Aufrufe
vor 3 Jahren

01 | 2014 NEWS

  • Text
  • Banking
  • Experten
  • Risikovorsorge
  • Daten
  • Security
  • Sicherheit
  • Technologie
  • Msggillardon
  • Naspa
  • Metadaten
  • Anforderungen
  • Vertriebsplanung
  • Banken
  • Praxisbericht
  • Sparkassen
  • Auswirkungen
  • Fokus
Liquidität im Fokus

u Unternehmenssteuerung

u Unternehmenssteuerung „Im Rahmen der ökonomischen Betrachtung in Säule II kann es jedoch akzeptabel sein, bei konservativer Ermittlung von Gewinnkomponenten diese im Rahmen von Going-Concern-Ansätzen im Risikodeckungspotenzial anzusetzen. Eine konservative Ermittlung setzt aber voraus, dass potenzielle Ergebnisschwankungen, beispielsweise durch geeignete Abschläge oder eine explizite Modellierung von Geschäftsrisiken, angemessen berücksichtigt werden.“ 5 Insofern ist es auch wichtig zu klären, auf welchen Planungsprämissen die Budgetplanung erfolgt. So bietet es sich an, wenigstens zwischen den drei Planungsszenarien Best Case, Normal Case und Worst Case zu differenzieren. Diese können dann sowohl in der Risikotragfähigkeit als auch im Rahmen des Kapitalplanungsprozesses in die Gesamtbankplanung/-steuerung integriert werden. Das „Ressourcenrisiko“ wurde bereits in Abbildung 1 unter Backoffice-Prämie angesprochen. Der Marktbereich nimmt Leistungen in Anspruch, für die er einen Verrechnungspreis – in der Praxis häufig Standardeinzelkosten/Prozesskosten – bezahlt. Im Gegenzug trägt der Produzent der Backoffice-Leistung das Risiko, die notwendige qualitative und quantitative Ressourcenausstattung zur Verfügung zu stellen und hinreichend effizient zu fertigen. Insofern ist damit auch eine wichtige Fragestellung adressiert, die sich letztlich vom bereits vorgestellten Vertriebsrisiko ableitet. Das Risiko der Nichtauslastung der Backoffice-Kapazitäten sollte im Verrechnungspreis eingepreist sein. Weiter sollten die internen Vertragspartner – Kundengeschäftsfelder einerseits und Backoffice andererseits – einen Abnahmekorridor analog zu einer erweiterten Service-Level-Vereinbarung mit einer externen Kreditfabrik vereinbaren. Entsprechend liegt es nahe, eine Pönale bei (Teil-)Nichtabnahme der vorgehaltenen Fertigungskapazität vorzusehen. Als weitere Konsequenz bietet es sich an, Marktpreise des Leistungsprozesses, z. B. Angebotspreise einer Kreditfabrik, als Benchmark zu verwenden. Die Vergleichbarkeit der internen und externen Qualität könnte über Service-Level-Agreements herbeigeführt werden. Dahinter steckt die letztlich an die Kapitalmarkttheorie angelehnte Prämisse, dass der Leistungsabnehmer, in diesem Kontext die Vertriebseinheiten, nur für effizient gestaltete Prozesse zahlt. 6 Um eine aussagefähige Geschäftsfeldsteuerung zu gewährleisten, müssen auch Interdependenzen zwischen den Geschäftsfeldern betrachtet werden, wie in Abbildung 2 beispielhaft dargestellt. Darauf werden wir im zweiten Teil des Artikels in der nächsten Ausgabe der NEWS eingehen. Autoren Claudia Schirsch Lead Business Consultant, msgGillardon AG > +49 (0) 89 / 943011 - 1639 > claudia.schirsch@msg-gillardon.de Prof. Dr. Konrad Wimmer Leiter Strategische Themenentwicklung, msgGillardon AG > +49 (0) 89 / 943011 - 1539 > konrad.wimmer@msg-gillardon.de 4 Vgl. hierzu ausführlich Wimmer, K.: Steuerung des Vertriebsrisikos, in: Wertorientierte Vertriebssteuerung in Banken und Sparkassen (Hrsg.: K. Wimmer), 3. Auflage, Heidelberg 2010, S. 548-557. 5 Deutsche Bundesbank, Monatsbericht März 2013, S.41/42. 6 Vgl. Wimmer/Haupt, Marktpreis- und benchmarkorientierte Kosten- und Deckungsbeitragsrechnung, in: Wertorientierte Vertriebssteuerung in Banken und Sparkassen, hrsg. von Wimmer, K., 3.Aufl., Heidelberg 2010, S.337-347. 14 I NEWS 01/2014

Lücken schließen Mit granularer Planung lassen sich Vertriebsplanung und Gesamthausplanung in Sparkassen besser verzahnen von Christian Bachert, Alexander Kregiel und Stefanie Wolz Die konsistente Überleitung der Vertriebsplanung in die Gesamthausplanung stellt für viele Sparkassen derzeit eine Herausforderung dar, die nicht oder nur teilweise erfüllt werden kann und meist an der Durchgängigkeit der beiden verschiedenen Sichtweisen scheitert. Eine oft vorzufindende Meinung im Controlling ist: Der Gleichlauf von Vertriebs- und Gesamtbankplanung ist nicht möglich, da der Vertrieb auf ganz anderen Planungsebenen und -parametern agiert und eine Übersetzung zu den Ebenen der Gesamtbankplanung nur mit unverhältnismäßig hohem Aufwand in Excel möglich ist. Woher kommt diese Haltung? Dieser Artikel zeigt, worin die derzeitige Problematik hinsichtlich einer durchgängigen Vertriebs- und Gesamtbankplanung bei Sparkassen liegt. Die Ausgangslage Schaut man sich den Vorgang der Vertriebsplanung und den der Gesamtbankplanung genauer an, wird deutlich: Die Vertriebsplanung in Sparkassen geschieht auf der Grundlage von S-DWH- Produkten. Diese basieren auf einer sparkassenübergreifenden Struktur von über 7.000 Produktvarianten. Es besteht nun beispielsweise die Möglichkeit, verschiedene S-DWH-Produkte zu Summenprodukten zusammenzufassen. Die einzelnen Vertriebsbeziehungsweise Organisationseinheiten (= VE bzw. OE) erhalten Planvorgaben, die wiederum anhand von Zielkarten auf die einzelnen Beraterziele umgeschlagen werden, d. h., die Vertriebsplanung spricht von S-DWH-Produkten und Vertriebseinheiten. NEWS 01/2014 I 15

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

02 | 2018 NEWS
03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2018 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum