Aufrufe
vor 2 Jahren

01 | 2015 banking insight

  • Text
  • Institute
  • Risikomanagement
  • Anforderungen
  • Study
  • Studie
  • Banking
  • Insight
  • Banken
  • Technologie
  • Internet
  • Erfolgreich
  • Daten
  • Managementbefragung
  • Security
  • Analyse
  • Risiken
  • Innovationen
  • Steuerung
  • Experten
Unter Kontrolle - Was der neue SREP für die Banken bedeutet >> Ausgabe für nur 59,99€ >> Gratis Vorschau

14

14 banking insight Foto: Getty Images/Cultura RF

Perspektiven 15 Zinsbuchänderungsrisiko Mehr Harmonie, weniger Freiheit Die Aufsicht will die Messung des Zinsänderungsrisikos im Anlagebuch in Europa angleichen. Dies wird die Methodenfreiheit der Banken bei der Ermittlung des Zinsänderungsrisikos einschränken. Die Studie zeigt, wie sie sich darauf vorbereiten. Banken können sich auf eine höhere Kapitalunterlegung für das Zinsänderungsrisiko einstellen. Darauf lassen zahlreiche Veröffentlichungen der EBA und des Baseler Ausschusses schließen. Denn außer den neuen SREP-Leitlinien hat die EBA ein Konsultationspapier zum Zinsänderungsrisiko im Anlagebuch (EBA/ CP/2013/23) vorgelegt. Dieses sieht Annahmen zur Risikomessung vor – dazu zählen insbesondere Annahmen zur Modellierung von Cashflows sowie Verhaltensannahmen zu eingebetteten, impliziten Optionen. Aktuell beschäftigt dieses Thema auch den Baseler Ausschuss, der ebenfalls ein Konsultationspapier vorgelegt hat. All diese Aktivitäten zeigen: Es besteht eine klare Tendenz, die Messung des Zinsänderungsrisikos im Anlagebuch auf EU-Ebene stärker zu harmonisieren. Eine Vorgabe maximaler Laufzeiten könnte die bisherigen Freiheiten bei der Darstellung des zinsvariablen Geschäfts einschränken. Dies würde aktuell zu einer Erhöhung des Zinsänderungsrisikos führen, bei einer gleichzeitig in Aussicht gestellten unmittelbaren Einbeziehung in die Eigenkapitalunterlegung nach Säule 1 sowie der mittelbaren Unterlegung im viel zitierten „Säule 1+“-Ansatz nach dem SREP. Prüfkriterium als Pate Das Zinsänderungsrisiko im Anlagebuch wird heute über den „Zinsschock Basel II“, besser gesagt anhand des Prüfkriteriums, gemessen. Demnach muss die Eigenkapitalanforderung nach der Kapitaladäquanzverordnung der EU (Capital Requirements Regulation, CRR) zuzüglich der negativen Barwertveränderung aus dem Zinsschock kleiner sein als 95 Prozent der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel. Dieses Kriterium könnte Pate stehen für eine künftige generelle Eigenkapitalunterlegung. Der Vergleich des Prüfkriteriums zwischen verschiedenen Instituten hängt stark ab von den Verhaltensannahmen zu eingebetteten impliziten Optionen sowie von den gewählten Prämissen im variablen Geschäft. In Deutschland sind dies insbesondere die Mischungsverhältnisse der gleitenden Durchschnitte. Dies bestätigen rund 70 Prozent der befragten Führungskräfte (siehe Abbildung 6). Insofern verwundert es nicht, dass die Aufsicht hier nach mehr Harmonisierung strebt – für die Institute wäre dies jedoch eine starke Beschränkung der bisherigen Freiheiten bei der individuellen Modellierung und dem damit verbundenen Zinsanpassungsverhalten als wichtigem preispolitischem Element. Institute gegen Standardisierung 64 Prozent der Führungskräfte geben an, dass sich dieses Kriterium schon in der heutigen Ausprägung – insbesondere aufgrund der insgesamt steigenden Eigenkapitalanforderungen – zukünftig nur schwer wird einhalten lassen. In diesem Punkt sind sich die sehr unterschiedlich aufgestellten Großbanken und Landesbanken einerseits sowie die Sparkassen andererseits weitgehend einig (siehe Abbildung 7). Auch befürworten rund zwei Drittel eine künftige Orientierung an der bankinternen

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

02 | 2018 NEWS
03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2018 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum