Aufrufe
vor 3 Jahren

01 | 2013 NEWS

  • Text
  • Risikovorsorge
  • Banken
  • News
  • Service
  • Experten
  • Performance
  • Risiken
  • Ziele
  • Sicherheit
  • Security
  • Banking
  • Technologie
  • Anforderungen
  • Ermittlung
  • Institute
  • Kapitalmarktfloater
  • Unternehmenssteuerung
  • Laufzeit
  • Bewertung
  • Produkte
Ein Balanceakt

u Business u

u Business u Unternehmenssteuerung Dazugelernt ... One Curve Approach vs. Multiple Curve Approach – Lehren aus der Finanzkrise bei der Bewertung referenzzinsgekoppelter Produkte von Patrick Effert und Christian Maaß Für Finanzdienstleistungsinstitute ist die adäquate Bewertung von Finanzmarktprodukten und Derivaten von wesentlicher Bedeutung, um eine ordnungsgemäße Berechnung des Marktpreis- und Zinsänderungsrisikos sowie eine korrekte Vor- und Nachkalkulation erzielen zu können. Darüber hinaus ist die risikoadäquate Bewertung von Derivaten erforderlich, um eine korrekte Bilanzierung nach IFRS zu gewährleisten, die eine Bewertung nach „Fair Value“ für Finanzprodukte erfordert. In diesem Artikel wird die Bewertung bei referenzzinsgekoppelten Produkten 1 analysiert, da die zukünftigen Zahlungsströme hier per se nicht bekannt sind und die Finanzkrise wesentliche Auswirkungen auf die Bewertung dieser Produktarten hatte. Bisheriger Marktstandard – One Curve Approach Bislang wurden Produkte, deren Konditionen in Abhängigkeit eines Referenzzinses bestimmt werden, mittels des sogenannten One Curve Approachs bewertet. Die Bewertung der Derivate erfolgt, indem zunächst der Bewertungscashflow des Produktes erzeugt und dieser dann mittels geeigneter Diskontierungsfaktoren auf den Bewertungszeitpunkt abgezinst wird. Bei der Anwendung des One Curve Approachs werden die zukünftigen an den Referenzzins gekoppelten Cashflows des Produktes auf Basis derselben Kurve ermittelt, die auch für die Diskontierung des Bewertungscashflows herangezogen wird. Das heißt, mittels der Forward-Zinsstrukturkurve werden einerseits die zukünftigen Cashflows der variablen Produkte ermittelt. Andererseits wird dieselbe Kurve auch als Approximation für die risikolose Zinsstrukturkurve herangezogen, aus der, unter Umständen zuzüglich eines angemessenen Risikospreads, die Diskontierungsfaktoren abgeleitet werden. Es wird somit lediglich eine Zinsstrukturkurve für die Bewertung des Produktes benötigt, woher auch die Benennung des Ansatzes resultiert. Da als Referenzzins für viele Produkte häufig auf den LIBOR bzw. den EURIBOR 2 zurückgegriffen wurde, der als risikolos galt und deshalb mit keinem bzw. lediglich mit einem sehr geringen Risikoaufschlag behaftet war, hatte die Vorgehensweise zur Bewertung von Derivaten keine strukturellen Verzerrungen zur Folge. Die Verwendung des LIBOR und des EURIBOR ist hierbei abhängig von der geografischen Region. Der LIBOR stellt den wichtigsten Geldmarktsatz im amerikanischen Raum dar, während in Europa überwiegend auf den EURIBOR zurückgegriffen wird. Aus diesem Grund wird nachfolgend ausschließlich der EURIBOR betrachtet. 30 I NEWS 01/2013

Business t Unternehmenssteuerung t Implikationen der Finanzkrise Vor der Finanzkrise war die Nutzung der EURIBOR-Kurve für Laufzeiten kleiner oder gleich einem Jahr sowie die feste Seite eines Zinsswaps gegenüber dem 6-Monats-EURIBOR für längere Laufzeiten sowohl als Approximation für die risikolose Zinskurve als auch als Forward-Zinsstrukturkurve gängiger Marktstandard. Es wurde somit auf den One Curve Approach zurückgegriffen. Diese Annahme wurde mit dem marginalen Risikoaufschlag im Interbankengeschäft begründet, der aus dem geringen Ausfallrisiko von Banken resultierte. Generell spiegelt der Spread des 3-Monats-EURIBOR gegenüber dem EONIA-Swap die Differenz zwischen dem Kreditrisiko eines 3-Monats-Darlehens an eine Bank und dem Kreditrisiko eines Im Rahmen der Finanzmarktkrise stieg jedoch der EURIBOR-Zinssatz deutlich an. Insbesondere trat eine deutliche Differenz zwischen unterschiedlichen Laufzeiten des EURIBOR sowie dem EURIBOR und dem EONIA 3 gleicher Laufzeiten auf. Abbildung 1 veranschaulicht die Entwicklung des EONIA, des 3-Monats- und des 6-Monats-EURIBOR (oben) sowie die Entwicklung des Spreads zwischen dem 3-Monats- Euribor und dem 6-Monats-Euribor sowie des Spreads zwischen dem 3-Monats-Euribor und dem 3-Monats-EONIA (unten). Anhand der Grafik wird deutlich, dass der EURIBOR-EONIA- Spread 4 lange Zeit unter sechs Basispunkten lag, bis er Ende Juli 2007 plötzlich stark anstieg und seinen Höhepunkt Ende 2008 / Anfang 2009 erreichte. Darauf folgten erst ein Rückgang des Spreads und anschließend ein erneuter Anstieg Anfang 2012, dem jedoch wieder ein Rückgang zum Jahresende folgte. Ein Rückgang auf das Ausgangsniveau vor 2007 ist jedoch nicht zu sehen. Stattdessen ist eine deutliche Erhöhung des Spreads von ca. sechs Basispunkten vor der Krise auf 20 Basispunkte ab Mitte 2012 zu beobachten. Der EURIBOR kann aufgrund der Spreaderhöhung nicht mehr als vollständig risikolos angesehen werden. Stattdessen ist in den EU- RIBOR-Zinssätzen ein Liquiditätsspread bzw. ein Risikoaufschlag enthalten, der der längeren Laufzeit des EURIBOR und dem damit einhergehenden höheren Ausfallrisiko und Liquiditätsrisiko Rechnung trägt. Dies war insbesondere während der Finanzkrise zu beobachten: Der Interbankenmarkt ist quasi „ausgetrocknet“, was zu stark erhöhten EURIBOR-Zinssätzen und Spreads geführt hat. Abbildung 1: Entwicklung des Spreads zwischen dem 3-Monats- und dem 6-Monats-EURIBOR sowie dem 3-Monats-Euribor und dem EONIA 1 Hierunter fallen u. a. Rollover-Darlehen, Zinsswaps und Basis-Swaps. 2 Der Begriff LIBOR, London Interbank Offered Rate, spiegelt den Zinssatz wider, mit dem sich große internationale Banken mit einem AA-Rating gegenseitig unbesichert Geld leihen (Interbankgeschäft). Mit EURIBOR, Euro InterBank Offered Rate, wird der Zinssatz für Termingelder in Euro im Interbankengeschäft bezeichnet. 3 Der EONIA (Euro OverNight Index Average) ist der Zinssatz, zu dem auf dem Interbankenmarkt im Euro-Währungsgebiet unbesicherte Ausleihungen in Euro von einem Tag auf den nächsten gewährt werden. Er stellt den weltweit anerkannten Referenzzinssatz für kurzfristige unbesicherte Geldmarktkredite im Euro-Währungsgebiet dar. 4 Der Euribor-EONIA-Spread wird durch die orangefarbene Kurve repräsentiert. Seine Skalierung ist auf der linken y-Achse und in Basispunkten angegeben. NEWS 01/2013 I 31

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

02 | 2018 NEWS
03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2018 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum