Aufrufe
vor 3 Jahren

01 | 2013 NEWS

  • Text
  • Risikovorsorge
  • Banken
  • News
  • Service
  • Experten
  • Performance
  • Risiken
  • Ziele
  • Sicherheit
  • Security
  • Banking
  • Technologie
  • Anforderungen
  • Ermittlung
  • Institute
  • Kapitalmarktfloater
  • Unternehmenssteuerung
  • Laufzeit
  • Bewertung
  • Produkte
Ein Balanceakt

u Business u

u Business u Unternehmenssteuerung Kalkulation Berücksichtigung von Liquiditätsspreads in MARZIPAN Abbildung 1: Liquiditätskosten in Kalkulation und Controlling Beispielfall Kalkulation Im folgenden Beispiel werden die Grundzüge des oben vorgestellten Verfahrens konkretisiert und die Handlungsimplikationen aufgezeigt. Basis für die Ermittlung der Liquiditätstransferpreisergebnisse ist die Ermittlung der Fälligkeitsstrukturen der Aktiv- und Passivgeschäfte. Hierbei ist eine Trennung von Bestandsgeschäften mit bereits fixierten Liquiditätskosten und Plangeschäften mit auf Basis von Spreadannahmen geplanten Liquiditätskosten vorzunehmen. Im Beispiel ergibt sich folgende Situation: Controlling Controlling Ermittlung der Liquiditätsergebnisse in GuV-PLANER Abbildung 2 zeigt die Entwicklung der Volumina der Beispielbank getrennt nach Aktiva (grau) und Passiva (orange). Folgende Positionen werden unterschieden: > Aktivvolumen Bestand: Die Bestandsgeschäfte der Aktivseite laufen bis zum Jahr 2018 aus. > Aktivvolumen Bestand + Plangeschäft 2013: Das geplante Aktivvolumen für das Geschäftsjahr 2013 wird getrennt dargestellt. Dieser Bestand wird 2013 aufgebaut und baut sich ebenfalls bis 2018 wieder ab. > Passivvolumen Bestand: Der aktuelle Bestand an Passivgeschäften hat eine deutlich kürzere Laufzeit als die Aktivseite und ist bereits innerhalb von zwei Jahren größtenteils abgebaut. > Passivvolumen Plangeschäft (Refi-Bestand): In dieser Position werden die Volumina dargestellt, die zur Refinanzierung des aktuellen Aktiv-Bestandsgeschäfts unter Berücksichtigung der jeweiligen Laufzeitstruktur notwendig sein werden. > Passivvolumen inkl. Plangeschäft 2013: In dieser Positionen werden die Volumina dargestellt, die zur Refinanzierung der gesamten Aktivvolumina (Bestand + Plangeschäft 2013) notwendig sind. Abbildung 2: Bestandsentwicklungen von Aktiv- und Passivpositionen der Beispielbank 26 I NEWS 01/2013

Business t Unternehmenssteuerung t 2013 2014 2015 2016 2017 Aktiv-Kundenneugeschäft ø Liquispread 0,50 % Refinanzierung via Kundenneugeschäft ø Liquispread jährlich 0,30 % 0,30 % 0,30 % 0,30 % 0,30 % Refinanzierung via Treasury-Neugeschäft ø Liquispread jährlich 0,80 % 0,80 % 0,80 % 0,80 % 0,80 % Abbildung 3: Planannahmen zu den erwarteten Liquiditätsspreads aus Kundengeschäft und Treasury-Refinanzierung 2013 2014 2015 2016 2017 szenarioabhängig 1 LTP-Ergebnis Bestandsgeschäft 4.053.333 3.725.000 14.187.500 12.087.500 9.985.417 nein 2 Geplantes Zusatzergebnis LTP zur vollständigen Refinanzierung des Bestandsgeschäfts 0 -8.980.000 -11.350.000 -9.670.000 -7.988.333 ja 3 LTP-Ergebnis Aktivplangeschäft 2013 5.000.000 4.000.000 3.000.000 2.000.000 1.000.000 ja 4 Zusatz LTP-Ergebnis zur Refinanzierung des Aktivplangeschäfts 2013 -4.000.000 -3.200.000 -2.400.000 -1.600.000 -800.000 ja 5 LTP-Ergebnis gesamt 5.053.333 -4.455.000 3.437.500 2.817.500 2.197.083 ja Abbildung 4: Liquiditätstransferpreisergebnisse der Beispielbank Hintergrund der Auftrennung in diese Positionen ist die unterschiedliche Behandlung bei der Modellierung der Liquiditätskosten und -erträge aus diesen Positionen. Bei den Bestandsgeschäften sind die Liquiditätskosten bereits kontrahiert und szenariounabhängig, d. h., Veränderungen der Liquiditätsspreads des Instituts haben keinen Einfluss mehr auf die einkalkulierten Liquiditätskosten. Dagegen können die Liquiditätskosten der Plangeschäfte nur unter Szenarioannahmen ermittelt werden. Abbildung 3 zeigt die vereinfachten Annahmen für die Plangeschäfte in diesem Beispiel. Für die Aktivneugeschäfte des Jahres 2013 wird ein Spread von 0,5 Prozent angesetzt. Bei den Passivgeschäften erfolgt eine einfache Unterscheidung zwischen Kundenund Treasury-Refinanzierungen. Hierbei werden im Beispiel vereinfacht die durchschnittlichen erwarteten jährlichen Refinanzierungskosten angesetzt. Im Kundengeschäft betragen diese im Beispiel pauschal 0,3 Prozent und bei der Treasury-Refinanzierung pauschal 0,8 Prozent. In der praktischen Anwendung werden hier natürlich verfeinert die einzelnen relevanten Kundengeschäftsund Refinanzierungspositionen mit ihrer tatsächlichen Laufzeit individuell geplant. Anhand dieser Informationen können nun die aus den Positionen resultierenden Liquiditätstransferpreisergebnisse (LTP-Ergebnis) pro Periode abgeleitet werden. Die Ergebnisse sind in Abbildung 4 dargestellt. Die Grafik zeigt zunächst das LTP-Ergebnis des Bestandsgeschäfts (Zeile 1). Aufgrund der Fristentransformation und der länger laufenden Aktiva ergibt sich hier v. a. in den Perioden 2015, 2016 und 2017 ein deutlich positives Ergebnis. Da für diese Perioden noch keine Refinanzierung fixiert ist, entstehen (noch) keine Liquiditätskosten in diesen Perioden für die „Schließung“ des Aktivüberhangs. NEWS 01/2013 I 27

msg

01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2016 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum