Aufrufe
vor 3 Jahren

01 | 2013 NEWS

  • Text
  • Risikovorsorge
  • Banken
  • News
  • Service
  • Experten
  • Performance
  • Risiken
  • Ziele
  • Sicherheit
  • Security
  • Banking
  • Technologie
  • Anforderungen
  • Ermittlung
  • Institute
  • Kapitalmarktfloater
  • Unternehmenssteuerung
  • Laufzeit
  • Bewertung
  • Produkte
Ein Balanceakt

u Business u Financial

u Business u Financial Business Intelligence Reporting / OLAP / BI Reporting / OLAP / BI Konventionelles Architekturbild Data Mart ETL-Schicht Data Warehouse ETL-Schicht Data Mart IMDB Data Warehouse ETL-Schicht Hybride Architektur Quelle 1 ... Quelle n Quelle 1 ... Quelle n Abbildung 3: Wechsel von der konventionellen zur hybriden Architektur einzelner Marts kann in dieser neuen IMDB-Schicht Schritt für Schritt erprobt werden. Als Quick-Wins können große Datenbestände auf eine Art und Weise sowie mit einer Geschwindigkeit erkundet werden, wie es bisher nicht möglich erschien. Fazit: Nachhaltige Wertsteigerung nur mit Strategie Die In-Memory-Datenbanktechnologie bietet in Verbindung mit den als In-Memory-Appliances bezeichneten Konzepten ein immenses Potenzial, sowohl um bestehende Systeme und Anwendung zu beschleunigen als auch um neuartige, bisher nicht realisierbare Anforderungen umzusetzen. Dieses Potenzial in Kombination mit gelungenem Marketing der Hersteller hat bereits sehr ambitionierte Erwartungshaltungen bei potenziellen Endkunden erzeugt. Hohe Erwartungshaltungen erhöhen auch immer die Gefahr, dass Umsetzungen hinter diesen zurückbleiben. Es ist daher unerlässlich, eine konkrete Strategie auszuarbeiten, die imstande ist, die Frage zu beantworten, welche Nutzenpotenziale durch die Technologie realisiert werden sollen und welche Auswirkungen und Aufwände hinter dafür notwendigen Änderungen an Infrastruktur, Geschäftsprozessen und Know-how-Aufbau bei Mitarbeitern stehen. Ein erfolgreicher Einstieg in die In-Memory-Technologie sollte nicht grundsätzlich über die größtmögliche Lösung erfolgen und ebenso wenig als Selbstläufer betrachtet werden. Nicht die Lizenzierung entsprechender Produkte oder Hardware, sondern die Erarbeitung einer auf die individuelle Unternehmenssituation bezogenen Einführungs- und Migrationsstrategie stellt den ersten Schritt zur nachhaltigen Wertsteigerung der Business Intelligence durch die In-Memory-Technologie dar. Autor Markus Nicklas IT Consultant, CoC Financial Business Intelligence msgGillardon AG > +49 (0) 6196 / 7750 - 5453 > markus.nicklas@msg-gillardon.de 46 I NEWS 01/2013

Business t Brennpunkt Datenqualität Konzeption eines Datenqualitätsmanagements für ETL-Prozesse Seit Jahren genießt das Thema Datenqualität in IT-Abteilungen sowie auf Managementebene steigende Aufmerksamkeit. Dennoch befinden sich Instrumente zur Kontrolle und Sicherstellung der Datenqualität noch immer im Entwicklungsstadium − noch längst sind nicht alle Potenziale ausgeschöpft. Dabei ist eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema längst überfällig. Reformen wie Basel III befinden sich in der Umsetzung. Vielen Instituten ist schon klar geworden, dass Datenqualitätsprobleme unter anderem eine zu geringe Eigenkapitalunterlegung zur Folge haben können. von Paul Grünbein und Christoph Prellwitz Vor diesem Hintergrund initiierte das Competence Center Financial Business Intelligence der msgGillardon AG zu Beginn des Jahres 2012 die Erstellung der Master-Thesis an der FH Frankfurt mit dem Titel „Konzeption eines Datenqualitätsmanagements für ETL-Prozesse in der Finanzdienstleistungsbranche“. Schlechte Datenqualität und ihre Auswirkungen 1 Thomson Reuters and Lepus survey reveals data quality and consistency key to risk management and transparency. Thomson Reuters, 02.03.2010. 2 Data Desaster: The Role of Data in the Financial Crisis. Louise Francis, Virginia R. Prevosto. Casualty Actuarial Society E-Forum, Spring 2010. Die Folgen schlechter Datenqualität wirken sich gerade in der Finanzbranche immer gravierender aus. Inzwischen werden Datenqualitätsprobleme sogar als eine der vielen Ursachen der Finanzkrise 2007 diskutiert. 1, 2 NEWS 01/2013 I 47

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2016 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum