Aufrufe
vor 3 Jahren

01 | 2014 NEWS

  • Text
  • Banking
  • Experten
  • Risikovorsorge
  • Daten
  • Security
  • Sicherheit
  • Technologie
  • Msggillardon
  • Naspa
  • Metadaten
  • Anforderungen
  • Vertriebsplanung
  • Banken
  • Praxisbericht
  • Sparkassen
  • Auswirkungen
  • Fokus
Liquidität im Fokus

u Praxisbericht

u Praxisbericht angestrebten Softwareentwicklungsprozess und die Anforderungen moderner, technologieübergreifender Großprojekte kann die aktuelle Infrastruktur nur noch ungenügend abbilden. Das Zielbild Bei der Modellierung des Gesamtsystems waren die notwendigen Komponenten schnell identifiziert: Das bestehende Versionskontrollsystem musste aktualisiert werden, weiterhin sollte eine zen- Das Projekt auf einen Blick Eckdaten zum Entwicklungsprojektbestand: > Ca. 200 Entwickler nutzen die betroffenen Systeme täglich intensiv > Über 20.000 aktive Entwicklungsprojekte werden bearbeitet > Ca. 65 Millonen Lines of Code > Monatlich ca. 120.000 Builds und 3.200 Deployments > Unterstützte Technologien: Java, PL/I, JCL, C++, Summit, C, C#, Centura, Telon > Einsatz von Git, Gerrit, Atlassian SourceTree, Jenkins, Atlassian Jira, Eclipse, Maven und Sonatype Nexus in der Ziellandschaft trale Build-/Continuous-Integration-Plattform etabliert werden. Um die historisierte Ablage von Softwareartefakten und die Abbildung von Abhängigkeiten zwischen diesen zu erfassen, wird darüber hinaus ein Artifact Repository benötigt. Auf die Einführung einer Komplettlösung für das Application-Life- Cycle-Management wurde verzichtet, da aktuelle Open-Source- Werkzeuge einen sehr hohen Reifegrad haben und sich sehr gut integrieren lassen. Der Vorteil: Einzelne Komponenten der Gesamtlandschaft lassen sich separat austauschen, was bei einer Komplettlösung nicht möglich wäre. Ein Vendor-Lock-in wird so vermieden. Die Anwendung der eingesetzten Tools Git, Gerrit, Nexus und Jenkins ist darüber hinaus in der Entwicklerszene weitverbreitet. Als grundlegendes Paradigma für die Strukturierung der Systemlandschaft wird ein einheitliches Staging- und Promotion- Konzept vorgegeben, das den Lebenszyklus eines Projekts oder einer neuen Funktion vom Source-Code bis hin zu den produktiven Laufzeitumgebungen abdeckt. Die Bausteine dazu sind im Source-Code-Managementsystem hinterlegte, einzelne Entwicklungszweige (Branches) für jede Laufzeitumgebung, in die einzelne Features für die jeweiligen Releases übernommen werden. Primärziele beim Design der Gesamtlandschaft: > Identifizierbarkeit der Softwarestände in den Test- und Produktionsumgebungen zu jeder Zeit „auf Knopfdruck“ > Beibehaltung des bestehenden Freigabeprozesses bei Softwareänderungen > Optimale Unterstützung von Parallelentwicklung (Branching) und Zusammenführung verteilter Änderungen (Merging) > Optimale Unterstützung der Softwareentwicklung an verschiedenen Standorten > Schaffung der Basis für ein durchgängiges und technologieübergreifendes Abhängigkeitsmanagement > Keine Gefährdung bestehender Build-Prozesse > Ablösung der Eigenentwicklungen im IT-Betrieb durch moderne Industriestandards Aus dem jeweiligen Branch wird durch den Build ein Artefakt erzeugt, das im Artifact Repository dann wiederum in den zugehörigen Bereich (Snapshot für Entwicklung, Staging für Test und Qualitätssicherung und Release für Produktion) übernommen wird. Aus dem Artifact Repository kann dann aus dem jeweiligen Bereich das Deployment auf die Laufzeitumgebungen erfolgen. Alle Build-, Promotion- und Deployment-Jobs werden zentral im Continuous-Integration-System verwaltet, das eine einheitliche Schaltstelle für die Nutzung, Einplanung und die revisionssichere Protokollierung dieser Aufgaben darstellt. Die Rollendefinition und -zuweisung, Authentifizierung und Autorisierung werden systemübergreifend im zentralen Active Directory der KfW vorgenommen, in dem sämtliche Systeme der Landschaft integriert sind. Durch Projektnamen und Versionsnummern werden 32 I NEWS 01/2014

Abbildung 1: Zielbild der Entwicklungsinfrastruktur (Bereiche innerhalb der Einzelsysteme für die jeweiligen Laufzeitumgebungen sind farbig hervorgehoben) Releases so eindeutig systemübergreifend identifiziert, der Installationsstand jeder Laufzeitumgebung wird unmittelbar auf Binärartefakt- und Source-Code-Ebene nachvollziehbar. Zusätzlich wird jede zu entwickelnde Funktionalität eindeutig identifiziert und mit Auftragsnummern aus den benachbarten Workflow-Systemen (Rational Team Concert, HP Service Manager, SAP AV) verknüpft. Durch diese Konzepte kann eine Requirement-to-Source-Traceability hergestellt werden. Das bedeutet, dass zu jeder Fachanforderung der entsprechende Source-Code, der diese umsetzt, über Entwicklungsprojekte hinweg einfach gefunden werden kann. Andererseits wird durch die Verknüpfung dieser IDs zu Releases transparent gemacht, welche Funktionalität in welcher Version enthalten ist und in welchem Status (Entwicklung, Test, Produktion) sich diese befindet. Die einheitlichen Versionierungsschemata in den verschiedenen Systemen stellen darüber hinaus sicher, dass historische Stände – beispielsweise zu A-/B-Tests oder als Unterstützung bei Fehleranalysen – auf den unterschiedlichen Laufzeitumgebungen wiederhergestellt werden können und dem Stand des Source-Codes entsprechend erneut identisch erzeugbar sind. Versionskontrolle und Parallelentwicklung In Softwareentwicklungsprojekten nimmt die Versionsverwaltung eine zentrale Rolle ein und hat damit eine Reihe wichtiger Schnittstellen. Das Version Control System (VCS) dient als Quelle für das Build Management. Es muss das angestrebte Release Management technisch manifestieren, ist ein wichtiger Baustein der Team Collaboration und im Rahmen des Projektmanagements eng mit dem Issue Tracking verzahnt. So ist es kein Wunder, dass ein unternehmensweit ausgerolltes VCS möglichst lange unverändert genutzt wird, frei nach dem Prinzip: „Never change a running system.“ Der Wechsel auf ein modernes Versionskontrollsystem, das den heutigen Ansprüchen der Softwareentwicklung Rechnung trägt – Stichwort „agile Entwicklung“ – erscheint oft als hochgradig riskant und außerordentlich aufwendig. Die Beibehaltung des Status quo kann jedoch bedeuten, dass auf betriebswirtschaftliche oder regulatorische Anforderungen nicht mit der notwendigen Dynamik und Effizienz reagiert werden kann. Wettbewerbsnachteile wären die Folge. So auch bei der KfW. Seit über zehn Jahren wird IBM Rational Synergy (Synergy) in allen Softwareprojekten eingesetzt. Versioniert werden hauptsächlich Java-, C-, C++- und C#-Sources, ebenso wie alle Host-Projekte. Synergy ist ein sehr mächtiges und komplexes Werkzeug. Um die hohe Tool-Komplexität zu kapseln, wurde innerhalb der KfW eine Reihe von Werkzeugen programmiert. Die unterschiedlichen Nutzer können damit zielgerichtet ihre rollenspezifischen Aktivitäten durchführen, ohne Synergy direkt bedienen zu müssen. Das Arbeiten mit Synergy wurde so erleichtert, und Fehler, die durch die hohe Tool-Komplexität entstehen könnten, wurden verhindert. NEWS 01/2014 I 33

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2016 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum