Aufrufe
vor 3 Jahren

01 | 2014 NEWS

  • Text
  • Banking
  • Experten
  • Risikovorsorge
  • Daten
  • Security
  • Sicherheit
  • Technologie
  • Msggillardon
  • Naspa
  • Metadaten
  • Anforderungen
  • Vertriebsplanung
  • Banken
  • Praxisbericht
  • Sparkassen
  • Auswirkungen
  • Fokus
Liquidität im Fokus

u Vertrieb &

u Vertrieb & Kundenmanagement Zudem soll die Qualität des Haftungskapitals verbessert werden. So besteht das haftende Eigenkapital künftig hauptsächlich aus Kernkapital, während das Ergänzungskapital nur noch zwei Prozent (statt wie bislang vier Prozent) ausmachen darf. Die qualitativ minderwertigen Drittrangmittel (z. B. kurzfristige Nachrangverbindlichkeiten) entfallen sogar ganz. Das Kernkapital muss zu 4,5 Prozent aus hartem Kernkapital bestehen. Zusammen mit dem Kapitalerhaltungspuffer ergibt dies eine Quote von sieben Prozent statt der heutigen zwei Prozent. Zudem werden die konkreten Anforderungen, die an das Eigenkapital gestellt werden, verschärft. So sind stille Beteiligungen künftig kein Kernkapital mehr. Da in der Finanzmarktkrise die Eigenmittelunterlegung für Gegenparteirisiken aus Handelsgeschäften zu gering war, steigen in diesem Bereich die Eigenkapitalanforderungen deutlich. Ansonsten bleiben die Bestimmungen zur Berechnung der mit Eigenmitteln zu unterlegenden Risiken im Wesentlichen unverändert. Ein völlig neues bankaufsichtliches Instrument wurde durch die Definition einer Leverage Ratio vorgestellt, die eine risikoungewichtete Verschuldungsobergrenze festschreibt. Zu beachten bleibt indes, dass die konkrete Festlegung der Ausgestaltung der Regel erst nach Ablauf einer Beobachtungsphase im Jahr 2017 erfolgen wird. Mit Basel III werden zudem zum ersten Mal international harmonisierte Liquiditätsvorschriften in Form zweier Kennziffern vorgegeben. Die Liquidity Coverage Ratio fordert, dass eine Bank beim Eintreten eines Stressszenarios 30 Tage liquide bleiben muss. Die Net Stable Funding Ratio verlangt eine gesicherte Refinanzierung über einen Zeitraum von einem Jahr. Konsequenzen des Basel-III-Reformpakets für Banken Basel III bringt insbesondere für große Banken enorme Herausforderungen mit sich, die sich aber schwerlich seriös abschätzen lassen. Daher sind Schätzungen über einen zusätzlichen Kernkapitalbedarf von weltweit insgesamt knapp 600 Milliarden Euro mit Vorsicht zu genießen. Die Deutsche Bundesbank geht für deutsche Banken von insgesamt 50 Milliarden Euro aus, wovon aber lediglich drei Milliarden auf kleine und mittlere Institute entfallen. Um Banken mit dem Aufbau des zusätzlichen Kapitalstocks bzw. mit der Verringerung von Risiken nicht zu überfordern, sind recht lange Übergangsfristen vorgesehen. Das zeitlich gestaffelte Wirksamwerden der Neuregelungen, die in Teilbereichen noch ausstehende endgültige Festlegung der Regeln sowie die vielfältigen Verbindungen zwischen den einzelnen Regulierungsbereichen erschweren die Abschätzung der Gesamtwirkung. Auch werden die einzelnen Kreditinstitute je nach Geschäftsmodell und Kapitalausstattung unterschiedlich von Basel III betroffen sein. Gleichwohl kristallisieren sich − abgesehen von den bisher schon schwach mit Eigenkapital ausgestatteten Instituten − primär die Großbanken als Hauptbetroffene heraus, die > > in den letzten Jahren ihre Kernkapitalbasis optimiert haben, > > die eine hohes Ausmaß an Marktrisiken in ihren Handelsabteilungen aufweisen und > > die hauptsächlich auf Großkunden und große Mittelständler fokussiert sind. Hier wirken sich sowohl die verschärften Eigenkapitalvorschriften als auch die Leverage Ratio aus. Gleichzeitig sind Beschwichtigungen hauptsächlich von Sparkassen und Genossenschaftsbanken („Wir erfüllen Basel III schon heute!“) bei näherer Betrachtung mit Vorsicht zu genießen, da diese zumeist auf eine Erfüllung der neuen Mindestanforderungen an Kapital und Liquidität abstellen. Eine singuläre Orientierung an den Mindestvorgaben verkennt aber, dass zur Abwicklung des Geschäftsbetriebs und aufgrund von Anforderungen der Geschäftspartner sowie Ratingagenturen ein mehr oder weniger großer Puffer zwischen den aufsichtlichen Anforderungen und der unternehmerischen Eigenkapital- und Liquiditätsausstattung vorhanden sein muss. Welche Standards sich diesbezüglich am Markt einspielen werden, dürfte aktuell kaum vorhersehbar sein. 20 I NEWS 01/2014

Vertrieb & Kundenmanagement t Wesentliche Auswirkungen des Basel-III-Reformpakets auf das Firmenkundengeschäft Die bisherigen Ausführungen mögen verdeutlicht haben, dass eine Abschätzung der Auswirkungen von Basel III auf das Firmenkundengeschäft überaus kompliziert ist. Hierzu trägt auch bei, dass Basel III im Gegensatz zu Basel II nur marginal das Kreditgeschäft direkt betrifft, sondern mehr oder weniger sämtliche Geschäfte beeinflusst. Deshalb erfordert eine Analyse der Auswirkungen auf das Kreditgeschäft stets auch eine Betrachtung der übrigen Geschäftsbereiche. Dennoch lassen sich einige Grundaussagen zu den Auswirkungen von Basel III auf das Firmenkundenkreditgeschäft formulieren: 1. Aus den verschärften Eigenkapitalanforderungen folgt, dass speziell Großbanken ertragsstärker werden müssen, um Kapital von innen und außen beschaffen zu können. Landesbanken sind aufgrund der beschränkten Möglichkeiten zur Erweiterung der Kapitalbasis gezwungen, ihren Geschäftsumfang z. T. deutlich zu reduzieren. Dagegen deuten entsprechende Untersuchungen darauf hin, dass die Mehrheit der Sparkassen und auch der Genossenschaftsbanken voraussichtlich in der Lage sein wird, die zusätzlichen Kapitalanforderungen durch die Thesaurierung von Gewinnen zu erfüllen. 2. Sofern eine Reduzierung von Kreditrisiken notwendig sein wird, bleibt diese vergleichsweise moderat, sodass Anzeichen für eine allgemeine Kreditklemme nicht erkennbar sind. Die höheren Eigenkapitalanforderungen verstärken die Risikozuschläge für bonitätsmäßig schwache Schuldner (vgl. Abb. 1). Abbildung 1: Kapitalanforderungen je nach Bonität, Quelle: BdB (2013), S. 16 3. Alle Kreditinstitute stehen unter dem Druck, ihre Ertragskraft zu verbessern, und versuchen, diesbezüglich geeignete Geschäftsbereiche zu identifizieren. Der Wettbewerb im Firmenkundengeschäft mit seinen relativ stabilen Erfolgsbeiträgen, aus dem sich im Zuge der Finanzkrise einige Kreditinstitute zurückgezogen hatten, wird sich daher wieder verschärfen. Dies zeigt sich bereits an den zurückgehenden Erträgen und der Profitabilität (unter Berücksichtigung der Risikokosten, vgl. Abb. 2). Abbildung 2: Erfolgssituation im Mittelstandsgeschäft, Quelle: Handelsblatt vom 25.11.2013, S. 30 4. Die Einführung der Leverage Ratio behindert die Vergabe risikoarmer und damit margenarmer Kredite. Unabhängig davon, ob dieser Anreiz zur Risikoerhöhung gewünscht sein kann, dürften hiervon vor allem langfristige Hypothekendarlehen betroffen sein. Inwieweit darüber hinaus Unternehmenskredite allgemein und speziell Kredite an den NEWS 01/2014 I 21

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

02 | 2018 NEWS
03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2018 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum