Aufrufe
vor 3 Jahren

01 | 2014 public

  • Text
  • Verwaltung
  • Prozesse
  • Kanban
  • Regeln
  • Brms
  • Regel
  • Systeme
  • Anforderungen
  • Digitale
  • Bewertung
Was e-Government von e-Commerce lernen kann

• Migration:

• Migration: Umstellung des Gesamtsystems oder von Bestandteilen des Systems auf eine modernere technische Plattform. Dies kann auch den Einsatz von Produkten umfassen, die individualisiert werden. Es werden in der Regel die Anwendungssoftware als auch die Daten migriert. De facto wird eine neue Software mit moderner Architektur und Technologie erstellt, die das Altverfahren sukzessive oder komplett ablöst. Migrationsvorhaben sind die Regel, da sie alle Chancen bieten, die Fachlichkeit in einer für die nächsten Jahre adäquaten Form durch Informationstechnik zu unterstützen und dabei im strategischen Zielkorridor der die Software betreibenden Organisation bleiben zu können. Vorgehen für die Migration eines Informations- Systems – Wer plant, fährt besser Zwischenziele erreichen zu können. Fachlicher und technischer Architekt müssen dabei in der Lage sein, einen Blick in die Zukunft zu werfen, damit die fachliche und technische Zielarchitektur auch möglichst viele Jahre trägt. Sie ist also darauf auszulegen, auch in Zukunft die geschäftlichen Ziele, die fachlichen Anforderungen, die Anforderungen an die Datenhaltung im Zusammenhang mit einer etwaigen Unternehmensdatenhaltung und die Anforderungen an Technologiestandards der Institution zu erfüllen. Da die IT-Strategie eine Ableitung der Geschäftsstrategie darstellt, ist auch ein Blick auf die geschäftliche Strategie der Kundeninstitution Pflicht. Der Architekturansatz muss am Ende gut in die Geschäftsstrategie und in die bestehende oder künftige Anwendungslandschaft eingepasst sein. Dabei sollte auch bereits die künftige Weiterentwicklung der Anwendungslandschaft antizipiert werden, sodass Anpassungen darauf möglich sind. Die vorzunehmende Analyse und Bewertung des Ist-Zustandes wurde oben bereits beschrieben. Bevor jedoch die Umsetzung beginnen kann, muss eine klare Vorstellung der Zielarchitektur entwickelt werden. In diesem Schritt geht es darum, das System aus fachlicher und technischer Sicht zu verstehen und einen Plan dafür zu entwickeln, wie es in Zukunft aufgebaut sein soll. Heute ist es üblich, Systeme nicht mehr für sich alleine stehend anzusehen, sondern sie als Teil einer Anwendungslandschaft zu betrachten und sie von vornherein in eine fachliche und technische Gesamtarchitektur einzupassen. Dann entwirft man eine optimale Zielarchitektur, die als langfristiges Ziel angesehen werden kann. Daraus abgeleitet wird eine Sollarchitektur entworfen, die gegenüber der Zielarchitektur Kompromisse enthalten darf, um innerhalb gegebener Rahmenparameter Schnell-Check Modernisierungsbedarf Analyse & Bewertung Fachliche Architektur Blickwinkel Fachexperte Architekturansatz Migrationsszenario Technische Architektur Blickwinkel Architekt Projektierung Migrationsszenarien – Im Spannungsfeld von Wartung, Weiterentwicklung und Neubau Bei der Entwicklung des neuen Systems wird üblicherweise auf der Funktionalität des bestehenden Altsystems aufgebaut. Dadurch ist eine Abbildung von Alt- auf Neusystem mittels einer Migration grundsätzlich kein Problem. Es kann vorkommen, dass nicht alle Funktionen des Altsystems übernommen werden sollen. In diesem Fall ist zunächst festzulegen, welche Funktionen zu übernehmen sind und welche nicht. Es gibt mehrere Möglichkeiten für Migrationen – die wichtigsten sind: a. Bottom-up-Entwurf: Das Altsystem wird analysiert und neu gebaut, so dass wieder alle Funktionen – jedoch in neuer Technologie – verfügbar sind. b. Top-down-Entwurf: Redesign des Fachsystems auf neuer technischer Plattform unter Nutzung eines ganzheitlichen Ansatzes c. Meet in the Middle: Es werden Teilprozesse und Funktionen auf die neue Plattform migriert und gleichzeitig aus dem Altsystem ausgebaut. Die neuen Prozesse und Funktionen werden dabei neu entworfen. d. Noninvasiv/Wrapping: Die fachlich notwendigen Teile des Altsystems werden mit neuer Technologie gekapselt und das System in so renovierter Form weiterverwendet. e. Entkernen und Standardisieren: Es werden spezielle Funktionen und Prozessanteile aus dem Altsystem herausgelöst und neu gebaut. Gleichzeitig werden Standardprozesse in neu eingeführte Standardprodukte überführt. 18 | .public 01-14 | Management

Funktionsumfang Neusystem f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) f(x) Wartung Altsystem (Bestandsfunktionen) f(x) f(x) f(x) f(x) Weiterentwicklung (in Altsystem eingebaute neue Funktionen) Migrationsstufen f. Entkernen und Überführen: Das Altsystem wird in Stufen in ein Neusystem überführt. Es wird kein „Big Bang“ geplant, sondern ein fließender Übergang von Altsystem zu Neusystem. Für die Auswahl des richtigen Migrationsszenarios sind Referenzszenarien für Migrationen als „Lösungsmuster“ hilfreich. Das gefundene Migrationsszenario muss nun noch einen wichtigen Prüfstein absolvieren. Wie muss man die Migration planen und dabei den störungsfreien Betrieb der abzulösenden Fachanwendung gewährleisten? In der Regel wird das Altsystem über Wartungs- und Weiterentwicklungsverträge durch einen bestehenden Dienstleister betreut. Migrationen von Altsystemen sind jedoch Vorgänge, die die Grenze für freihändige Vergaben in der Regel überschreiten. Es ist also zu erwägen, wie die Vergabe des Auftrags gestaltet werden soll. Sollen der Wartungsvertrag für das Altsystem und die Neuentwicklung in einem Los ausgeschrieben werden? Oder trennt man die Ausschreibungen besser? Wie kann sichergestellt werden, dass ein neuer Dienstleister in die Lage versetzt werden kann, das neue System zu bauen? Je nach Migrationsszenario wird die Übernahme von Funktionen durch Neubau und Entkernen des Altsystems in Stufen erfolgen. Dies legt nahe, die Verantwortung für das Altsystem und das neue System einem Dienstleister zu übertragen. Soll dagegen das neue System neben dem Altsystem aufgebaut werden, sodass an einem Tag X ein überwachter Parallelbetrieb und danach das Abschalten des Altsystems erfolgen kann, dann gibt es keine wesentlichen Einwände gegen die Trennung des Wartungs- und Weiterentwicklungsauftrages vom Auftrag für den Neubau des Systems. Wie beginnen – Ein Vorschlag für den ersten Schritt Auch wenn die Notwendigkeit zur Migration den Beteiligten oft klar ist, ist hingegen unklar, wie an das Vorhaben heranzugehen ist. Natürlich ist es sinnvoll, die Ausgangslage vollkommen durchdrungen zu haben, bevor Ansätze zum weiteren Vorgehen formuliert werden können. Wenn jedoch eine langwierige Ist-Aufnahme für vollkommen abgesicherte Handlungsempfehlungen aufgrund des sich kulminierenden Handlungsdrucks nicht infrage kommt, sind auch Alternativen möglich. Die Erfahrung zeigt, dass in einem ersten Ansatz auch mit einem überschaubaren Aufwand Modernisierungsbedarfe von Systemen ermittelt und bereits zuverlässige Lösungswege aufgezeigt werden können. In solchen Fällen greift der praxisorientierte Hypothesenansatz: Statt langer Recherchen, Interviews und Ist-Analysen werden Fakten zusammengestellt und mit Annahmen gearbeitet. Diese werden dann Projekterfahrungen aus ähnlichen Projekten gegenübergestellt. Die Hypothesen werden anschließend quantifiziert und bewertet. Aus gefundenen Fakten und bewerteten Hypothesen können dann Handlungsempfehlungen abgeleitet werden. Dieses Vorgehen ist oft zugleich Start- und Entscheidungspunkt für Migrationen.• Ansprechpartner – Jürgen Fritsche Geschäftsbereichsleiter Public Sector Solutions Consulting • +49 6196 99845-5326 • juergen.fritsche@msg-systems.com Management | .public 01-14 | 19

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2016 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum