21 Sofort 47 % 61 % 38 % 53 % 33 % 66 % 44 % 35 % 48 % 43 % In weniger als 6 Monaten 31 % 19 % 41 % 32 % 33 % 14 % 38 % 40 % 32 % 29 % In mehr als 6 Monaten 14 % 13 % 19 % 11 % 11 % 20 % 12 % 15 % 15 % 10 % Asset-Quality-Ratio (vom eigenen Institut) Weiß nicht 8 % 6 % 3 % 5 % 22 % 0 % 6 % 10 % 5 % 19 % Sofort 32 % 42 % 25 % 32 % 28 % 37 % 26 % 40 % 32 % 33 % In weniger als 6 Monaten 47 % 39 % 63 % 42 % 39 % 51 % 56 % 35 % 49 % 38 % Umsatz (Unternehmenskredite) In mehr als 6 Monaten 12 % 13 % 6 % 16 % 17 % 9 % 12 % 20 % 11 % 14 % Weiß nicht 9 % 6 % 6 % 11 % 17 % 3 % 6 % 5 % 8 % 14 % Sofort 30 % 39 % 31 % 21 % 22 % 40 % 29 % 20 % 33 % 19 % In weniger als 6 Monaten 29 % 23 % 31 % 37 % 28 % 26 % 26 % 45 % 24 % 48 % In mehr als 6 Monaten 31 % 32 % 31 % 32 % 28 % 34 % 35 % 25 % 34 % 19 % Weiß nicht 10 % 6 % 6 % 11 % 22 % 0 % 9 % 10 % 9 % 14 % * Zu Sonstigen zusammengefasst: genossenschaftliches Kreditinstitut, Spezialinstitut, Niederlassung eines ausländischen Kreditinstituts; ** Ohne „Weiß nicht“ Basis: alle Führungskräfte, N = 100 (skalierte Abfrage) ■ min. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert ■ min. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Quelle: Studie banking insight 2015

Perspektiven 21 Abb. 12: Wie sich Kapitaluntergrenzen auf Banken auswirken Das Basel Committee on Banking Supervision (BCBS) hat einen Vorschlag für die Überarbeitung des Kreditrisikostandardansatzes (KSA) und die Einführung von Capital-Floors (Kapitaluntergrenzen) veröffentlicht. Wie bewerten Sie den Einfluss dieser vorgeschlagenen Maßnahme für Ihr Institut? Haben diese Maßnahmen einen eher negativen, eher positiven oder gar keinen Einfluss? Wie ist das mit … Führungskräfte Überprüfung der Capital-Floors Überprüfung von Risikominderungstechniken Überprüfung des KSA zur Ermittlung von RWA 50% 17% 25% 8% 49% 16% 28% 7% 46% 26% 20% 8% Positiv Negativ Kein Einfluss Weiß nicht/keine Angabe Basis: alle Führungskräfte, N = 100 (skalierte Abfrage, sortiert nach „Positiv“) Quelle: Studie banking insight 2015t Abb. 11: Wie Banken auf die Weiterentwicklung des KSA und des IRB-Ansatzes vorbereitet sind Würden diese Änderungen (KSA, Capital-Floor) heute in Kraft treten, was schätzen Sie, wann könnten Sie unter Berücksichtigung dieser Änderungen die folgenden Indikatoren kalkulieren bzw. ermitteln? Foto: Floriano Rescigno/Getty Images Zeitraum Kalkulation/Ermittlung Leverage (Unternehmenskredite) Loan to Value Führungskräfte Großbank / Landesbank Privatbank / Regionalbank Banktyp Sparkasse Sonstige* Ja, nach dem IRB- Basisansatz IRB-Institut** Ja, nach dem fortgeschrittenen IRB- Ansatz Systemrelevant bzw. EZB-überwacht Nein Ja Nein Basis (Fallzahl) 100 31 32 19 18 35 34 20 79 21 Sofort 25 % 29 % 34 % 11 % 17 % 31 % 24 % 20 % 25 % 24 % In weniger als 6 Monaten 38 % 42 % 38 % 53 % 17 % 43 % 29 % 55 % 41 % 29 % In mehr als 6 Monaten 27 % 23 % 25 % 26 % 39 % 23 % 38 % 20 % 27 % 29 % Weiß nicht 10 % 6 % 3 % 11 % 28 % 3 % 9 % 5 % 8 % 19 % Sofort 20 % 35 % 13 % 16 % 11 % 34 % 12 % 10 % 20 % 19 % In weniger als 6 Monaten 40 % 32 % 56 % 26 % 39 % 29 % 50 % 50 % 41 % 38 % In mehr als 6 Monaten 30 % 26 % 25 % 42 % 33 % 37 % 24 % 35 % 30 % 29 % Debt-Service-Charge (Mengengeschäft) Weiß nicht 10 % 6 % 6 % 16 % 17 % 0 % 15 % 5 % 9 % 14 % Sofort 25 % 42 % 16 % 16 % 22 % 34 % 21 % 20 % 25 % 24 % In weniger als 6 Monaten 38 % 19 % 50 % 58 % 28 % 34 % 35 % 50 % 39 % 33 % In mehr als 6 Monaten 26 % 26 % 28 % 21 % 28 % 23 % 35 % 25 % 27 % 24 % Weiß nicht 11 % 13 % 6 % 5 % 22 % 9 % 9 % 5 % 9 % 19 % * Zu Sonstigen zusammengefasst: genossenschaftliches Kreditinstitut, Spezialinstitut, Niederlassung eines ausländischen Kreditinstituts ; ** Ohne „Weiß nicht“ Basis: alle Führungskräfte, N = 100 (skalierte Abfrage) ■ min. 5 Prozentpunkte über dem Gesamtwert ■ min. 5 Prozentpunkte unter dem Gesamtwert Quelle: Studie banking insight 2015

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

02 | 2018 NEWS
03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2018 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum